Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Edmonton Oilers goaltender Anders Nilsson (39) makes a save against Vancouver Canucks' Sven Baertschi (47) during the second period of an NHL hockey game Sunday, Oct. 18, 2015, in Vancouver, British Columbia. (Ben Nelms/The Canadian Press via AP) MANDATORY CREDIT

Bärtschi hat in den letzten 8 Spielen jeweils einen Skorerpunkt verbucht. 
Bild: AP/The Canadian Press

Simply «Svensational» – Bärtschi ist nach 5 harten Lehrjahren endlich in der NHL angekommen

Sven Bärtschi überzeugt in der NHL und gehört bei den Vancouver Canucks zu den besten Skorern. Nach einer harten Zeit in Calgary verbucht der talentierte Langenthaler nun wieder Erfolgserlebnisse in Serie. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Endlich hat er den Tritt gefunden: «Unsere Linie funktioniert zurzeit super, aber wir sind erst gerade daran, uns aneinander zu gewöhnen», erklärte Sven Bärtschi am vergangenen Mittwoch, nachdem er gegen die Carolina Hurricanes gleich zwei Skorerpunkte verbuchte.  

Play Icon

Da ist das Selbstvertrauen wieder –  Bärtschi präsentiert seine Künste im 1-gegen-1. 
streamable

Und tatsächlich: Dem Schweizer läuft es an der Seite von Bo Horvat und Radim Vrbata in der zweiten Linie immer besser. Mit 15 Skorerpunkten ist der 23-jährige Langenthaler mittlerweile der siebtbeste Skorer der Canucks. Alleine in den letzten acht Partien verbuchte er durchschnittlich jeweils einen Punkt pro Spiel. 

Play Icon

Bo Horvat und Bärtschi harmonieren in der Linie. 
streamable

Ein harter Leidensweg

Bärtschi hat in Nordamerika einen harten und langen Weg hinter sich. Ein Rückblick:

2010 unterzeichnet er einen Vertrag beim kanadischen Junioren-Team Portland Winterhawks. Gleich im ersten Jahr erhält er in der Western Hockey League die Auszeichnung als bester Rookie der Liga. Dank der guten Leistung wird Bärtschi im folgenden NHL-Draft an 13. Position von den Calgary Flames gezogen. 

Play Icon

Bärtschi wird im NHL-Draft 2011 an 13. Position gezogen. 
YouTube/NHL

Doch der talentierte Schweizer wird den Erwartungen beim kanadischen NHL-Team nicht gerecht und verbringt die folgenden drei Jahren zum grössten Teil nicht in Calgary, sondern beim Farmteam Adirondack Flames. 

Im Sommer 2014 meint NHL-Scout John van Boxmeer – der den talentierten Schweizer mehrmals im Farmteam beobachtet hat – Bärtschi würde mit seinen Leistungen keine Argumente für eine Rückkehr in die NHL liefern. Er sei gegenüber seiner Juniorenzeit nicht mehr wiederzuerkennen. Bärtschi habe kaum noch Chancen bei den Flames, so der ehemalige Bern- und Lausanne-Trainer. 

Am Ende wird van Boxmeer Recht behalten. Bärtschi wechselt in der folgenden Spielzeit zum Calgary-Erzfeind Vancouver Canucks. 

Neue Chance, neues Glück

Und siehe da, bei der neuen Franchise findet der Berner im Farmteam sein Selbstvertrauen wieder. Auch dank Trainer Travis Green, der Bärtschi bereits in Portland betreut hat: «Ich glaube an Sven. Er hat das Zeug ein Top-6 Stürmer zu werden, der auch im Powerplay eingesetzt werden kann.»  

Für die Utica Comets skort der Stürmer 30 Punkte in 36 Spielen und stösst bis ins AHL-Finale vor. Die Canucks werden auf Bärtschi aufmerksam und holen den Schweizer noch in der gleichen Saison (14/15) für fünf Spiele ins NHL-Team. 

Play Icon

Bärtschis Highlights aus der AHL 2014/2015.
YouTube/Canucks Prospects

Im Sommer 2015 erhält Bärtschi seinen ersten «One-Way-Vertrag». Soll heissen, im Falle einer Degradierung ins Farmteam würde ihm das komplette Salär ausbezahlt werden. Das wären bei Bärtschi rund 900'000 Dollar im Jahr. «Es ist ein Traum und ein Neubeginn für mich, nachdem ich ganz schwere Zeiten durchgemacht habe. Wenn dir, wie in der Vergangenheit geschehen, immer wieder erzählt wird, dass dein Defensivverhalten schlecht ist, dann spielst du irgendwann auch schlecht», erklärt der Schweizer im vergangenen Sommer. 

22.12.2015; Tampa; Eishockey NHL - Tampa Bay Lightning - Vancouver Canucks;  Sven Baertschi (Vancouver) bejubelt mit Teamkollegen seinen Treffer
(Del Mecum/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Bärtschi fühlt sich wohl bei den Canucks.  
Bild: Del Mecum/Zuma Sports Wire

Und genau dieses Vertrauen der Vancouver Canucks scheint nun beim Schweizer zu fruchten. Bärtschi bekundet anfangs dieser Saison zwar Mühe mit dem Skoren, doch seit Dezember scheint der Nationalspieler nach fünf harten Lehrjahren endlich in der NHL angekommen zu sein.

Schweizer Meilensteine in der NHL

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Almos Talented 12.01.2016 23:09
    Highlight Highlight Da muss ich gleich nochmals schreiben.
    Endlich bekommt er mal mehr als 9min spielzeit pro match! Seine bisher schlechten Leistungen waren auch mit der geringen Eiszeit verbunden. Ein 4./3. Linien spieler kann mit so wenig eiszeit durchaus einen einfluss haben, nicht aber ein sniper.
    Aber die Chemie zwischen Horvat und Bärtschi scheint zu stimmen.
    Es ist richtig unterhaltsam. sie sind fast in jedem shift torgefährlich. 😄
    • one0one 13.01.2016 16:27
      Highlight Highlight Yes, ich freue mich auch fuer Ihn, da könnten sich einige Diven der schweizer Liga mal eine Scheibe abschneiden bezüglich durchhaltewillen... Gäu Damian...

Nico Hischier trifft und führt die Devils bei seiner Rückkehr zum Sieg

Nico Hischier, der wegen einer Daumenverletzung zuletzt vier Spiele hatte pausieren müssen, ist erfolgreich in die NHL zurückgekehrt. Beim 5:2-Sieg gegen die Montreal Canadiens traf der Schweizer zum 2:1 – es ist sein vierter Saisontreffer.

Taylor Hall, der Hischiers Treffer wunderbar vorbereitete, freut sich offensichtlich, dass sein Linienpartner wieder zurück auf dem Eis ist. 

Ebenfalls zum Einsatz kam Verteidiger Mirco Müller, der über 20 Minuten Eiszeit erhielt und das Spiel mit einer …

Artikel lesen
Link to Article