Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04102722 Roger Federer of Switzerland returns the ball to Lukas Rosol of Czech Republic during their quarter final match for the Dubai Duty Free Tennis ATP Championships in Dubai, United Arab Emirates, 27 February 2014.  EPA/ALI HAIDER

Bild: EPA/EPA

Federer gegen Djokovic zum 32.

«Lass uns sehen, was passiert»

Im Halbfinal von Dubai trifft Roger Federer zum 32. Mal auf seinen serbischen Kontrahenten Novak Djokovic. Trotz positiver Bilanz ist der Schweizer für einmal Aussenseiter.



Nach dem Schnelldurchgang im Viertelfinal gegen den überforderten Tschechen Lukas Rosol wird Roger Federers Form im Halbfinal einem aussagekräftigeren Test unterzogen. 

Der Gegner dort heisst nämlich Novak Djokovic, die Nummer 1 des Turniers. Der Serbe musste im Viertelfinal nicht auflaufen, da Michail Juschni krankheitshalber Forfait erklären musste. 

Glück kann Federer gebrauchen

Federer und Djokovic spielen bereits zum 32. Mal gegeneinander, wobei der Basler noch mit 16:15 Siegen führt - die letzten drei Rencontres gingen allerdings an die aktuelle Nummer 2 der Weltrangliste. Zuletzt gewann der «Djoker» im Herbst 2013 in Paris-Bércy und bei den World Tour Finals in London jeweils in drei Sätzen.

Das Head-to-Head

Bild

Noch führt der Baselbieter in der Statistik gegen die Weltnummer Zwei. Bild: atpworldtour.com

Der letzte Sieg des Schweizers liegt schon eineinhalb Jahre zurück. Beim Masters-1000-Turnier in Cincinnati 2012 setzte sich Federer mit 6:0, 7:6 durch.. Im zweiten Halbfinal treffen der Tscheche Tomas Berdych und der Deutsche Philipp Kohlschreiber aufeinander.

Die Lust auf den Halbfinal dank dem FCB

Aggressives Tennis zu erwarten

Federer weiss, was ihn erwartet: «Wir kennen uns sehr gut und haben uns schon auf jeder Unterlage gemessen. Ich finde wir haben immer sehr gute Duelle, weil wir explosives und aggressives Tennis spielen, so dass immer zahlreiche Ballwechsel stattfinden. Ich freue mich auf den Match. Ein Match, Best-of-3-Sets auf einem Court wie diesem steht unter dem Motto: Lass uns sehen was passiert. Wir beide wissen das», so der Baselbieter. (syl/si)

Novak Djokovic of Serbia reacts during his men's singles match against Roberto Bautista Agut of Spain at the ATP Dubai Tennis Championships February 26, 2014. REUTERS/Ahmed Jadallah (UNITED ARAB EMIRATES - Tags: SPORT TENNIS HEADSHOT)

Ob Novak Djokovic auch heute lächelt? Am Nachmittag, frühestens 16 Uhr Schweizer Zeit, werden wir mehr wissen. Bild: Reuters

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Skandal am US Open: Novak Djokovic trifft Linienrichterin und wird disqualifizert

Novak Djokovic wird am US Open disqualifiziert – nicht wegen eines positiven Covid-19-Tests, sondern weil er im Frust nach einem Aufschlagverlust eine Linienrichterin mit einem Ball traf.

Djokovic nützte beim Stand von 5:4, 40:0 gegen Pablo Carreno Busta zuerst drei Satzbälle nicht, verlor anschliessend zum 5:6 erstmals den Aufschlag und spedierte im Frust über das verlorene Servicegame den Tennisball blind gegen hinten. Djokovic traf dabei – ohne Absicht zwar – die Linienrichterin, die zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel