DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spass im Schnee

Djokovic pfeift auf Davis-Cup-Kracher gegen Wawrinka und geht lieber Skifahren

Dass Novak Djokovic das Heimspiel mit Serbien gegen die Schweiz sausen lässt, weiss man schon länger. Sein Alternativprogramm: Skifahren. Auch da nicht nur zum Spass, der «Djoker» bestritt ein Rennen.
29.01.2014, 10:0629.01.2014, 12:36

Ab Freitag spielt die Schweiz im Davis Cup auswärts in Serbien. Die Affiche klingt verlockend. Einerseits Serbien mit der Weltnummer 2 Novak Djokovic, andererseits die Schweiz mit der lebenden Legende Roger Federer und mit dem frisch gebackenen Australian-Open-Champion Stanislas Wawrinka.

Aufwachen aus diesem schönen Traum! Federer verzichtet einmal mehr auf einen Einsatz mit dem Schweizer Team und auch Djokovic hat keine Lust auf den Davis Cup. Anstatt gegen Stanislas Wawrinka schon wieder den Kürzeren zu ziehen, ist der «Djoker» in diesen Tagen auf Ski unterwegs. Er bestritt ein kleines Plauschrennen und verlor dabei gegen einen anderen serbischen Tennisspieler, den zurzeit gesperrten Viktor Troicki:

Sofort schickte Djokovic aber noch den Bildbeweis hinterher, dass er in der Vergangenheit auch schon gewonnen habe:

Und sieh einer an: Trotz der Davis-Cup-Forfaits von Federer und Djokovic kommt es in diesen Tagen zur einer Begegnung des Serben mit einer Schweizer Legende.

Djokovic wie einst Vreni und Ruedi: «Euse Bernhardiner, das isch en Schlawiner».
Djokovic wie einst Vreni und Ruedi: «Euse Bernhardiner, das isch en Schlawiner».Bild: skijalistasrbije.rs

Update 12.30 Uhr

Heute ist Djokovic nicht mehr auf Ski, sondern besucht den Platz, auf dem er seine ersten Tennisbälle geschlagen hat:

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Das war ein grosser Schritt» – Yakin mit Entwicklung der Nati zufrieden
Mit dem Sieg in Spanien schafft die Schweiz am Samstagabend in Saragossa historisches. Der Erfolg gibt dem Nationalteam zu einem günstigen Zeitpunkt Selbstvertrauen und liefert Coach Murat Yakin zwei erfreuliche Erkenntnisse.

Man habe aus den Fehlern gelernt. Und man habe gezeigt, dass man gegen grosse Nationen wie Spanien nicht nur mithalten, sondern auch gewinnen könne, hielt der Nationaltrainer nach der starken Leistung im Estadio La Romareda fest. Manuel Akanji war mit einem Tor und einer Vorlage logischerweise der Matchwinner, Djibril Sow erhielt von Yakin für seinen perfekt umgesetzten Auftrag, als Manndecker den Aktionsradius von Sergio Busquets in ungefährliche Zonen zu lenken, ein Sonderlob.

Zur Story