Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04129239 Novak Djokovic of Seriba (R) and  Roger Federer of Switzerland (L) pose with their trophies after their final match at the BNP Paribas Open tennis in Indian Wells, California, USA, 16 March 2014. Djokovic defeated Federer to win the tournament.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bild: EPA

Federer verliert im Tie-Break gegen Djokovic

«Hätte gerne einige Punkte mehr gewonnen»

Trotz zeitweise beeindruckendem Tennis hat Roger Federer am Sonntagabend den Final in Indian Wells gegen Novak Djokovic im Tie-Break des dritten Satzes verloren. Federer verpasste zwar seinen 79. Turniersieg auf der ATP-Tour, er rückt aber in der Weltrangliste wieder von Platz 8 auf 5 vor.



Roger Federer stand seinem ersten Masters-1000-Titel seit August 2012 nahe. Der Baselbieter spielte hervorragend, führte rasch 3:0 und gewann den ersten Satz ohne ins Zittern zu geraten. Auch in der Folge spielte er sehr gut, nur leistete Djokovic immer mehr Widerstand und steigerte sich vor allem beim Returnspiel markant.

Zwar konnte sich Federer im dritten und entscheidenden Satz noch ins Tie-Break retten, doch dort behielt Djokovic mit 7:3 die Oberhand. Am Ende hiess es: 3:6, 6:3, 7:6 (7:3) aus Sicht Djokovics. Wie eng das Spiel war, zeigt die Matchstatistik: In den 132 Minuten machte Djokovic 99 Punkte, Federer deren 98.

«Unglaublich schwieriges Spiel»

«Am Ende hätte ich gerne einige Punkte mehr gewonnen, aber Djokovic hat mir das verunmöglicht», sagte Federer nach dem Spiel. 

In seiner Analyse an der Pressekonferenz verwies Federer auf den Wind, mit dem beide Spieler zu kämpfen gehabt hätten. Der Rückenwind habe ihm geholfen, im dritten Satz das Break zu holen, das ihn ins Tie-Break rettete, sagte er. Dort habe der Wind dann aber eher Djokovic unterstützt.

Djokovic habe gut gespielt, sagte Federer weiter. «Er sorgte dafür, dass der Ball im Spiel blieb und ich habe wohl einige Fehler zu viel gemacht, als es darauf ankam.» Mit dem Turnier zeigte er sich aber zufrieden: «Insgesamt war es eine gute Leistung».

«Habe wohl einige Fehler zu viel gemacht, als es darauf ankam»

Roger Federer zur Endphase.  Quelle: SI.com

Für den Weltranglistenzweiten Djokovic war es der 42. Titel, womit der Serbe im All-Time-Ranking den Schweden Stefan Edberg - Federers aktueller Coach - verdrängte und neu alleine den 14. Platz belegt. Im direkten Duell mit Federer liegt Djokovic neu einen Sieg hinter Federer (16:17).

epa04129281 Novak Djokovic of Serbia poses with the tournament trophy after defeating Roger Federer of Switzerland in their men's final match at the BNP Paribas Open in Indian Wells, California USA, 16 March 2014.  EPA/PAUL BUCK

Novak Djokovic mit serbischer Flagge und Indian-Wells-Pokal in der Sonne Kaliforniens.  Bild: EPA

Djokovic sprach von einem «unglaublichen» und «unglaublich schwierigen» Spiel, wie immer gegen Federer. Djokovic zeigte sich stolz über seine Leistung im Turnier. Dass er zweimal nach einem Satzverlust zurückgekommen sei, habe ihm viel Selbstvertrauen gegeben.

Viel Lob für Federer

Trotz der ersten Niederlage nach zuletzt elf Siegen in Folge hat Federer in Indian Wells eindrücklich gezeigt, dass mit ihm in diesem Jahr jederzeit zu rechnen ist. Mit seiner Spielweise hat Federer viele Beobachter beeindruckt.

Federer wird in der Weltrangliste nach der Finalniederlage auf Platz 5 vorstossen. Im Jahresranking liegt er unmittelbar hinter dem Australian-Open-Sieger Stanislas Wawrinka sogar auf dem zweiten Platz.

Als nächstes steht das Turnier in Miami an, an dem Federer im Ranking weiter vorrücken könnte. Eine italienische «Fast-Journalistin» (Eigendefinition) berichtet von der Pressekonferenz, dass Federer seine Anwesenheit noch nicht zu 100 Prozent bestätigen wollte. Immerhin: Er werde aber noch am Abend nach Florida fliegen. (trs)

Lesen Sie den Spielbericht in unserem Ticker nach: hier.

Mit Material der Nachrichtenagentur si.

INDIAN WELLS, CA - MARCH 16:  Roger Federer of Switzerland returns a backhand volley to Novac Djokovic of Serbia during the final of the BNP Paribas Open at Indian Wells Tennis Garden on March 16, 2014 in Indian Wells, California.  (Photo by Jeff Gross/Getty Images)

Federers Auftritt im Final in Indian Wells war trotz Niederlage stark. Bild: Getty Images North America

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel