Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04129239 Novak Djokovic of Seriba (R) and  Roger Federer of Switzerland (L) pose with their trophies after their final match at the BNP Paribas Open tennis in Indian Wells, California, USA, 16 March 2014. Djokovic defeated Federer to win the tournament.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Bild: EPA

Federer verliert im Tie-Break gegen Djokovic

«Hätte gerne einige Punkte mehr gewonnen»

Trotz zeitweise beeindruckendem Tennis hat Roger Federer am Sonntagabend den Final in Indian Wells gegen Novak Djokovic im Tie-Break des dritten Satzes verloren. Federer verpasste zwar seinen 79. Turniersieg auf der ATP-Tour, er rückt aber in der Weltrangliste wieder von Platz 8 auf 5 vor.



Roger Federer stand seinem ersten Masters-1000-Titel seit August 2012 nahe. Der Baselbieter spielte hervorragend, führte rasch 3:0 und gewann den ersten Satz ohne ins Zittern zu geraten. Auch in der Folge spielte er sehr gut, nur leistete Djokovic immer mehr Widerstand und steigerte sich vor allem beim Returnspiel markant.

Zwar konnte sich Federer im dritten und entscheidenden Satz noch ins Tie-Break retten, doch dort behielt Djokovic mit 7:3 die Oberhand. Am Ende hiess es: 3:6, 6:3, 7:6 (7:3) aus Sicht Djokovics. Wie eng das Spiel war, zeigt die Matchstatistik: In den 132 Minuten machte Djokovic 99 Punkte, Federer deren 98.

«Unglaublich schwieriges Spiel»

«Am Ende hätte ich gerne einige Punkte mehr gewonnen, aber Djokovic hat mir das verunmöglicht», sagte Federer nach dem Spiel. 

In seiner Analyse an der Pressekonferenz verwies Federer auf den Wind, mit dem beide Spieler zu kämpfen gehabt hätten. Der Rückenwind habe ihm geholfen, im dritten Satz das Break zu holen, das ihn ins Tie-Break rettete, sagte er. Dort habe der Wind dann aber eher Djokovic unterstützt.

Djokovic habe gut gespielt, sagte Federer weiter. «Er sorgte dafür, dass der Ball im Spiel blieb und ich habe wohl einige Fehler zu viel gemacht, als es darauf ankam.» Mit dem Turnier zeigte er sich aber zufrieden: «Insgesamt war es eine gute Leistung».

«Habe wohl einige Fehler zu viel gemacht, als es darauf ankam»

Roger Federer zur Endphase.  Quelle: SI.com

Für den Weltranglistenzweiten Djokovic war es der 42. Titel, womit der Serbe im All-Time-Ranking den Schweden Stefan Edberg - Federers aktueller Coach - verdrängte und neu alleine den 14. Platz belegt. Im direkten Duell mit Federer liegt Djokovic neu einen Sieg hinter Federer (16:17).

epa04129281 Novak Djokovic of Serbia poses with the tournament trophy after defeating Roger Federer of Switzerland in their men's final match at the BNP Paribas Open in Indian Wells, California USA, 16 March 2014.  EPA/PAUL BUCK

Novak Djokovic mit serbischer Flagge und Indian-Wells-Pokal in der Sonne Kaliforniens.  Bild: EPA

Djokovic sprach von einem «unglaublichen» und «unglaublich schwierigen» Spiel, wie immer gegen Federer. Djokovic zeigte sich stolz über seine Leistung im Turnier. Dass er zweimal nach einem Satzverlust zurückgekommen sei, habe ihm viel Selbstvertrauen gegeben.

Viel Lob für Federer

Trotz der ersten Niederlage nach zuletzt elf Siegen in Folge hat Federer in Indian Wells eindrücklich gezeigt, dass mit ihm in diesem Jahr jederzeit zu rechnen ist. Mit seiner Spielweise hat Federer viele Beobachter beeindruckt.

Federer wird in der Weltrangliste nach der Finalniederlage auf Platz 5 vorstossen. Im Jahresranking liegt er unmittelbar hinter dem Australian-Open-Sieger Stanislas Wawrinka sogar auf dem zweiten Platz.

Als nächstes steht das Turnier in Miami an, an dem Federer im Ranking weiter vorrücken könnte. Eine italienische «Fast-Journalistin» (Eigendefinition) berichtet von der Pressekonferenz, dass Federer seine Anwesenheit noch nicht zu 100 Prozent bestätigen wollte. Immerhin: Er werde aber noch am Abend nach Florida fliegen. (trs)

Lesen Sie den Spielbericht in unserem Ticker nach: hier.

Mit Material der Nachrichtenagentur si.

INDIAN WELLS, CA - MARCH 16:  Roger Federer of Switzerland returns a backhand volley to Novac Djokovic of Serbia during the final of the BNP Paribas Open at Indian Wells Tennis Garden on March 16, 2014 in Indian Wells, California.  (Photo by Jeff Gross/Getty Images)

Federers Auftritt im Final in Indian Wells war trotz Niederlage stark. Bild: Getty Images North America

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roger Widmer 17.03.2014 12:27
    Highlight Highlight Viele glaubten Federers Zeit im Tennissport wäre gekommen.. Doch mit dieser grandiosen Leistung beweist er das mit ihm immernoch zu rechnen ist! Go Roger.
  • Welder 17.03.2014 10:12
    Highlight Highlight
    Es war einmal schlimmt zu sehen wie Roger den Gegener aufbaut durch sein plötzlichen Schwächen. Die Körpersprache zeigte alles, schon Anfang des zweiten Satzes war klar, dass Novak gewinnt.

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Am Ende war es wie so oft in den letzten 15 Jahren: Erst lag Rafael Nadal mit allen Vieren ausgestreckt auf dem Pariser Sand, dann biss er schon in die «Coupe des Mousquetaires». Mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 besiegte der «Stier aus Manacor» im Final von Roland Garros den Österreicher Dominic Thiem und krönte sich damit zum 12. Mal in seiner Karriere zum French-Open-Champion.

Nur kurz durften die 15'000 Zuschauer im ausverkauften Court Philippe-Chatrier auf etwas Spannung hoffen – und zwar, als Thiem …

Artikel lesen
Link zum Artikel