Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open, Achtelfinals

N. Djokovic – R. Bautista-Agut 6:3 4:6 6:4 6:3
J.W. Tsonga – B. Paire 6:4 6:3 6:4
F.Lopez – F. Fognini ​6:3 7:6 6:1
M. Cilic – J. Chardy 6:3 2:6 7:6 6:1

Novak Djokovic of Serbia reaches to return a shot to Roberto Bautista Agut of Spain during their fourth round match at the U.S. Open tennis tournament in New York, September 6, 2015. REUTERS/Eduardo Munoz

Im Grimassenschneiden ist Djokovic auf jeden Fall der Beste. Ohne Zweifel.
Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Mmnhhf***! Djokovic beisst sich an Agut fast die Zähne aus

In der Runde der letzten 16 traf Nowak Djokovic auf Roberto Bautista Agut. Der Spanier liess die Weltnummer 1 aber nicht so einfach ins Viertelfinale einziehen. 



Nach drei Stunden und drei Minuten war es überstanden. Das Glanztennis, das Roberto Bautista Agut gezeigt hat, und mit dem der Spanier Nowak Djokovic fast zur Verzweiflung trieb, reicht nicht für den Sieg. Die Weltnummer 1 schlug den Aussenseiter mit 6:3, 4:6, 6:4, 6:3.

Die besten Grimassen Djokovics im Spiel gegen Bautista Agut

Djokovic hatte in der Night-Session im Arthur-Ashe-Stadion mehr zu kämpfen, als ihm lieb war. Im zweiten Satz vergab er Breakbälle zur 5:2-Führung, worauf er in der Folge seinen ersten Satzverlust an diesem Turnier hinnehmen musste. Im dritten Satz reichte ihm ein Break zum Gewinn des Durchgangs, der vierte Satz entwickelte sich zu einem wahren Breakfestival.

Nach gut drei Stunden verwertete die Weltnummer 1 den ersten Matchball zum Sieg. Dank dem Sieg gegen Bautista Agut steht Djokovic zum 26. Mal in Folge an einem Major-Turnier in der Runde der letzten acht. In dieser Statistik liegen nur noch Roger Federer (36) und Jimmy Connors vor dem Serben, der letztmals 2009 an einem Grand-Slam-Turnier frühzeitig gescheitert war. In New York erreichte der Sieger von 2011 in den letzten acht Jahren immer den Halbfinal.

Djokovic hässig: Wiedermal muss ein Raquet dran glauben …

abspielen

YouTube/Karthik L D

Der nächste Gegner Djokovics ist am Dienstag mit Feliciano Lopez erneut ein Spanier. Der 33-Jährige gewann seine Partie gegen den Nadal-Bezwinger Fabio Fognini 6:3, 7:6 (7:5), 6:1. Linkshänder Lopez schaffte erstmals den Einzug in die Viertelfinals von Flushing Meadows, nachdem er bereits dreimal in Wimbledon unter den letzten acht gestanden hatte. Die bisherigen fünf Vergleiche gegen Djokovic verlor er alle. Der Sieger dieser Partie trifft im Halbfinal entweder auf Titelverteidiger Marin Cilic oder Jo-Wilfried Tsonga.

Titelverteidiger Cilic siegte gegen Jérémy Chardy 6:3, 2:6, 7:6 (7:2), 6:1, womit sich der Kroate zum vierten Mal in Flushing Meadows für die Viertelfinals qualifizierte. Tsonga gewann das französische Duell gegen Benoît Paire klar in drei Sätzen. Der im Waadtland wohnende Tsonga, der in New York im Gegensatz zu allen anderen Grand-Slam-Turnieren noch nie die Halbfinals erreichte, hat im Verlauf des Turniers noch keinen Satz und kein Servicegame abgegeben. (dwi/si)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel