Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic of Serbia celebrates defeating Roger Federer of Switzerland in their men's singles final tennis match at the Wimbledon Tennis Championships, in London July 6, 2014.                REUTERS/Suzanne Plunkett (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Djokovic im Glück

Federer verliert den packenden Fünfsätzer – der unglaubliche Final von Wimbledon

Aus der Traum. Nach heroischem Kampf muss Federer seine Träume eines achten Wimbledon-Sieges begraben und sich Novak Djokovic nach 3:57 Stunden mit 7:6, 4:6, 6:7, 7:5, 4:6 geschlagen geben.



Der 18. Major-Titel stand auf dem Programm. Roger Federer schnupperte nach einer unglaublichen Wende im vierten Satz am achten Wimbledon-Titel. Sein Konkurrent Novak Djokovic wollte dies nach drei verlorenen Grand-Slam-Finals jedoch verhindern und kam nach 3:57 Stunden zu seinem zweiten Matchball. Mit einem Backhand-Fehler schenkt ihm der Schweizer den zweiten Wimbledon-Sieg der Karriere. Djokovic wird am Montag wieder die Weltnummer 1 sein, Federer die Weltnummer 3.

1. Satz: Das Tie-Break entscheidet

Erst einmal standen sich Federer und Djokovic in einem Grand-Slam-Final gegenüber. 2007 am US Open gewann der Schweizer die Partie mit 7:6, 7:6, 6:4 in drei Sätzen. Knapp sieben Jahre später zeichnete sich früh ab, dass auch der erste Satz des Wimbledon-Finals von 2014 im Tie-Break entschieden werden muss.

Vor allem der Serbe entblösste bei eigenem Aufschlag keine Schwächen und liess Federer nicht in die Nähe eines Breaks kommen. Doch auch der noch-17-fache Grand-Salam-Sieger bewies seine Klasse und gestand seinem Konkurrenten keinen einzigen Breakball ein. Im Tie-Break dann die erste Schwächephase der Nummer 2 der Welt, die King Roger prompt zum Satzgewinn ausnutzte. Ein «Chum jetze» von Federer und eine Standing-Ovation beendeten den ersten Durchgang.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Satzball zur Führung für Federer. gif: srf

2. Satz: Djokovic mit erstem Break der Partie

Im zweiten Satz geriet Federer bei eigenem Aufschlag gleich wieder unter Druck. Djokovic schien den bitteren Satzverlust verdaut zu haben und war am Drücker. Nur bei den Big Points zeigte der «Djoker» Nerven und wartete zu lange, eine der beiden Breakchancen zu nutzen.

Bei Service Djokovic deutete gleichzeitig weiterhin nichts auf Break Federer hin. Der Serbe hielt und powerte gleich weiter. Die dritte Chance auf einen Service-Durchbruch liess sich Nole jedoch nicht mehr nehmen und er übernahm nach einem bescheidenen Aufschlagspiel von Federer die Führung. Weil Federer im letzten Game es trotz Breakball verpasste, den Satz auszugleichen, durften sich die Zuschauer auf mindestens zwei weitere Durchgänge freuen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Passierball zum Break für Djokovic. gif: srf

3. Satz: Aufschlagduell zugunsten des Serben

Die 13 Asse auf Seiten Federers zeigen die Spielanlage des dritten Satzes deutlich auf. Allein im Game zum 5:4 haute der Schweizer seinem Gegner vier Asse um die Ohren. Auch zuvor brillierten die ebenbürtigen Finalisten weiterhin bei eigenem Aufschlag, womit nach 2:17 Stunden und zwei von Federer abgewehrten Breakbällen wieder das Tie-Break einen Satz entscheiden musste.

Animiertes GIF GIF abspielen

Trotz dieser ultraknappen Entscheidung zugunsten Federers gewann Djokovic das Tie-Break im dritten Satz. gif: srf

Dieses bewies, dass gegen einen Djokovic gute Aufschläge allein nicht reichen. Sobald ein längerer Ballwechsel auf dem Programm stand, leistete sich der siebenfache Wimbledon-Sieger zu viele Fehler. Das erste Minibreak des immer stärker werdenden Serben glich Federer noch mit einer ultraknappen Entscheidung der Challenge aus. Der Schweizer konnte die Gunst der Stunde jedoch nicht nutzen und verlor den Satz nach zwei unnötigen Fehlern mit der Rückhand.

Animiertes GIF GIF abspielen

Der Satzball zum 2:1 für Djokovic. gif: srf

4. Satz: Ein Break-Festival mit glücklichem Schweizer Ende

Die ersten 20 Minuten des vierten Satzes waren kein Vergleich zu den ersten drei und an Spannung kaum zu übertreffen. Beim Stand von 2:1 für Djokovic wehrte Federer nach 0:40 gleich drei Breakbälle ab. Doch der vierte war einer zu viel: Nach einem verzogenen Vorhandball cross-court die vermeintliche Vorentscheidung für den Schützling von Boris Becker. Doch gleich im nächsten Game der erst zweite Breakball für Federer – gefolgt vom ersten Servicedurchbruch des Schweizers. Alles wieder offen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das entscheidende Break zum 4:2 für Djokovic im vierten Satz. gif: srf

Wie gewonnen so zerronnen. Die Partie, plötzlich voller Dramatik, entwickelte sich wieder nach Djokovics Gusto. Das dritte Break im sechsten Game leitete den unglaublichen Final wieder in neue Bahnen. Nur wäre es kein Grand-Slam-Final, würde nicht noch etwas Krasseres passieren. So auch in diesem Spiel: Djokovic servierte bereits zum Matchgewinn, als Federer nochmals zulegte und das erneute Re-Break schaffte. Weil die ehemalige Nummer 1 dem Serben gleich noch einmal den Aufschlag abnahm, war der fünfte Satz perfekt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Federer verhindert den vorzeitigen Sieg von Djokovic dank eines Re-Breaks. gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Federer wehrt den Matchball von Djokovic durch ein präzises Ass ab. gif: srf

5. Satz: Djokovic gewinnt den Abnützungskampf

Während Djokovic sichtlich angeschlagen vom Medical-Timeout zurückkam – was beim Serben noch nichts heissen soll – machte Federer weiterhin elegant und frisch sein Spiel. Bis zum 3:3 passierte nichts Aufregendes, als der Schweizer mit Breakball seinem achten Wimbledon-Sieg immer näher kam – der «Djoker» wehrte sich jedoch eindrücklich. Knappe zwei Minuten später verkehrte Welt: Federer mit dem Rücken zur Wand, nachdem sich Djokovic zu drei Breakchancen kämpfte – Federer glich jedoch mirakulös aus, 4:4.

Animiertes GIF GIF abspielen

Federer wehrt den Breakball ab. gif: srf

Als hätte er für ein Game noch einmal all seine Kraft zusammengerafft, kämpfte sich Djokovic im letzten Aufschlagspiel des Schweizers wie ein Tier zum zweiten Matchball. Und tatsächlich: Nach 3:57 Stunden haute Federer die Backhand ins Netz und bescherte dem Serben seinen zweiten Wimbledon-Sieg. Aus der Traum vom 18. Major-Titel.

Animiertes GIF GIF abspielen

Djokovic gewinnt das Turnier von Wimbledon. Bild:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel