Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rafael Nadal of Spain wipes his body with a towel after winning his men's semi-final match against Andy Murray of Britain at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris June 6, 2014.          REUTERS/Jean-Paul Pelissier (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

Rafael Nadal: Schreibt er in Roland Garros Geschichte? Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Historische Chance

Es geht zwar auch um die Nummer 1 – aber noch um viel, viel mehr

In zwei enttäuschenden Halbfinals setzten sich die Favoriten Rafael Nadal (gegen Andy Murray) und Novak Djokovic (gegen Federer-Bezwinger Ernests Gulbis) durch. Im Final von Roland Garros steht am Sonntag umso mehr viel auf dem Spiel: der Titel und die Nummer 1, ein Karriere-Slam und der erste neunfache Turniersieg.



Viele hatten Nadals Vormachtstellung auf Sand wackeln sehen, nachdem er nur eines (Madrid) der grossen Turniere vor dem French Open gewonnen hatte. Gegen David Ferrer (Monte Carlo) und Nicolas Almagro (Barcelona) setzte es unstandesgemässe Niederlagen ab. Nun scheint er aber rechtzeitig wieder seine Topform zu finden. Gegen Murray funktionierten insbesondere Aufschlag und Vorhand vorzüglich. Onkel und Coach Toni Nadal meinte denn auch: «Das ist eine seiner besten Leistungen in Roland Garros.» Und das will beim achtfachen Sieger etwas heissen. 

Umfrage

Wer gewinnt die French Open 2014?

44

  • Rafael Nadal57%
  • Novak Djokovic39%

Dieser zeigte sich denn auch sehr zufrieden. «Mein Spiel ist mit jeder Woche auf Sand besser geworden», bilanzierte der Spanier, der am Dienstag seinen 28. Geburtstag gefeiert hatte. «Jetzt bin ich sehr glücklich damit, wo ich stehe.» Und natürlich helfe es ihm, wenn es wärmer sei, weil dann seine Topspin-Bälle höher und schneller wegspringen. 

Rafael Nadal of Spain celebrates after winning his men's semi-final match against Andy Murray of Britain at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris June 6, 2014.        REUTERS/Jean-Paul Pelissier (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

Rafael Nadal wird von Tag zu Tag besser. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Djokovic mit physischen Problemen

Bei Novak Djokovic war es offensichtlich, dass er keinesfalls länger auf dem Platz verbringen wollte als nötig. Letztlich behielt Djokovic die Nerven. Nach einem erneuten Break zum 5:3 qualifizierte er sich nach 2:34 Stunden für seinen zweiten French-Open-Final. «Heute haben wir beide nicht gut gespielt», bedauerte Überraschungsmann Gulbis nach seinem ersten grossen Halbfinal. «Aber ich werde daraus lernen. Jetzt bin ich nämlich süchtig nach Erfolg.»

Anschliessend gab Djokovic zu, dass er sich ab Mitte des dritten Satzes körperlich nicht mehr gut gefühlt habe. Als er sich erst zwei Stunden nach Spielende den Medien stellte, versuchte Djokovic zu beschwichtigen. «Ich fühlte mich einfach müde, aber es ist nichts Schlimmes», sagte er. «Ich war wahrscheinlich beeinflusst von den Bedingungen oder anderen Dingen, die ich heute fühlte.» Mehr wollte er dazu nicht sagen. Es ist allerdings kaum anzunehmen, dass 25 Grad ein Problem sind für den Spieler, der 2012 am Australian Open einen Final von fast sechs Stunden Länge gegen Nadal gewann. «Ich habe nun zwei Tage Pause, um mich auf den Final vorzubereiten», betonte der Serbe. 

The broken racket of Novak Djokovic of Serbia is seen on the court after he smashed it during his men's semi-final match against Ernests Gulbis of Latvia at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris June 6, 2014.              REUTERS/Vincent Kessler (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS TPX IMAGES OF THE DAY)

Novak Djokovic zertrümmerte zwar sein Racket im dritten Satz, aber er fühlt sich bereit für den Karriere-Slam. Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

Nadals historische Chance

Im diesem Final steht am Sonntag einiges auf dem Spiel. Nadal will seine neunte Krone auf dem Sand von Paris und mit dem 14. Grand-Slam-Titel mit Pete Sampras gleichziehen. Er wäre damit der erste Spieler, der ein Turnier mindestens neunmal gewinnt. In diesem Jahr hatte der Mallorquiner diese Chance schon in Monte Carlo und Barcelona – vergab sie aber zweimal.

«Gegen Djokovic wird es extrem hart. Aber ich werde von Tag zu Tag besser.»

Rafael Nadal nach dem Sieg gegen Murray.

Gleichzeitig muss er seinen Weltranglistenthron verteidigen, denn mit einem Sieg würde ihn Djokovic als Nummer 1 ablösen. Dieser versucht hingegen, seine Sammlung an Major-Trophäen zu vervollständigen und das einzige Grand-Slam-Turnier zu gewinnen, das ihm noch fehlt. 

Nach den gezeigten Leistungen ist eher der Sandkönig aus Mallorca zu favorisieren. In Roland Garros - und generell in Sandpartien über drei Gewinnsätze (insgesamt 89 Matches) - hat Nadal erst einmal verloren (2009 in Paris gegen Robin Söderling). Auch beim bisher einzigen French-Open-Final von Djokovic stand ihm der Spanier im Weg (2012). Anderseits hat der Serbe die letzten vier Direktbegegnungen seit September 2013 alle gewonnen - zuletzt vor drei Wochen im Final von Rom auch auf Sand. Insgesamt führt Nadal aber noch mit 22:19 Siegen. 

Serbia's Novak Djokovic screams after missing a return during the semifinal match of the French Open tennis tournament against Latvia's Ernests Gulbis at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Friday, June 6, 2014. Djokovic won in four sets 6-3, 6-3, 3-6, 6-3. (AP Photo/Michel Euler)

Nummer 1 und Karriere-Slam am Sonntag? Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Djokovic: «Mein Spiel ist wieder absolut top»

«Natürlich hätte ich die letzten vier Partien lieber nicht verloren», gibt Nadal zu. «Aber ich habe jetzt das Gefühl, dass mein Spiel wieder absolut top ist.» Djokovic, der im vergangenen Jahr im Halbfinal in fünf hochklassigen Sätzen gegen den Spanier verlor, glaubt, dass er sich vom Druck nicht beirren lässt. «Dass ich letztes Jahr so nahe dran war, gibt mir die Überzeugung, dass ich gewinnen kann», sagte er. «Vor zwei Jahren setzte ich mich noch stärker unter Druck, aber jetzt ist die Aussicht auf den Titel mehr eine positive Motivation als Stress.» (si/fox) 

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Einmal mehr sind die grossen drei – Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic – in einem Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. Dazu gesellt sich dieses Mal in Wimbledon der krasse Aussenseiter Roberto Bautista Agut.

Welcher Spieler passt am besten zu dir? Finde es im Psychotest heraus!

Artikel lesen
Link zum Artikel