Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rogers Cup in Toronto

Djokovic beisst sich gegen Monfils durch – Murray gibt nur vier Games ab

Novak Djokovic kam im ersten Ernstkampf seit seinem Wimbledon-Titel arg ins Zittern. Die serbische Weltnummer 1 siegte gegen Gael Monfils in der zweiten Runde des Masters-1000-Turniers von Toronto erst nach 2:40 Stunden 6:2, 6:7 und 7:6.

Nach dem ersten Satz sah es eigentlich nach einer klaren Angelegenheit für Djokovic aus, doch Monfils hängte sich plötzlich rein und brachte den «Djoker» mit seinem aggressiven Spektakel-Tennis immer mehr in Schwierigkeiten. 

Der Franzose führte im Entscheidungssatz zunächst mit Break und war bei 6:5 und 30:30 bei Aufschlag Djokovic nur zwei Punkte vom Matchgewinn entfernt. Im Tiebreak unterliefen Monfils dann aber zu viele Fehler. Djokovic sagte Danke und nützte seinen ersten Matchball eiskalt aus. Im Achtelfinal wartet nun Jo-Wilfried Tsonga.

TORONTO, ON - AUGUST 06:  Novak Djokovic of Serbia celebrates after winning against Gael Monfils of France during Rogers Cup at Rexall Centre at York University on August 6, 2014 in Toronto, Canada.  (Photo by Ronald Martinez/Getty Images)

Djokovic wurde zum Auftakt von Monfils nicht geschont. Bild: Getty Images North America

Andy Murray hatte dagegen keine Mühe mit seinem australischen Gegner Nick Kyrgios und zog durch einen 6:2, 6:2-Erfolg ins Achtelfinal ein. Ebenfalls in der Runde der letzten 16 steht der Franzose Jo-Wilfried Tsonga, der seinen Landsmann Jeremy Chardy schlug.

Bekannt sind auch die Achtelfinal-Gegner von Roger Federer und Stan Wawrinka. Der Baselbieter trifft am Donnerstag auf den Kroaten Marin Cilic, der Romand muss gegen den südafrikanischen Aufschlagshünen Kevin Anderson ran. (pre)

Rogers Cup in Toronto, 2. Runde

N. Djokovic – G. Monfils 6:2 6:7 7:6

A. Murray – N. Kyrgios 6:2 6:2

K. Anderson – F. Fognini 7:5 6:2

M. Cilic – M. Jaziri 4:6 6:0 7:6

J.W. Tsonga – J. Chardy 7:6 6:4



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Depressiv, oft verletzt und mit Rücktrittsgedanken – aber Del Potro ist wieder da

Auf dem Weg in seinen zweiten US-Open-Final in New York gegen Novak Djokovic profitierte Juan Martin Del Potro im Halbfinal von der Aufgabe von Rafael Nadal. Der Argentinier weiss, was es heisst, verletzt zu sein, und stand 2015 kurz vor dem Rücktritt.

Einer weiteren, vierten Operation am Handgelenk stimmte er zu. «Ich sagte mir, es ist die letzte. Eine weitere will ich nicht riskieren.» Sein rechtes Handgelenk hatte Juan Martin Del Potro 2010 operiert, zwei weitere Eingriffe folgten vier Jahre später an der linken Hand. Die Probleme aber blieben, Besserung war nicht in Sicht. «Es war der schlimmste Moment. Ich fand keinen Ausweg mehr und war mehrere Monate depressiv.» Del Potro stand kurz davor, seine Karriere zu beenden.

«Das ist nun aber …

Artikel lesen
Link to Article