DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Djokovic kam ins Schwitzen.
Djokovic kam ins Schwitzen.Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Novak Djokovic gegen Gilles Simon nur mit Mühe weiter

13.08.2014, 07:1413.08.2014, 12:58
ATP Cincinnati
Djokovic gratuliert Simon zu einem guten Match.
Djokovic gratuliert Simon zu einem guten Match.Bild: Getty Images North America

Zuletzt in Toronto unerwartet früh ausgeschieden, muss Novak Djokovic auch in Cincinnati leiden. Um in die Achtelfinals einzuziehen, benötigt die Weltnummer 1 gegen Gilles Simon drei Sätze.

2:10 Stunden wurden auf dem Center Court des Masters-1000-Turniers im US-Bundesstaat Ohio gespielt, ehe der 6:3, 4:6, 6:4-Sieg von Novak Djokovic feststand. In der nächsten Runde in Cincinnati trifft er auf den Sieger der Begegnung Sam Querrey (USA) - Tommy Robredo (Sp).

Vorsprung aus der Hand gegeben

Dass die Partie gegen Gilles Simon so lange dauerte, hatte sich der Serbe selbst vorzuwerfen. Nach gewonnenem Startsatz lag er auch im zweiten mit einem Break vorne (4:2). Doch Djokovic liess die Weltnummer 31 aus Frankreich zurück ins Spiel finden. Im dritten Satz sicherte sich der Weltranglistenerste, der vor Wochenfrist in Toronto gegen Simons Landsmann (und den späteren Turniersieger) Jo-Wilfried Tsonga unterlegen war, das entscheidende Break beim Stand von 3:3.

«Schlecht zu spielen und viele Grundlinienschläge zu verschlagen, das macht mir keine Freude. Es war ein frustrierender Match. Doch ich habe ihn gewonnen, das ist das Wichtigste», so Djokovic. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Wetter macht nicht mit: Riesenslalom von Killington nach neun Fahrerinnen abgebrochen

Der Weltcup-Riesenslalom der Frauen in Killington muss wegen des widrigen Wetters und heftigen Windböen abgesagt werden. Zwar wurde der Riesenslalom im US-Bundesstaat Vermont mit einer halbstündigen Verspätung zunächst gestartet, doch nach neun Fahrerinnen erfolgte der Abbruch. Garstige Verhältnisse und insbesondere der starke und böige Wind verunmöglichten ein faires Rennen.

Zur Story