Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view of the bar at the Royal Tulip hotel, where the England soccer team will be staying at during the 2014 World Cup, in front of Sao Conrado beach in Rio de Janeiro, February 18, 2014. REUTERS/Pilar Olivares(BRAZIL - Tags: SPORT SOCCER WORLD CUP)

Ob sich der Chronist und der Leibarzt des Prinzen an dieser Hotelbar am Strand von Rio gegenüber sassen? Bild: PILAR OLIVARES/REUTERS

Von Prinzen, Geldkoffern und dem Ende auf dem Scheiterhaufen – eine (vielleicht) wahre Geschichte aus einer Hotelbar in Rio

Die phantastischen olympischen Wirklichkeiten bescheren dem Chronisten hin und wieder Begegnungen mit interessanten Zeitgenossen. Beispielsweise dem Leibarzt eines Prinzen aus dem Morgenland. 

klaus zaugg, rio de janeiro



Die Hotelbar ist ein Basar der Geschichten. Je später der Abend, desto besser das Angebot. Oder ist es am Ende eine Geschichte, die ich nicht schreiben sollte? Weil sie als politisch unkorrekt aufgefasst werden könnte?

FILE - In this Aug. 16, 2013 file photo, tourists sit in a bar at a hotel overlooking Copacabana beach, in Rio de Janeiro, Brazil. Hundreds of thousands of foreign visitors are expected for the Olympics, which open Aug. 5. 2016. But there are growing concerns that some may stay away, frightened off by the Zika mosquito-borne virus, that is being linked to severe birth defects. (AP Photo/Felipe Dana, File)

In den Hotelbars von Rio erfährt man derzeit viele spannende Geschichten. Bild: Felipe Dana/AP/KEYSTONE

Nun, der Chronist erzählt ja nur die phantastischen Wirklichkeiten von Rio. Da kann er sich ja nicht versündigen. Und wir wissen doch, dass die Wirklichkeit besser ist als jede Fiktion.

Ich treffe ihn an der Hotelbar und nach ein paar Drinks (es werden an diesem Abend ausnahmsweise mehrere) erzählt er mir seine Geschichte. Er sei Brite, Physiotherapeut, Arzt und Besitzer einer Privatklinik in Europa. Er habe in Rio einen ganz besonderen Job. Er betreue die Athleten einer Monarchie aus dem Morgenland – was aufgrund seiner Akkreditierung tatsächlich so sein muss. Vor allem aber habe er sich um das Wohlergehen des Delegationschefs, eines Prinzen, zu kümmern.

Das tue er schon seit vielen, vielen Jahren. Der Prinz habe Anwesen an vielen Orte auf diesem Planeten. Newport Beach, Monaco, London, New York und in der Schweiz zum Beispiel. Wenn es den Prinzen aus dem Morgenland im Rücken zwicke, dann sei er gefragt.

epa05328612 a general view of the Monaco Formula One Grand Prix circuit at Monte Carlo, Monaco, 25 May 2016. The 2016 Formula One Grand Prix of Monaco will take place on 29 May 2016.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Auch in Monaco soll der Prinz ein Anwesen haben. Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Er erzählt eine Episode, die sich vor ein paar Jahren zugetragen hat. Sie gefällt mir gut. Der Prinz ist in New York und hat grad Hexenschuss. Er braucht sofort Hilfe. Aber sein Leibarzt ist in Paris. Also wird der Doktor auf die nächste Concorde gebucht. Er kommt in New York an. Wegen der Zeitdifferenz und der hohen Reisegeschwindigkeit kommt er früher in New York an (Ortszeit) als er in Paris abgeflogen ist. Das sei ein seltsames Gefühl. Dem Prinzen geht es inzwischen wieder besser. Er kann gleich wieder zurückfliegen. 

Es gebe immer strengstens Fotoverbot. Damit nicht sichtbar werde, welche Getränke sich auf dem Tisch befinden. Na dann, Prost.

Mein besonderes Interesse finden seine Erzählungen über den ausschweifenden Lebensstil des Prinzen. Leider ist es politisch nicht korrekt, im Detail hier auszubreiten, was der fromme Mann, aus dem Morgenland – soweit ich das einschätzen kann, ein Wahabi, also ein Anhänger der allerstrengsten Auslegung des Islam – in Rio und auch sonst im Abendland angeblich so alles treibt. Es gebe immer strengstes Fotoverbot. Damit nicht sichtbar werde, welche Getränke sich auf dem Tisch befinden. Na dann, Prost.

Die Sitten und Gebräuche bei der Lohnzahlung darf ich hingegen schon weitererzählen. Der Uhrzeiger rückt jetzt gegen Mitternacht. Er habe, so erzählt der freundliche Brite, mit dem Prinzen keinen Vertrag. Das sei auch nicht erforderlich. Hin und wieder bekomme er unangemeldet Besuch von finster dreinblickenden jungen Männern mit kurzgeschorenem Haar.

«Wenn es nicht wahr ist, dann ist es doch gut erfunden.»

Sie brächten jeweils ein Geschenk mit. Einen Koffer voller gebrauchter Dollarnoten. Er zähle das Geld schon lange nicht mehr. Das Problem sei bloss, dass es immer schwieriger werde, in Europa oder in den USA eine Bank zu finden bei der er diese Unmengen Bargeld einzahlen könne.

Wenn ich das so richtig verstanden habe, verbindet er die Auszahlung seines Lohnes von Zeit zu Zeit mit einem Kurztrip auf die Cayman Islands. Wenn er dort am Zoll mal einen Geldkoffer aufmachen müsse, errege das bei den Beamten lediglich ein wohlwollendes Schmunzeln.

FILE - In this Aug. 3, 2012 file photo, tourists walk along the shore of Seven Mile Beach in Grand Cayman Island. The Caribbean boasts two new shark sanctuaries as the Cayman Islands and St. Maarten on Wednesday, June 15, 2016, declared their territorial waters covering some 49,190 square miles (119,631 square kilometres) closed to all commercial shark fishing. (AP Photo/David McFadden, File)

Die Cayman Islands: Ein schöner Ort um seine Dollarscheine unterzubringen. Bild: DAVID MCFADDEN/AP/KEYSTONE

Ob an diesen Erzählungen auch alles wahr ist? Ich denke schon. Schliesslich wissen wir spätestens seit Lawrence von Arabien und dessen kriegerischen Abenteuern, dass die Briten sich gut mit arabischen Prinzen verstehen. Und ansonsten hält sich der Chronist an den berühmten Spruch des italienischen Philosophen und Priesters Giordano Bruno. «Si non e vero e molto ben trovato» («Wenn es nicht wahr ist, dann ist es doch gut erfunden.»)

Giordano Bruno endete auf dem Scheiterhaufen. Das Schicksal droht selbst einem boshaften Chronisten und Philosophen gottseidank nicht mehr. Heute ist es verboten, Holz im Freien anzuzünden.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lami23 20.08.2016 09:14
    Highlight Highlight Naja das sie trotz Islam Alkohol trinken etc ist nichts neues. Meine Verwandten sind Kataris bezgl ausschweifendem Lebenstil könnte ich noch ganz abdere Geschichten erzählen, selbst von der 'Mittelschicht'
  • Pana 19.08.2016 21:39
    Highlight Highlight Ja, die besten Stories gibt's immer an der Bar, so nach dem 5. Drink ;)
  • Talli 19.08.2016 19:48
    Highlight Highlight Perverse welt.
    • sevenmills 19.08.2016 20:49
      Highlight Highlight Sorry wollte nicht blitzen
  • URSS 19.08.2016 15:25
    Highlight Highlight Nun neu ist diese Geschichte von saufenden Saudiprinzen und oben ohne Badenden Saudiprinzessinen nicht.Das diese koksen und Geld in Koffern rumtragen auch nicht.Und das Prinzen die zum Ibn Saud Clan gehören im Drogenhandel mitmischen ist auch nicht neu.
    Also wäre toll eine Geschichte zu lesen wie Saudiprinzen Tiere schützen anstatt diese ihren Frauen zum tragen zu geben.

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Roger Federer erzählt vor seinem Auftakt in die Rasensaison, wie er die Spiele auf Sand verkraftet hat, und er verrät, auf welchen Gegner er sich in Halle besonders freut.

(pre)

Artikel lesen
Link zum Artikel