Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gold medal winner Fabian Cancellara of Switzerland, left, and Swiss Sport Minister Guy Parmelin, right, shake hands in the House of Switzerland at the Rio 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Wednesday, August 10, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Rio am Mittwochabend: Bundesrat Guy Parmelin gratuliert Fabian Cancellara zu Gold. Bild: KEYSTONE

Cancellara und das jetzt schon legendäre SMS – so wurde der Olympiasieger empfangen



Treicheln, Fans und ein Bundesrat: Fabian Cancellara ist nach seinem Sieg im Zeitfahren im House of Switzerland frenetisch empfangen worden. Gold ist für ihn wie ein Oscar vor dem Karriereende.

Cancellara landet am Freitag

Fabian Cancellara kehrt nach seinem am Mittwoch errungenen zweiten Olympiagold im Zeitfahren am Freitag zurück in die Schweiz. Der Berner landet um 10.50 Uhr in Zürich-Kloten.

Die Bronze-Medaillengewinnerin Heidi Diethelm Gerber kehrt einen Tag später heim. Die Thurgauer Schützin kommt wie einige andere Schweizer Athleten am Samstag um 13.10 Uhr in Zürich-Kloten an. (sda)​

Als Erster empfing Bundesrat Guy Parmelin den ersten Goldmedaillengewinner dieser Spiele vor dem Schweizer Haus. Der Sportminister war bereits im Ziel als euphorischer Cancellara-Fan herausgestochen. Auf Twitter machte ein Video die Runde, das ihn beim Fahnenschwenken mit vollem Körpereinsatz zeigt.

Was genau die beiden besprachen, bleibt ihr Geheimnis. Später – nachdem sich Cancellara unter Treichelklängen und tosendem Applaus durch Fans und Biltzlichtgewitter gekämpft hatte – sprach er auch zu Fans und Journalisten. Der Regen in Rio de Janeiro habe ihn nicht wirklich gestört, sagte der Berner. Er habe das Risiko gut kalkuliert und immer gewusst, dass die Strasse trocknen werde. Einzig die zweite Abfahrt sei ziemlich nass gewesen.

Müde in den Tag gestartet

Der Moderator attestierte dem 35-Jährigen, ein perfekter Drehbuchautor zu sein: nochmals Gold als letzter Höhepunkt vor dem Karriereende. Tatsächlich hätte er sich das nie träumen lassen, sagte Cancellara, «es ist wie ein Oscar für mich». Und das, obwohl er ziemlich müde in den Tag gestartet war.

Wie ein alter Kommunikations-Profi: Schneider-Ammann twittert Emoticons und Hashtags.

Jetzt ist er vor allem froh, «als gesunder Athlet in Sportlerpension gehen zu können». In diesen letzten Rennen habe er nochmals alles gegeben – 90 Prozent reichten mit 35 nicht mehr. Seine Taktik ging auf und war auch für die Zuschauer attraktiv. Fan Nummer 1 Guy Parmelin sprach jedenfalls von vielen Emotionen: «Es war sehr spannend.»

Freude auf ungesundes Essen

Vor dem Start hatte Cancellara von Trainer Luca Guercilena ein SMS erhalten, in dem er den Athleten anspornte, alles zu geben – weil das Morgen nicht existiere und sich alles um das Heute drehe. Diese Worte hätten noch den letzten Schub gegeben, um die Bestleistung für den Sieg abzurufen, sagte Cancellara.

Im Vergleich zum letzten Gold vor acht Jahren in Peking hat er Rio allerdings ganz anders erlebt: «Alles findet zum letzten Mal statt, das ist ein völlig anderes Gedankenspiel.»

Nun freut er sich unter anderem auf ungesundes Essen: «Ich habe in den letzten Monaten auf vieles verzichtet.» (cma/sda)

Die Gold-Emotionen von Fabian Cancellara in Rio

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 11.08.2016 14:01
    Highlight Highlight Ich finde es toll, wenn Schweizer Politiker (Bundesräte und Parlamentarier) ohne grosses tamtam in eine Menschenmenge gehen können oder einfach mit der Bahn unterwegs sein können. Das soll man bewahren.
  • da steppt der bär 11.08.2016 10:46
    Highlight Highlight Das ist einfach das Tolle an der kleinen Schweiz :). Da kann sich ein Bundesrat mal soeben mitten in die Menschenmasse begeben und Fan sein....stell dir vor Angela Merkel würde da stehen 🙈
    • leu84 11.08.2016 13:47
      Highlight Highlight Merkelund rundherum 10 Pinguine und 20 Armlängen Sicherheitsabstand
  • Calvin Whatison 11.08.2016 07:03
    Highlight Highlight BR Guy Parmelin empfinde ich als eher langweilig und trocken. Um so sympathischer sein Auftritt gestern, Fahnenschwiegend bei der Zielgeraden: das gibt ein glattes 👍👍👍 👌

Heimlicher Hauptsponsor – ohne SRG keine Tour de Suisse

Eine Tour de Suisse ohne das Schweizer Fernsehen ist undenkbar. Das SRF bietet die wichtigste Bühne für das neuntägige Etappenrennen und investiert viel Geld in den Event. Es ist eine Rechnung, die aufgeht: Radsport ist beim TV-Publikum beliebt.

Ohne die SRG würde die Tour de Suisse nicht mehr stattfinden. Am deutlichsten zum Ausdruck kam dies 2017 im Vorfeld der Volksabstimmung über die sogenannte No-Billag-Initiative, als es um die Abschaffung der Gebühren der öffentlich-rechtlichen Anstalt SRG ging.

Kein privater Anbieter würde das Risiko auf sich nehmen, die Produktionskosten für ein grosses Etappenrennen zu stemmen. Eine Refinanzierung ist unmöglich. Bloss fünf Prozent der Produktionskosten kann die SRG während der Tour de …

Artikel lesen
Link zum Artikel