Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2013 - SPORT - Swiss cyclist and new World Champion Nino Schurter crosses the finish line to reach the first place of the Men Elite Cross-country race at the UCI Mountain Bike, MTB, World Championships in Pietermaritzburg, South Africa, Saturday August 31, 2013. (KEYSTONE/Michele Mondini)

Schurters Ziel: Dass ihn die Gegner bloss von hinten sehen und er Olympiasieger wird.
Bild: KEYSTONE

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Für Nino Schurter ist in Rio de Janeiro im Olympia-Rennen der Mountainbiker nur das Beste gut genug. Der 30-jährige Bündner hat im dritten Anlauf Gold im Visier. Es wäre die erfolgreiche Revanche an Jaroslav Kulhavy für den verlorenen Sprint in London.



Seit vier Jahren dreht sich in den Planungen des fünffachen Cross-Country-Weltmeisters Nino Schurter fast alles um Rio. Zwei olympische Medaillen finden sich in Schurters reich dekoriertem Palmarès bereits, aber es fehlt die goldene. Am 21. August soll die Lücke in Rio geschlossen werden.

Meistens lief es bei Schurter in den letzten Jahren nach Plan. Nach 2010 gewann er drei weitere Male den Gesamtweltcup (2012, 2013 und 2015), er holte nach London seine WM-Titel Nummern 2 bis 5 und die Geburt seiner Tochter im Oktober letzten Jahres schien ihn mehr zu beflügeln als zu bremsen. Auch das olympische Test-Rennen auf der neuen Cross-Country-Strecke im «Deodoro Olympic Park» entschied der Bündner vor einem Jahr für sich.

epa04974227 Swiss biker Nino Schurter in action at the men's international Aquece Rio Desafio test event held at Deodoro Sport Park in Rio de Janeiro, Brazil, on 11 October 2015. Organizers of Rio 2016 Olympic Games revealed the mountain bike track, which will be used next year for the Olympic Games.  EPA/Fernando Maia

Biken unter Palmen: Schurter bei der siegreichen Hauptprobe in Rio.
Bild: EPA/EFE

Seit Jahren ein Dreikampf: Schurter – Absalon – Kulhavy

Schurter weiss, welche Herangehensweise für ihn die beste ist. Schon zwei Mal nahm er an Olympischen Spielen teil, 2008 in Peking als 22-jähriges Talent ohne Gold-Ambitionen, 2012 in London als Mitfavorit. Beide Male kehrte er mit Edelmetall im Gepäck in die Schweiz zurück. In Peking wurde er Dritter, in London Zweiter, knapp geschlagen von Jaroslav Kulhavy.

Auf der Olympiastrecke bahnt sich der nächste Akt des Dreikampfs zwischen Schurter, Kulhavy und Julien Absalon an, wobei der französische Altmeister Absalon zuletzt öfter das Nachsehen hatte und Kulhavy nach einer Operation im März immer besser in Fahrt kommt. Dem tschechischen Spezialisten für die grossen Rennen wird in Rio alles zugetraut.

05.09.2015; Ordino/Massana; Mountainbike - WM Andorra 2015 - Elite Maenner; Julien Absalon (FRA), Nino Schurter (SUI) und Jaroslav Kulhavy (CZE) (Frederic Mons /Presse Sports/freshfocus)

Dominieren die Szene: Absalon, Schurter, Kulhavy (von links). Bild: Frederic Mons/freshfocus

Kronfavorit auf Gold ist aber Schurter. Der Schweizer befindet sich in einer exzellenten Verfassung und musste sich in dieser Saison einzig im Weltcup von La Bresse wegen eines Defekts geschlagen geben. Demonstrationen seiner Stärke lieferte er auch bei seinen letzten beiden internationalen Auftritten ab. Sowohl an den Weltmeisterschaften in Tschechien als auch im Heim-Weltcup auf der Lenzerheide triumphierte er nach längerer Solofahrt. Im Trainingsmodus holte er sich danach auch noch den nationalen Meistertitel.

Mathias Flückiger und Lars Forster mit Aussenseiterchancen

Zwar dürfte Rio nicht Schurters letzte Chance auf Olympiagold sein; unlängst verlängerte er seinen Vertrag mit Scott bis 2020, mit den Olympischen Spielen in Tokio als Endziel. Aber es könnte seine grösste sein. Mit einem Triumph schlösse er auch eine Schweizer Medaillenlücke: Seit der Aufnahme ins olympische Programm 1996 gewannen die hiesigen Mountainbiker an den Spielen mit Ausnahme von 2004 immer mindestens eine Medaille, aber noch nie eine goldene.

Komplettiert wird das Schweizer Männer-Aufgebot durch den Berner Mathias Flückiger und den St.Galler Lars Forster, die im engen Kampf um das zweite und dritte Schweizer Olympia-Ticket den Vorzug gegenüber Markus Vogel, Fabian Giger, Lukas Flückiger, Reto Indergand und Matthias Stirnemann erhielten. (ram/sda)

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link to Article

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link to Article

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link to Article

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link to Article

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link to Article

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link to Article

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link to Article

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link to Article

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link to Article

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link to Article

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link to Article

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link to Article

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link to Article

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link to Article

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link to Article

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link to Article

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link to Article

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link to Article

Keine Lust aufs olympische Dorf: US-Basketballer wohnen auf Kreuzfahrtschiff

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dergraf 23.07.2016 21:14
    Highlight Highlight Fährt Nino Schurter immer noch mit einem Attest?
    Die wäre dann die Lizenz für das legale Dopen.
    Entweder ist ein Kampf an der Spitze ohne Attest möglich - sonst bleibt noch Sackgumpen und Blumentopfwerfen.
    Ich erinnere nur an den Slogan vom SOC: Clean and Cool...
    • dergraf 24.07.2016 21:30
      Highlight Highlight Seit Atteste erlaubt sind, gibt es vor allem in den Ausdauersportarten SportlerInnen a gogo mit Asthma.
      Also: entweder man kann eine Sportart ohne Attest (Doping) ausführen oder man lässt es bleiben.
    • Waldorf 01.08.2016 07:37
      Highlight Highlight Schonmal Ventolin inhaliert? Bringt in etwa genauso viel wie Cannabis inhalieren... Beides auf der Dopingliste.

Bayern siegen auch in der Bundesliga wieder – Dortmund marschiert weiter

Borussia Dortmund festigt in der 13. Runde der Bundesliga dank einem 2:0 gegen den SC Freiburg seine Leaderposition. Bayern München findet in der Liga zum Siegen zurück und schlägt Werder Bremen 2:1.

Wie beim 0:0 in der Champions League gegen Brügge bot Borussia Dortmund auch gegen den SC Freiburg kein Spektakel, rettete den vierten Sieg in Folge in der Liga aber über die Zeit. Der eingewechselte Paco Alcacer sorgte mit seinem zehnten Saisontreffer in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung.

Ein souverän verwandelter Foulpenalty von Marco Reus kurz vor der Pause hatte den ohne den verletzten Manuel Akanji angetretenen BVB auf Kurs gebracht. Nur zwei Minuten später traf Freiburgs …

Artikel lesen
Link to Article