Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steve Guerdat of Switzerland rides his horse Nino des Buissonnets during the Equestrian Jumping individual and team qualifier in the Olympic Equestrian Centre in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Tuesday, August 16, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Steve Guerdat und Nino des Buissonnets zeigten heute einen tollen Ritt. Bild: KEYSTONE

Gestresste Pferde und ein Reitergeneral als «arme Siech»

Unsere Reiter sind an einer Medaille vorbeigeritten (6. im Team-Springen) und haben ihren Teamchef in eine unmögliche Situation hineingeritten. Eine weitere Folge der phantastischen Wirklichkeiten zu Rio.

klaus zaugg, rio den Janeiro



Am liebsten wäre ich Reit-Chronist geworden. Hier gibt es alles. Der «Planet Pferd» ist eine Welt für sich, der Welt entrückt. Edle Pferde, schöne Frauen, der Geruch von Reichtum und immer eine schöne Geschichte. So ist es auch hier in Rio. Allerdings ist es diesmal eine Geschichte, die jede Fiktion übertrifft.

Die Ausgangslage lässt das Drama noch nicht erahnen. Die Schweiz tritt mit einer vierköpfigen Equipe zum Mannschafts-Wettkampf an. Im Rahmen dieses Wettbewerbes folgt auch die Qualifikation für das Einzelspringen vom Freitag. Fürs Einzelspringen sind allerdings nur noch drei Teilnehmer pro Nation zugelassen.

Kein Problem: Equipen-Chef Andy Kistler wird einfach die drei bestklassierten aus dem Mannschaftswettkampf nominieren. Die Chance, dass alle vier punktgleich sein könnten, ist so minimal, dass sie nicht einmal diskutiert wird.

Und dann passiert es doch. Die Mannschaft reitet an der Medaille vorbei (6. Platz) – und reitet ihren Teamchef in eine unmögliche Situation hinein.

Früher war Andy Kistler Europa-Marketing-Chef eines globalen WC-Papierherstellers. Jetzt hat er selber den Dreck. Das mag nun gar boulevardesk formuliert sein. Excusez l’expression. Aber passend ist es das böse Wortspiel doch.

Weil Janika Sprunger, Steve Guerdat, Romain Duguet und Martin Fuchs nach Mannschafts-Wettkampf fürs Einzelspringen vom Freitag qualifiziert sind, aber alle exakt genau gleich viele Fehlerpunkte auf dem Konto haben, muss nun Andy Kistler entscheiden, welche drei am Freitag um eine Medaille reiten dürfen. Es ist eine Situation, die es so in der ganzen ruhmreichen helvetischen Reitergeschichte noch gar nie gegeben hat. Und so entfährt dem eloquenten, freundlichen Gentleman spontan, seufzend und aus tiefstem Herzen der Satz: «I bi a arme Siech!».

Switzerland's Martin Fuchs rides on his horse Clooney during the Jumping Team final of the Equestrian competition at the Olympic Equestrian Centre at the Rio 2016 Olympic Summer Games in Rio de Janeiro, Brazil, on Monday, August 17, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Martin Fuchs auf Clooney. Bild: KEYSTONE

Equipenchef Kistler hat die Qual der Wahl

Wohl war. Der ehemalige Manager, der sich mit ein paar Verwaltungsrats-Mandaten vorzeitig zur Ruhe gesetzt hat, sagt: «Es geht um Menschen, um Träume und um Karrieren. Ich mache mit meinem Entscheid jemanden, ja ich mache ganze Familien, eine ganze Region traurig und verärgere auch Sponsoren.» Er habe in seiner ganzen Berufslaufbahn in den Chefetagen eines globalen WC-Papier-Konzerns nie eine so folgenschwere Entscheidung treffen müssen. Und wie er entscheidet, er kann es nicht allen recht machen.

Switzerland's Janika Sprunger reacts on her horse

Janika Sprunger wird am Freitag im Einzel-Final wohl dabei sein. Bild: KEYSTONE

Nachdem der Chronist Andy Kistler die Ausgangslage mit einer gewissen Boshaftigkeit so dargelegt hat, sagt der Gentleman mit einem bitteren Lächeln. «So, so. Danke, dass Sie mir geholfen haben …» Er schliesst aus, dass jemand aus dem Quartett freiwillig verzichtet. Der Entscheid wird morgen im Laufe des Nachmittags fallen.

Zeitlimite als entscheidender Faktor

Diese Pattsituation auf olympischem Weltniveau ist einerseits ein Zeichen für die Stärke unserer Kavallerie, die zwar 1972 abgeschafft worden ist. Damals war unsere Armee die einzige zwischen Rocky Mountains und Ural, die sich noch berittene Streitkräfte leistete. Diese stolze Tradition lebt wenigstens in der olympischen Kavallerie fort.

Es passt, dass unser Teamchef in Stress geraten ist. Ein ganz besonderes Merkmal dieser Reiterwettkämpfe ist nämlich der menschliche und tierische Stressfaktor.

Romain Duguet of Switzerland rides his horse Quorida de Treho during the Equestrian Jumping individual and team qualifier in the Olympic Equestrian Centre in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Tuesday, August 16, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Schwänzchen in die Höh bei Romain Duguet und Quorida de Treho. Bild: KEYSTONE

Weil die Hindernisse nicht mehr höher und voluminöser gebaut werden dürfen und inzwischen das Niveau des Reitsportes so hoch ist, bleibt nur noch ein Mittel, um die ganze Angelegenheit anspruchsvoller zu machen: die Zeitlimite. Sie ist hier so knapp angesetzt worden, dass genau die Hälfte der Reiterinnen und Reiter einen Strafpunkt für Zeitüberschreitung kassiert haben. Auch alle vier aus unserer tapferen Reitertruppe. Das hat es auf der olympischen Bühne noch nie gegeben.

Der Stressfaktor für die Reiterinnen und Reiter ist unübersehbar und überträgt sich logischerweise auch auf die edlen, sensiblen Tiere. Obwohl die ja die Uhrzeit nicht ablesen können.

Die 20 grössten Schweizer Sport-Momente des Jahres in Zitaten

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das umstrittenste Gold von Phelps – oder ist es «der grösste Betrug des Jahrhunderts»?

16. August 2008: Michael Phelps hat bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking Grosses vor. Er will Mark Spitz' Rekord von sieben Goldmedaillen knacken. Es gelingt. Allerdings auf sehr dramatische Art und Weise.

Dass Michael Phelps in Peking der Mann ist, den es zu schlagen gilt, ist allen klar. Der Amerikaner dominierte schon in Athen 2004 mit sechs Gold- und zwei Bronzemedaillen. Nun ist der 23-Jährige noch besser. Er gilt als Favorit in allen acht Wettbewerben, in welchen er sich gemeldet hat. Schafft er den Sweep, würde er den eigentlich für die Ewigkeit gedachten Rekord von Landsmann Mark Spitz knacken. Dieser dekorierte sich in München 1972 mit sieben olympischen Goldmedaillen.

Die Mission …

Artikel lesen
Link zum Artikel