Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Olympic beach volleyball venue continues under construction on Copacabana beach in Rio de Janeiro, Brazil, Tuesday, July 5, 2016. With the Olympics set to start on Aug. 5, the games and the city have been overshadowed by security threats, violence, the Zika virus and a national political corruption scandal. (AP Photo/Felipe Dana)

Lage 10/10: Die Beachvolleyball-Arena (fotografiert während des Aufbaus) an der Copacabana.
Bild: Felipe Dana/AP/KEYSTONE

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Ein olympisches Turnier an der Copacabana ist wahrscheinlich für jeden Beachvolleyballer die Erfüllung eines Traums. Die Auftritte am weltberühmten Strand vor einer grandiosen Kulisse werden zu einem Karriere-Highlight.



In Rio de Janeiro fand 1987 das erste Männerturnier der World Tour statt. Im März dieses Jahres gastierte der Tross für die Hauptprobe wieder an der Copacabana. Er bekam, abgesehen vom teils nassen Wetter, einen Vorgeschmack darauf geliefert, was für das Olympia-Turnier erwartet werden kann: Ein stimmgewaltiges Publikum im 12'000 Zuschauer fassenden Stadion-Provisorium, eine traumhafte Umgebung mit der Skyline des Viertels, das Meer in 20 Metern Entfernung oder den Blick auf die berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt, Zuckerhut und Christus-Statue.

Dort, wo Rio de Janeiro immer wieder Mega-Partys mit mehreren Millionen Leuten zelebriert, gehört die Aufmerksamkeit vom 6. bis 18. August einer der wichtigsten Disziplinen für Brasiliens Olympia-Delegation. Das Beachvolleyball-Turnier war einer der «Topseller» im Vorfeld, ziemlich sicher wird es ständig ausverkauft sein. Das macht den Druck für die vier Duos, die nach der Qualifikationsphase bei den Frauen die Ränge 1 (Larissa/Talita) und 2 (Agatha/Barbara) respektive bei den Männern 1 (Alison/Bruno Schmidt) und 4 (Evandro/Pedro Solberg) belegten, nicht kleiner. Dazu kommt die Vergangenheit: Brasilien hat erst je einmal den Sieger gestellt: 1996 bei der Olympia-Premiere mit Jackie Silva/Sandra Pires bei den Frauen sowie 2004 mit Ricardo/Emanuel bei den Männern.

Talita Antunes (L) and Larissa Franca of Brazil celebrate after winning their Rio Open women's beach volleyball final match against compatriots Agatha Bednarczuk and Barbara Seixas on Copacabana beach in Rio de Janeiro, Brazil, September 6, 2015. The Rio Open of beach volleyball is a test event for Rio 2016 Olympic Games. REUTERS/Sergio Moraes

Gold muss her! Brasiliens Duo Talita/Larissa ist die Nummer 1 der Welt. Bild: SERGIO MORAES/REUTERS

Viertes Gold in Folge für Kerri Walsh Jennings?

Im Frauentableau könnte Kerri Walsh Jennings in eine neue Dimension vorstossen. An den letzten drei Olympia-Turnieren war der Ablauf eigentlich immer der gleiche: Am Ende stand Walsh mit ihrer langjährigen Partnerin Misty May ohne Niederlage zuoberst auf dem Podium. Neu war aufgrund einer Hochzeit jeweils nur der Name: 2004 lautete er Walsh/May, 2008 Walsh/May-Treanor und 2012 Walsh Jennings/May-Treanor.

Nun strebt Walsh Jennings an der Seite von April Ross die vierte Olympia-Goldmedaille an. Gelingt das Unterfangen, würde sie in einen erlauchten Kreis von bislang sieben Personen vorstossen, die dieses Kunststück in der stets gleichen Disziplin ebenfalls geschafft hatten. Die letzte unter ihnen war die amerikanische Basketballerin Lisa Leslie (1996 bis 2008).

FILE - In this Aug. 8, 2012, file photo, Miss May Treanor, left, and Kerri Walsh Jennings celebrate a win over April Ross and Jennifer Kessy during the women's Gold Medal beach volleyball match at the 2012 Summer Olympics in London.  When longtime partner Misty May-Treanor retired after the London Games, Walsh Jennings looked across the net to grab April Ross off the team they beat in the gold medal match. (AP Photo/Dave Martin, File)

May-Treanor (links) und Walsh Jennings feiern in London den Hattrick.
Bild: AP/ap

Schweiz nur bei den Frauen dabei

Aus Schweizer Sicht hat das Beachvolleyball-Turnier zwei Facetten. Die volle Aufmerksamkeit gilt den Frauen-Tandems Isabelle Forrer/Anouk Vergé-Dépré und Joana Heidrich/Nadine Zumkehr. Bei der sechsten Austragung sind erstmals zwei weibliche Duos vertreten. Dafür fehlen in Rio Schweizer Männer.

ALS VORSCHAU ZU DEN OLYMPISCHEN SOMMERSPIELEN IN RIO VOM 5. BIS 21. AUGUST 2016 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN MOEGLICHEN SCHWEIZER TEILNEHMERINNEN IM BEACHVOLLEYBALL-WETTBEWERB, NADINE ZUMKEHR UND JOANA HEIDRICH, ZUR VERFUEGUNG -  Portrait of beach volleyball players Joana Heidrich, left, and Nadine Zumkehr, right, taken in Berne, Switzerland, on April 27, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Beachvolleyballerinnen Joana Heidrich, links, und Nadine Zumkehr, rechts, portraitiert am 27. April 2016 in Bern. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Können Heidrich (links) und Zumkehr in Rio einen Coup landen? Bild: KEYSTONE

Die Bandbreite an möglichen Klassierungen ist gross. Die Vorrunden-Gruppe von Heidrich/Zumkehr ist so ausgeglichen besetzt wie keine der fünf anderen. Forrer/Vergé-Dépré, die an der Olympia-Hauptprobe im März bis in den Halbfinal vorgestossen waren, bekommen es unter anderem mit Walsh Jennings/Ross zu tun. Die Chance, die erste Phase in den Top als einer der zwei besten Gruppendritten oder via Barrage zu überstehen, ist gleichwohl vorhanden. (ram/sda)

Der Modus

Pro Geschlecht sechs Gruppen à vier Teams. Alle Gruppensieger und -zweiten sowie die besten zwei Dritten qualifizieren sich direkt für die Achtelfinals. Die restlichen vier Drittklassierten ermitteln in einer Barrage die letzten zwei Achtelfinalisten. Bei Punktgleichheit zweier Teams entscheidet die Direktbegegnung, bei drei Teams das Punkteverhältnis aus den Direktbegegnungen.

Gruppe C: Kerri Walsh Jennings/April Ross (USA), Isabelle Forrer/Anouk Vergé-Dépré (SUI), Wang Fan/Yue Yuan (CHN), Mariafe Artacho/Nicole Laird (AUS).

Gruppe E: Heather Bansley/Sarah Pavan (CAN), Karla Borger/Britta Büthe (GER), Joana Heidrich/Nadine Zumkehr (SUI), Jantine van der Vliest/Sophie van Gestel (NED).

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Keine Lust aufs olympische Dorf: US-Basketballer wohnen auf Kreuzfahrtschiff

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So sehen Sieger aus: Die Young Boys im Freudentaumel mit 7000 Fans

Einen Tag nach dem offiziellen Gewinn der Meisterschaft haben tausende YB-Fans ihrer Mannschaft am Sonntagabend im Stade de Suisse in Bern einen euphorischen Empfang bereitet.

Unter dem Jubel von rund 7000 Fans traf der Car mit der Meisterteam an Bord gegen 21.30 Uhr im Wankdorf ein. Der Buschauffeur fuhr direkt durch das grosse Tor auf den Kunstrasen und liess die Spieler vor dem frenetisch jubelnden Anhang im Heimsektor aussteigen.

Spieler und Staff, die direkt vom Auswärtsspiel aus Zürich …

Artikel lesen
Link zum Artikel