DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - AUGUST 4, 2015: With one year to go before the start of the 2016 Summer Olympics, host city Rio de Janeiro continues to prepare. COPENHAGEN, DENMARK - OCTOBER 2: IOC President Jacques Rogge opens the envelope announcing that Rio de Janeiro has won the bid to host the 2016 Summer Olympic Games, at the Bella Center  on October 2, 2009 in Copenhagen, Denmark. The 121st session of the International Olympic Committee (IOC) voted to give Rio de Janeiro the hosting role of the 2016 Olympics over Chicago, Tokyo and Madrid. (Photo by Charles Dharapak-Pool/Getty Images)

2. Oktober 2009: IOC-Präsident Jacques Rogge verkündet den Namen der Ausrichterstadt für die Sommerspiele 2016. Bild: Getty Images Europe

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Rio de Janeiro erhielt den Zuschlag für die Austragung der Sommerspiele 2016 vor sieben Jahren anlässlich der 121. Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Die Metropole an der Copacabana setzte sich gegen Madrid, Tokio und Chicago durch.



Als der damalige IOC-Präsident Jacques Rogge am 2. Oktober 2009 um 18.49 Uhr Rio de Janeiro zur Olympiastadt 2016 ausrief, wollte der brasilianische Jubel im riesigen Kongresszentrum in Kopenhagen kein Ende finden. Gleichzeitig bejubelten mehr als 100'000 Menschen an der Copacabana vor riesigen Leinwänden den «Olympiasieg» nach zuvor vier gescheiterten Anläufen 1936, 1940, 2004 und 2012.

«Es ist Zeit, das Ungleichgewicht zu beenden. Die Spiele gehören allen Kontinenten», hatte Brasiliens damaliger Präsident Luiz Inacio Lula da Silva bei der Präsentation der Kandidaten vor dem IOC betont. Eindrucksvoll illustrierte Rio de Janeiro diese Forderung durch eine Weltkarte, auf der eingezeichnet war: Sommer- und Winterspiele in Europa, Nordamerika, Asien und Ozeanien – keine in Südamerika und Afrika.

abspielen

Rio de Janeiro feiert nach der Bekanntgabe, dass ihre Stadt Olympiagastgeberin wird.
YouTube/Associated Press

Showdown gegen Madrid

Selbst eine Blitzvisite des US-Präsidenten Barack Obama brachte Chicago nicht den gewünschten Erfolg. Sensationell schied der Mitfavorit bereits nach dem ersten Wahlgang aus. Wenig später blieb Tokio, der Ausrichter der Sommerspiele 2020, auf der Strecke. Die Entscheidung fiel so im dritten Wahlgang zwischen Rio de Janeiro und Madrid, wobei die Brasilianer mit 66:32 Stimmen der IOC-Mitglieder deutlich die Oberhand behielten.

Die Cariocas, wie die Einwohner Rios heissen, lagen sich in den Armen. Zehntausende waren am Vormittag bei strahlendem Sonnenschein an den weltberühmten Strand gepilgert, um auf gigantischen Leinwänden die Entscheidung in Kopenhagen live zu sehen. Viele waren sprichwörtlich von Kopf bis Fuss in den Farben Brasiliens gekleidet: Gelb, Blau und Grün. Aufgrund der fünf Stunden Zeitverschiebung erreichte die historische Kunde aus Dänemark die Cariocas an der Copacabana um 13.49 Uhr bei 30 Grad. (sda)

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

1 / 13
Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele
quelle: ap/ap / matt slocum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gold-Sensation über 400 m Crawl – der tunesische Teenager Ahmed Hafnaoui trocknet alle ab

Was für eine Überraschung: Nicht einer der favorisierten Amerikaner oder Australier, sondern der tunesische Teenager Ahmed Hafnaoui sichert sich sensationell Gold über 400 m Crawl. Die US-Schwimmer brillieren am ersten Finaltag in Tokio mit gleich sechs Medaillen.

18-jährig, erster Olympia-Einsatz und im Vorlauf über 400 m Crawl mit persönlicher Bestzeit von knapp unter der Grenze von 3:46 Minuten seriöser Anwärter auf einen Finalplatz – diese Angaben passen alle auch auf Antonio Djakovic.

Doch nicht der Thurgauer vom Schwimmclub Uster-Wallisellen, sondern der gleichaltrige Tunesier Ahmed Ayoub Hafnaoui zog am ersten Wettkampftag der Schwimmer unter die Top 8 ein. Um 0,14 Sekunden war der Nordafrikaner schneller als Djakovic.

Nur gut 14 Stunden später …

Artikel lesen
Link zum Artikel