Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05469815 Michael Phelps of USA in action during the men's 4x200m Freestyle Relay race of the Rio 2016 Olympic Games Swimming events at Olympic Aquatics Stadium at the Olympic Park in Rio de Janeiro, Brazil, 09 August  2016.  EPA/BERND THISSEN

Michael Phelps misst sich nicht mehr mit Athleten, sondern mit ganzen Nationen. Bild: BERND THISSEN/EPA/KEYSTONE

Wenn Phelps ein Land wäre ... Im ewigen Medaillenspiegel vor Österreich, aber klar hinter der Schweiz

Michael Phelps' Medaillenjagd geht in Rio de Janeiro unvermindert weiter. In der Nacht auf heute holte der Schwimm-Superstar bereits sein 21. olympisches Gold. Im ewigen Medaillenspiegel der Sommerspiele würde er manch stolze Sport-Nation hinter sich lassen.



Michael Phelps ist längst der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten. Doch der 31-jährige Amerikaner hat immer noch nicht genug, er hamstert fleissig weiter olympisches Edelmetall. Über 200 m Delfin und in den Staffeln über 4 x 200 m Freistil und 4 x 100 m Freistil gewann der Über-Schwimmer in Rio de Janeiro seine Goldmedaillen Nummer 19 bis 21. Damit ist Phelps mittlerweile mit 25 Olympia-Medaillen (21/2/2) ausgestattet. Kein anderer Sommer-Olympionike kann auch nur annähernd mit ihm mithalten.

Die erfolgreichsten Sommer-Olympioniken aller Zeiten

Bild

Doch Phelps lässt nicht nur sämtliche Athleten dieser Welt hinter sich, sondern gar ganze Nationen. Im ewigen Medaillenspiegel olympischer Sommerspiele würde der 1,93-Meter-Hüne vor grossen Sport-Nationen wie Argentinien, Österreich oder Mexiko liegen. Ja selbst Indien mit seinen 1,2 Milliarden Einwohnern würde Phelps hinter sich lassen.

Bild

bild:watson

Diese Länder müssen sich nicht schämen, sie sind in guter Gesellschaft. Denn Phelps würde im ewigen Medaillenspiegel auf Rang 35 liegen und wäre damit besser klassiert als 172 der 206 Mitgliederstaaten der «Association of National Olympic Committees» (ANOC). Nur gerade 34 Nationen lägen also vor dem Amerikaner.

Krass: Phelps lässt 83,5 Prozent aller IOC-Nationen hinter sich

Bild

bild: watson

Viel weiter nach vorne kämpfen kann sich Phelps allerdings nicht mehr. Zwar hat er in Rio über 100 m Delfin und über 200 m Lagen noch die Chance auf zwei weitere Medaillen. Mit zwei weiteren Siegen könnte er aber höchstens noch Äthiopien überholen und die Ostafrikaner sind Lauf-Spezialisten, sie dürften auf den Leichtathletik-Langstrecken die eine oder andere Goldmedaille holen.

Nichtsdestotrotz: Phelps' olympische Medaillen-Sammlung kann sich sehen lassen. Und wer weiss, vielleicht nimmt« The Baltimore Bullet» ja 2020 in Tokio nochmals einen Anlauf und setzt die vor ihm liegenden Nationen so doch noch etwas unter Druck. Schweizer Sportfans müssen aber keine Angst haben: Unsere bis dato 47 olympischen Sommer-Goldmedaillen wird Phelps definitiv nicht mehr übertreffen können.

Phelps für einmal nicht der Grösste

Das US-Basketballteam ist zu Besuch.

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Bündner Regierung schwer enttäuscht

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Amerikas College-Boys erlegen Russland und sorgen für das «Miracle On Ice»

22. Februar 1980: In Lake Placid ereignet sich eine der grossen Sport-Sensationen. Eine «Studententruppe» aus den USA besiegt an den Olympischen Spielen die sowjetische Hockey-Nati.

Es sind schwere Zeiten für die USA: Die Wirtschaft lahmt, aussenpolitisch sind sie in der Defensive, das Selbstvertrauen ist angeschlagen. Wir schreiben das Jahr 1980. Das Land leidet unter einer Energiekrise und einer wirtschaftlichen Stagflation – Stagnation plus hohe Inflation. Im Vorjahr hatten iranischen Revolutionäre die US-Botschaft in Teheran gestürmt und 52 Amerikaner als Geiseln genommen. Und Ende 1979 waren sowjetische Truppen in Afghanistan einmarschiert.

Die Stimmung an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel