Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schwimmen, Radfahren und Laufen – heute findet in Rio der Triathlon der Männer statt. Twitter/@Moovemee

«Surft» Sven Riederer heute bei seiner Abschiedsvorstellung in Rio zu einer Medaille? 

Triathlon-Routinier Sven Riederer will sich heute bei seiner vierten Olympia-Teilnahme mit einem Topresultat von der Kurzdistanz verabschieden. Für Andrea Salvisberg wäre ein Diplom «das Maximum».



Technische Hilfsmittel sind beim Schwimmen nicht erlaubt, heisst es generell im Regelwerk von Triathlon-Wettkämpfen. Bei hohem Wellengang im Meer (bei den Männern wird am Donnerstag bei Olympia mit rund 1,2 Metern gerechnet), kann indes das Mittragen-Lassen auf einer Welle einen erlaubten und nicht zu unterschätzenden Vorteil bringen.

Eric Marques paddles to catch a wave during his surfing class off Sao Conrado beach in Rio de Janeiro, Brazil, Saturday, Aug. 13, 2016. “I love surfing. I love being in the water. There’s not much for us to do at home,” said Marques, who lives with his grandmother in a shack on the hillside next to a fetid cascade of raw sewage. We have a lot of gunfights (in Rocinha). It’s hard to live there. It’s too crowded, so I prefer to hit the beach.” (AP Photo/Felipe Dana)

Ein Brett werden die Triathleten nicht dabei haben – doch surfen wird trotzdem möglich sein. Bild: Felipe Dana/AP/KEYSTONE

«Da kann man schon mal bis zu 50 Meter ‹mitreiten› und stösst dann plötzlich aus dem Hinterhalt an die Spitze vor», sagt Christoph Mauch, der Sportchef von Swiss Triathlon und frühere Top-Ironman (u.a. zweimal WM-Vierter auf Hawaii).

Entscheidend sei, dass man die Welle genau erwischt. Man muss sie dafür wie ein Surfer lesen können. Spezialisten sind auf jeden Fall die entsprechend geeichten Australier. Sie tragen in ihrer Heimat sogar entsprechende Schwimm-Wettkämpfe im Meer mit «Wellenreiten» aus.

Abschied von Riederer

«Ein Event wie Olympia gibt mir nochmals einen ‹Extrakick›. Das ist nicht einfach irgendein Weltcup oder ein Rennen der WM-Serie», sagt Sven Riederer vor seinem heutigen letzten Olympia-Rennen. Die Vorbereitungen liefen für den 35-Jährigen zwar in der ersten Saisonhälfte nicht so gut, doch dann konnte Riederer sich stetig steigern. 

Sven Riederer, of Switzerland, celebrates his silver medal, during the ITU Triathlon European Championships, in Geneva, Switzerland, Saturday, July 11, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Kann Riederer in Rio auch jubeln? Bild: KEYSTONE

Mit dem Sieg in der Bundesliga-Gesamtwertung in Deutschland erhielt er seinen Formanstieg bestätigt. Zu den absoluten Topfavoriten zählt er sich selber aber nicht: «Zu sagen, dass ich deshalb ein Olympia-Medaillenkandidat bin, wäre übertrieben. Aber im erweiterten Favoritenkreis sehe ich mich schon.»

Salvisberg und die Brownlees

Der 27-jährige Berner, der in diesem Jahr mit EM-Bronze sein bisheriges Karriere-Bestresultat erzielte, bereitete sich unter anderem in einem zweiwöchigen Trainingslager in St.Moritz mit den Topfavoriten Alistair und Jonathan Brownlee auf die Spiele vor. Die Gebrüder aus Leeds, vor vier Jahren bei Olympia in London Gold- und Bronze-Gewinner, dürften auch in Rio de Janeiro für ein Ausscheidungsrennen sorgen.

«Ich habe in St.Moritz vor allem im Schwimmen und Radfahren mit ihnen trainiert», so Salvisberg. Die beiden hätten Umfänge von bis zu 40 Stunden pro Woche bewältigt. «Bei mir war bei rund 30 das Maximum erreicht. Mehr wird mein Körper erst in der Zukunft verkraften», sagt der Berner.

Der Triathlet Andrea Salvisberg an einer Medienkonferenz in Wallisellen (ZH) am Donnerstag, 26. Mai 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Beim Schwimmen will Salvisberg ganz vorne mithalten. Bild: KEYSTONE

Salvisberg steigerte sich in diesem Jahr vor allem im Laufen. «Seit Januar arbeite ich im Laufen mit Louis Heyer (Cheftrainer Laufen Swiss Athletics – Red.) zusammen. Dies ermöglichte mir einen Sprung nach vorne.»

Wie weit nach vorne es den beiden Schweizern am Ende reicht, das erfahren wir heute ab 16 Uhr. (sda/jwe)

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Keine Lust aufs olympische Dorf: US-Basketballer wohnen auf Kreuzfahrtschiff

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Welcome home, Goldfäbu!» – reist er nochmals zurück nach Rio für die Schlussfeier? 

Zeitfahr-Olympiasieger Fabian Cancellara wurde bei seiner Rückkehr in die Schweiz am Flughafen Kloten feierlich empfangen. Unter Umständen wird er aber schon sehr bald wieder nach Rio zurückfliegen.

Seit Freitagmittag ist Fabian Cancellara zurück in der Schweiz. Um 11.26 Uhr landete der zweimalige Olympiasieger in Zürich-Kloten und erlebte dort eine selbst für ihn, der schon so manch einen Empfang erlebt hatte, «bewegende» Rückkehr. Angeführt vom Cancellara4everFanclub wurde «Goldfäbu» in der Ankunftshalle mit Kuhglocken, Fahnen, Plakaten und Sprechchören gefeiert.

«Wieder auf Schweizer Boden zu sein und diese Medaille heimzubringen ist schön», sagte der 35-jährige Berner, der am …

Artikel lesen
Link zum Artikel