Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fabian Cancellara, right, and Michael Albasini, left, cyclists of Switzerland, during the welcome ceremony of the Team Switzerland in the Olympic Media Village in Rio de Janeiro, Brazil, prior to the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Tuesday, August 2, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Wie cool sind Albasini (links) und Cancellara im olympischen Strassenrennen?
Bild: KEYSTONE

Für Cancellara, Albasini und Co. gilt heute das Motto: Flucht nach vorne

Die Schweizer Radprofis gehören im olympischen Strassenrennen vom Samstag in Rio de Janeiro zu den Aussenseitern. Mit einer offensiven Fahrweise im ersten Teil wollen sie ihre kleine Chance nutzen, um die favorisierten Chris Froome und Vincenzo Nibali zu überlisten.



«Wir haben keine Chance, also nutzen wir sie.» Die oft verwendete Sportler-Phrase trifft für einmal zu. Denn eigentlich ist die 237,5 km lange Strecke mit gegen 4000 Höhenmetern für Fabian Cancellara, Michael Albasini, Sébastien Reichenbach und Steve Morabito zu schwierig, die Anstiege zu lang und zu steil. Also wird das Quartett vermutlich eine im Radsport etwas ungewöhnliche Taktik anwenden: die Flucht nach vorne mit dem Versuch, in der ersten Rennphase mit Angriffen die Favoriten zurückzubinden.

Swiss cycling athletes Fabian Cancellara, Sebastien Reichenbach, Steve Morabito and Michael Albasini, from left, pose in front of Ipanema beach prior to a media conference of the Swiss cycling team prior to the Rio 2016 Olympic Summer Games at the TV-Studio in Ipanema in Rio de Janeiro, Brazil, pictured on Thursday, August 4, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Diese vier kämpfen heute um die erste Medaille für die Schweiz.
Bild: KEYSTONE

«Der Parcours ist etwas für die Bergfahrer. Die können warten bis zum Finale», so Michael Albasini. «Wir als Nicht-Bergfahrer müssen das Rennen zu Beginn prägen. Es ist eine All-In-Situation.» Wenn dies nicht gelinge, werde es schwierig, eine Medaille zu gewinnen, so der 35-jährige Ostschweizer. Allerdings weiss auch Albasini, dass diese Taktik im Strassenradsport nur selten aufgeht, eine Fluchtgruppe – auch wenn sie gut harmoniert – hat es nur selten bis ins Ziel schafft.

Olympische Rennen haben aber eine spezielle Eigenheit. Anders als auf der World Tour oder an einer WM dürfen die besten Teams nur mit fünf statt mit bis zu neun Fahrern antreten. Das macht es schwieriger, das Rennen zu prägen und die Verfolgung einer Fluchtgruppe zu organisieren. Zudem ist der Kreis der Siegesanwärter gross. Die Hoffnungen der Schweizer, dass sich die Favoriten gegenseitig neutralisieren könnten, sind durchaus berechtigt.

Fabian Cancellara, right, and Michael Albasini, left, cyclists of Switzerland, during the welcome ceremony of the Team Switzerland in the Olympic Media Village in Rio de Janeiro, Brazil, prior to the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Tuesday, August 2, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Michael Albasini (links) und Fabian Cancellara dürfen sich die grössten Hoffnungen machen. Bild: KEYSTONE

Dass eine Mannschaft ein olympisches Strassenrennen dominieren kann, haben in der Vergangenheit just die Schweizer bewiesen. 2012 in London fuhren sie die Konkurrenz fast in Grund und Boden – bis zum verhängnisvollen Sturz und der Aufgabe von Leader Fabian Cancellara. Dieses Jahr werden sie diese Taktik sicher nicht anwenden. «Wir kommen hier nicht über das Team zu einem guten Resultat, sondern über die Summe der Einzelfahrer», sagte Albasini.

Auch Nationaltrainer Luca Guercilena gab sich zuversichtlich: «Wir können das Rennen nicht machen, wir müssen intelligent fahren. Aber wir haben die besten vier Fahrer für dieses Rennen und diesen selektiven Parcours ausgewählt.» Die beste Situation für sein Team wäre es, wenn wir es in eine grössere, gut funktionierende Fluchtgruppe schaffen würden.

Sebastien Reichenbach, left, and Steve Morabito, right, cyclists of Switzerland, relax during the welcome ceremony of the Team Switzerland in the Olympic Media Village in Rio de Janeiro, Brazil, prior to the Rio 2016 Olympic Summer Games, pictured on Tuesday, August 2, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Sebastien Reichenbach (links) und Steve Morabito. Reichenbach zeigte sich an der Tour de France gut in Form.
Bild: KEYSTONE

Auf wen die Schweizer am Ende tatsächlich setzen werden, wird der Rennverlauf zeigen. Cancellara, der sich auch auf das Zeitfahren vom Mittwoch vorbereitet, und vor allem Albasini werden versuchen, den Sprung in die Fluchtgruppe zu schaffen. Sie sind insofern prädestiniert dafür, als dass der Parcours auf der ersten Hälfte einer Klassiker-Strecke entspricht und teilweise sogar über Kopfsteinpflaster führt.

Die Kletter-Spezialisten Morabito und Reichenbach dürften sich dagegen an die Fersen der Bergfahrer heften und dann im zweiten, schwierigen Teil mit den dreimal acht Kilometer langen Steigungen versuchen, das Feld mit einer Attacke zu «sprengen». Auch sie müssen aber versuchen, eine Entscheidung vor dem finalen Anstieg auf die Vista Chinesa herbeizuführen. (sda)

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 meiner liebsten Anekdoten aus der Geschichte der Tour de Suisse

Am Samstag beginnt in Langnau die Tour de Suisse. Die 82 bisherigen Austragungen brachten 17 verschiedene Schweizer Sieger – und lieferten jede Menge Stoff für Stammtisch-Gespräche und Fachsimpeleien. Eine kleine Auswahl.

Die 3. Etappe der Tour de Suisse 2002 endet in Samnaun. Alex Zülle schlüpft dort zwar ins Leadertrikot der Rundfahrt, aber als Etappensieger rollt Alexander Winokurow drei Sekunden vor ihm über den Zielstrich. Das fuchst Zülle, denn die Organisatoren haben dem Sieger einen aussergewöhnlichen Bergpreis versprochen: Eine bis dahin namenlose Bergspitze sollte auf seinen Namen getauft werden.

Samnaun hat also seither einen Piz Winokurow und der wird auch nicht wieder umgetauft, als der kasachische …

Artikel lesen
Link zum Artikel