Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05252832 New Zealand's Lewis Ormond is tackled  during the match between New Zealand and South Africa for the Hong Kong Rugby Sevens tournament in Hong Kong, China, 10 April 2016.  EPA/JEROME FAVRE

Wilde Kerle: Rugby kehrt nach langer Absenz auf die olympische Bühne zurück. Bild: JEROME FAVRE/EPA/KEYSTONE

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro werden 306 Medaillensätze vergeben. Die Erhöhung um vier Entscheidungen im Vergleich zu 2012 erklärt sich mit der Rückkehr von Golf und Rugby.



Die Wiederaufnahme von Golf und Rugby ins olympische Programm ist seit fast sieben Jahren beschlossene Sache. Der Entscheid war auf der 121. IOC-Session im Oktober 2009 in Kopenhagen gefallen. «Die Zeit wird zeigen, dass Ihre Wahl weise war», sagte der damalige IOC-Präsident Jacques Rogge nach der Abstimmung den Mitgliedern der Vollversammlung.

Im Golf wurde zuvor nur zweimal, während den Anfängen der modernen Spiele in den Jahren 1900 und 1904, um olympische Ehren gespielt, Rugby figurierte zum letzten Mal 1924 im Kalender.

Der olympische Golfplatz

Die besten Golfer machen einen Bogen um Olympia

An Rogges Einschätzung haben nie Zweifel bestanden. Der Belgier hatte sich vor allem durch die Reintegration von Golf eine Aufwertung der Spiele versprochen. Eine weltumspannende Sportart unter den olympischen Ringen – besser geht's nicht!

Mittlerweile ist der Enthusiasmus aber etwas der Ernüchterung gewichen, nachdem in den vergangenen Wochen die aktuell ganz Grossen der Zunft abgesagt haben. Mit dem Australier Jason Day, den Amerikanern Dustin Johnson und Jordan Spieth sowie dem Nordiren Rory McIlroy werden unter anderen die ersten vier der Weltrangliste in Brasilien nicht dabei sein. Alle haben sie ihren Rückzug mit gesundheitlichen Bedenken respektive der Gefahr einer Ansteckung durch das Zika-Virus begründet.

Golf - British Open - Northern Ireland's Rory McIlroy stands on the second green during the final round - Royal Troon, Scotland, Britain - 17/07/2016.    REUTERS/Craig Brough

Lässt Olympia sausen: Rory McIlroy.
Bild: CRAIG BROUGH/REUTERS

Zwei Chancen statt eine für die Schweizer Degenfechter

In Bezug auf die Disziplinen in den bisherigen Sportarten sind nur wenige Änderungen vorgenommen worden. Aus Schweizer Sicht am bedeutendsten ist die Wiederaufnahme des Teamwettkampfs im Degenfechten der Männer, der in London nicht zum Programm gehört hat. Max Heinzer und Co. winkt damit eine doppelte Chance auf Edelmetall.

Für die Regatta-Kanutinnen wurde die Distanz im Kajak-Vierer auf 1000 Meter verdoppelt. Im Freistil-Ringen sind die Frauen den Männern betreffend Anzahl Gewichtsklassen nunmehr gleichgestellt. Beide Geschlechter haben sechs Kategorien im Angebot. Zudem wurden die einzelnen Limits angepasst. Das Segeln der Männer besteht nur noch aus fünf statt sechs Disziplinen. Die Star-Klasse musste der Mixed-Kategorie Nacra 17 weichen. (sda)

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

Das könnte dich auch interessieren:

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Neymars des Eishockeys» – und was dagegen helfen kann

Der Fussball hat Neymar, der Playoff-Final Zugs Garrett Roe und Berns Mark Arcobello. Dieses Theater schadet dem Eishockey. Es will ja niemand, dass Eishockey wird wie Fussball.

Im Fussball gehören Schwalben und die Nummer «sterbender Schwan» zur Kultur. Im Eishockey hingegen nicht. Doch diese Saison beobachten wir ein Aufkommen dieser Unsitte. Wahrscheinlich wirkt das Beispiel von Neymar über die Fussballplätze hinaus.

Es geht in diesem Zusammenhang nicht in erster Linie um die gelegentlichen Flugnummern eines Schillerfalters wie Gottérons Killian Mottet. Dessen Schwalben können wir als welsche Hockey-Folklore abtun.

Aber es ist beunruhigend, dass ausgerechnet …

Artikel lesen
Link zum Artikel