DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Geste, die die Gemüter erhitzt: Julija Jefimowa freut sich mit erhobenem Zeigefinger über ihren Halbfinal-Sieg über 100 m Brust.
Die Geste, die die Gemüter erhitzt: Julija Jefimowa freut sich mit erhobenem Zeigefinger über ihren Halbfinal-Sieg über 100 m Brust.Bild: EPA/AAP

Zickenkrieg am Beckenrand: US-Favoritin zeigt Russin, was sie von Doping-Sündern hält

08.08.2016, 12:3208.08.2016, 12:46

Der erste Auftritt der russischen Schwimmerin Julija Jefimowa verlief gestern ziemlich ungemütlich. Erst wurde die 24-Jährige im Olympic Aquatics Stadium von Rio bei ihren Vorläufen über 100 m Brust vom Publikum gnadenlos ausgebuht und ausgepfiffen, wenig später kam's am Beckenrand auch noch zum kleinen Zickenkrieg mit Konkurrentin Lilly King.

Aber zunächst die Vorgeschichte: Jefimowa ist bereits zweimal als Doperin überführt worden. 2013 wurde sie positiv auf ein verbotenes Steroid getestet. Nach Absitzen der 16-monatigen Sperre wurde im März 2016 bekannt, dass sie wie zahlreiche weitere russische Sportler Meldonium zu sich nahm.

Zweimal mit Doping erwischt und trotzdem in Rio dabei: Julija Jefimowa.
Zweimal mit Doping erwischt und trotzdem in Rio dabei: Julija Jefimowa.Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

Vom Schwimm-Weltverband FINA wurde sie deshalb provisorisch gesperrt, es drohte gar eine lebenslange Sperre. Im Juli wurde sie von der FINA von den Spielen in Rio ausgeschlossen, doch Jefimowa zog vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) und erkämpfte sich dort auf den letzten Drücker ihr Startrecht. Erst am Sonntagmorgen tauchte ihr Name erstmals in den offiziellen Startlisten auf.

Ein Zeigefinger gegen Doping

Jefimova liess sich von all dem nicht beirren. Die Buhrufe lächelte die Russin eiskalt weg und sie zeigte sich sogleich in Topform: Mit der zweitbesten Zeit qualifizierte sie sich über 100 m Brust für den Final. Ihren Sieg im Halbfinal feierte die Russin noch im Becken mit einem erhobenen Zeigefinger: «Seht her, ich bin die Nummer 1», sollte das wohl heissen.

Das passte Lilly King, ihrer Hauptkonkurrentin um Olympiagold, überhaupt nicht in den Kram. Die 19-jährige Amerikanerin sah die Geste vom Beckenrand aus und zeigte mit dem Zeigefinger sogleich an: «Nein, du bist nicht die Nummer 1.»

streamable

Im Interview mit NBC erklärte King ihre Geste: «Mit dem Finger anzuzeigen, man sei die Nummer 1, nachdem man als Dopingsünderin überführt wurde – davon bin ich kein Fan.» Der hatte gesessen.

streamable

Für Zündstoff ist vor dem Final in der Nacht auf morgen Dienstag (3.54 Uhr Schweizer Zeit) also gesorgt. Erwartet wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen. King schwamm in den Vorlaufen mit 1:05.70 nur zwei Hundertstel schneller als Jefimova. (pre)

Die besten Bilder der Olympischen Spiele aus Rio

1 / 147
Die besten Bilder der Olympischen Spiele
quelle: epa/keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn
19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Zur Story