DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

1 / 147
Die besten Bilder der Olympischen Spiele
quelle: epa/keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das hast du in der Nacht verpasst: Die 18-jährige Schwimmrakete und die Gold-Entscheidungen um 99 Tausendstel und 640 Gramm 

Nachdem am Abend Fabian Cancellara den ersten Olympiasieg 2016 für die Schweiz einfuhr, konnten die Schweizer in der Nacht weniger überzeugen. dafür traf endlich Brasiliens Fussballteam ins Schwarze.
11.08.2016, 06:2311.08.2016, 10:34
Reto Fehr
Folgen

» Die ausführlichen Resultate und News gibt es hier im Rio-Ticker zum 10. August.

Die Schweizer

Eddy Yusof und Pablo Brägger liefern im Mehrkampf-Final eine starke Leistung ab. Nach einem fehlerfreien Wettkampf erreichen die beiden im Feld der besten 24 die Ränge 12 und 16.

Isabelle Forrer und Anouk Vergé-Dépré haben im 3. und letzten Gruppenspiel des olympischen Beachvolleyball-Turniers die zweite Niederlage kassiert. Nach dem 13:21, 24:22, 12:15 gegen Walsh Jennings/Ross müssen sie um die direkte Achtelfinal-Teilnahme bangen. Einen Schreckmoment erlebt Forrer, als sie bei einer Aktion dumm landet und sich am Genick pflegen lassen muss. Nur zwei der sechs Gruppendritten kommen direkt weiter. Die Chancen stehen aber nicht so schlecht.

Forrer/Vergé-Dépré: Forrer musste sich nach einer unglücklichen Landung kurz pflegen lassen.
Forrer/Vergé-Dépré: Forrer musste sich nach einer unglücklichen Landung kurz pflegen lassen.Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Martina Hingis und Timea Bacsinszky mussten sich wegen des Regens gedulden. Ihr Viertelfinal gegen die an Nummer 3 gesetzten Chan-Schwestern findet heute um 17 Uhr Schweizer Zeit statt.

Die Olympiasieger

Der Knoten ist geplatzt

Brasiliens Fussball-Nati entgeht – nicht wie Argentinien – der Blamage und steht nach dem klaren 4:0 gegen Dänemark im Viertelfinal. Nach 206 Minuten Torflaute erlöst Gabriel Barbosa die Seleçao mit dem 1:0. Danach fallen innert 24 Minuten gleich drei Treffer. Neymar wartet allerdings noch immer auf ein persönliches Erfolgserlebnis.

Der erste Treffer der Brasilianer bei Olympia 2016.streamable

Ebenfalls überzeugen können die Deutschen. 10:0 fertigen sie Fidschi ab. Seit 106 Jahren gewann bei Olympia kein Team mehr so hoch.

Die Rakete

Der erst 18-jährige Australier Kyle Chalmers gewinnt an den Sommerspielen in Rio de Janeiro in der Königsdisziplin 100 m Crawl.

Zur Hälfte des Rennen lag Chalmers lediglich im 7. Rang. Dann drehte er auf und verwies mit 47,58 Sekunden den Belgier Pieter Timmers um 22 Hundertstel auf Platz 2

Sieger der Königsdisziplin im Schwimmbecken: Kyle Chalmers.
Sieger der Königsdisziplin im Schwimmbecken: Kyle Chalmers.Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Die Träumer

Im 7er-Rugby schaltet Fidschi Gold-Favorit Neuseeland mit 12:7 aus. Die Insulaner stehen im Halbfinal gegen Favoritenschreck Japan und träumen weiterhin von der ersten olympischen Medaille für das Land aller Zeiten.

Im Tal der Tränen gesellt sich Australien zu den «All Blacks Seven». Die Aussies unterliegen den «Blitzboks» aus Südafrika deutlich mit 5:22. Zuvor siegten die Aussies im abschliessenden Gruppenspiel noch gegen den gleichen Gegner. Südafrika trifft im Halbfinal auf Mitfavorit Grossbritannien.

Fidschi träumt weiter. Noch ein Sieg fehlt zur ersten olympischen Medaille für das Land.
Fidschi träumt weiter. Noch ein Sieg fehlt zur ersten olympischen Medaille für das Land.Bild: ATHIT PERAWONGMETHA/REUTERS

99 Tausendstel

99 Tausendstel! So knapp gewinnt Superstar Kohei Uchimura den Mehrkampffinal vor dem Ukrainer Wernajew. Seit 2008 hat der Japaner damit keinen grossen Endkampf mehr verloren. Er profitiert bei seinem Sieg von einem Fehler des Kontrahenten aus Osteuropa am Reck. Ein kleiner Hüpfer bei der Landung und der Vorsprung von neun Zehntel wird zum Rückstand von 99 Tausendstel. 99 Tausendstel!

Uchimura und Wernajew: 99 Tausendstel trennen die beiden nur.
Uchimura und Wernajew: 99 Tausendstel trennen die beiden nur.Bild: Rebecca Blackwell/AP/KEYSTONE

640 Gramm

Verrücktes Ende der Gewichtheber bis 77kg. Der Kasache Nijat Rachimow knackte im letzten Versuch 214 Kilogramm und verbesserte so den Weltrekord um sagenhafte 4 Kilo. Damit zog er mit dem Chinesen Lu Xiaojung gleich, beide kamen auf ein Total von 379 Kilogramm. Gemäss Reglement entschied das Körpergewicht. Rachimow wog 640 Gramm weniger als der Chinese.

Nijat Rachimow bei seinem Fabel-Weltrekord.
Nijat Rachimow bei seinem Fabel-Weltrekord.Bild: Larry W Smith/EPA/KEYSTONE

Die Schweizer heute

Heute soll es für die Schweiz ein zweites Mal Gold geben. Ab 16.44 Uhr kämpft der Schweizer Leichtgewichts-Vierer im Rudern um Gold. Gyr/Schürch/Niepmann/Tramèr gelten als Favoriten

Gold soll her für den Schweizer Leichtgewichtsvierer.
Gold soll her für den Schweizer Leichtgewichtsvierer.Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

Timea Bacsinszky/Martina Hingis spielen ab 17 Uhr gegen das stark eingestufte Doppel Chan Hao-Ching und Chan Yung-Jan aus Taiwan um den Halbfinaleinzug.

Ab 21 Uhr hoffen wir im Mehrkampf-Final auf einen Exploit von Giulia Steingruber.

Mit einem Exploit zur Medaille? Giulia Steingruber.
Mit einem Exploit zur Medaille? Giulia Steingruber.Bild: EPA

Erstmals im Einsatz sind die Schweizer Bahnfahrer in der Mannschaftsverfolgung. Und um Mitternacht geht es für das Beachvolleyball-Duo Heidrich/Zumkehr um den Achtelfinaleinzug.

Weiter im Einsatz sind die Kanu-Brüder Werro im Halbfinal (17.30 Uhr, ev Final 19.15 Uhr), Martina van Berkel startet ab 19.30 Uhr im Vorlauf über 200m Rücken. Zudem greifen unter anderem Marcela Krinke Susmelj im Dressur-Wettkampf ein und die Ruder-Teams der Doppelvierer im B-Final (17.30 Uhr), sowie der Leichtgewichts-Doppelzweier (C/D-Final um 18.50 Uhr).

Der Medaillenspiegel

Die Schweiz liegt auf dem geteilten 22. Rang.
Die Schweiz liegt auf dem geteilten 22. Rang.ioc

Einfach aufgebeben: Die Stadionruinen der Olympischen Spiele von Athen 2004

1 / 16
Einfach aufgegeben: Die Stadionruinen der Olympischen Spiele von Athen 2004
quelle: x90075 / yorgos karahalis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn
19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Zur Story