Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ashton Eaton competes in the decathlon javelin throw at the U.S. Olympic Track and Field Trials, Sunday, July 3, 2016, in Eugene Ore. (AP Photo/Matt Slocum)

Der Topfavorit: Ashton Eaton will in Rio wie in London Olympiasieger werden. Bild: Matt Slocum/AP/KEYSTONE

Rennpferde gegen Ackergäule: Die Faszination des Zehnkampfs

Zehnkämpfer gelten als Könige der Leichtathletik, weil sie sämtliche Disziplinen beherrschen müssen. Und der König dieser Könige strebt nach dem zweiten Olympiasieg: Weltrekordler Ashton Eaton aus den USA ist der grosse Favorit.



Das Wesen und Wirken von Ashton Eaton erklärt uns folgende Episode: Der Amerikaner wird während einer PR-Veranstaltung zur Vorstellung auf die Bühne gebeten. Er erhebt sich von seinem Stuhl und überspringt den Tisch vor sich aus dem Stand. Einfach so! Jeder andere Mensch hätte das Hindernis beiseite geschoben. Nicht Ashton Eaton, personifizierte Leichtigkeit und Eleganz. Umwege kennt er nicht. Sein Weg ist die Direttissima.

Der Zehnkämpfer nähert sich dem Ideal des ästhetisch perfekten Olympiakämpfers der Antike, wie es dem Bildhauer Myton vor 2500 Jahren schon vorschwebte. Mit seinem zeitlos vollendeten Diskuswerker gibt er das Idealbild bis in die Moderne vor. Ashton Eaton, der studierte Psychologe, kommt diesem Mytos nahe. Ein reger Geist in einem Körper des Adonis: Mens sana in corpore sano. Eaton ist in Rio die Lichtgestalt der Bahn und der Sprungrube. Der Titelverteidiger und Favorit im Zehnkampf.

abspielen

Eatons Weltrekord steht bei 9045 Punkten. YouTube/BestOsport TV

Eine schier unmögliche Kombination

Dieser Multi-Wettkampf beginnt heute Nachmittag (ab 14.30 Uhr mit dem 100-m-Lauf) und ist wegen der Gegensätzlichkeit seiner Disziplinen und der Dauer über zwei Tage mit keinem anderen Sport vergleichbar.

Eine schier unmögliche Kombination aus Schnellkraft, Rohkraft, Technik und Ausdauer. Wer schnell läuft, weit und hoch springt, der ringt verzweifelt mit der Kugel, dem Diskus, dem Speer und dem Stabhochsprung. Ein grösserer Gegensatz als zwischen dem Sprint über 100 Meter und dem Kugelstossen ist nicht denkbar. Königlich ist deshalb der Zehnkampf. Dekathlon auf Griechisch, die Wortkombination aus «Zehn» und «Heldentat». Als einziger olympischer Wettstreit befreit vom Primat des Rekordes, auch weitgehend vom Schwefelgeruch des Dopings.

2016 Rio Olympics - Athletics - Preliminary - Men's Pole Vault Qualifying Round - Group B - Olympic Stadium - Rio de Janeiro, Brazil - 13/08/2016. -  Thiago Braz da Silva (BRA) of Brazil competes in men's pole vault qualifying.    REUTERS/Murad Sezer FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Zehnkämpfer müssen mit dem Stab umgehen können … Bild: MURAD SEZER/REUTERS

2016 Rio Olympics - Athletics - Final - Men's Discus Throw Final - Olympic Stadium - Rio de Janeiro, Brazil - 13/08/2016. Gerd Kanter (EST) of Estonia competes. REUTERS/Kai Pfaffenbach    FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

… genau wie mit dem Diskus. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Zehn Disziplinen in zwei Tagen

Vollendet ist ein Triumph in einer Einzeldisziplin ja nur, wenn der Weltrekord, mindestens die olympische Bestmarke, fällt. Im Zehnkampf ist der Rekord nebensächlich. Es geht um das Duell der Titanen.

Der erste Tag ist der Tag des Talentes, der Schnellkraft und der Geradeaus-Disziplinen. Der Spurt über 100 Meter, Weitsprung, Kugelstossen, Hochsprung, 400 Meter. Der zweite Tag ist eher derjenige für Analytiker, Taktiker und Techniker. Mit den Disziplinen 110 Meter Hürden, Diskuswerfen, Speerwurf, Stabhochsprung und als Krönung der Lauf über 1500 Meter.

Den ersten Tag mögen die meisten. Weil er weitgehend aus Grundübungen besteht, die jedermann beherrscht. Die Disziplinen des zweiten Tages muss hingen jeder erlernen. Mühseliges Spezialtraining ist erforderlich, um über Hürden zu eilen, den Diskus aus der Drehung und den Speer mit Anlauf fortzuschleudern, mit dem Stab zu springen. Und wer am Schluss beim Lauf über 1500 Meter die Kräfte nicht einteilt, bricht womöglich vor dem Ziel zusammen.

epa05413360 Thomas Roehler of Germany competes in the Javelin Throw Men Final at the European Athletics Championships 2016 at the Olympic Stadium in Amsterdam, The Netherlands, 07 July 2016.  EPA/Michael Kappeler

Zehnkämpfer müssen den Speerwurf beherrschen … Bild: EPA/DPA

2016 Rio Olympics - Athletics - Final - Men's 110m Hurdles Final - Olympic Stadium - Rio de Janeiro, Brazil - 16/08/2016. Athletes compete. REUTERS/Alessandro Bianchi FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

… genau wie den Hürdensprint. Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Zweite Medaille für die Familie Eaton in Rio?

Diese Mühsal des Zehnkampfes gilt auch für Ashton Eaton. Lange quälten ihn die Würfe. Er ist ein dynamischer Läufer und Springer. Ein Rennpferd. Ein Ästhet. Eleganter, charismatischer als die kräftigen Kerle, diese «Ackergäule», die weniger rund laufen, aber den Speer, die eiserne Kugel und den Diskus weiter zu werfen vermögen.

So schnell wie Eaton ist noch nie ein Zehnkämpfer gelaufen (10,21 über 100 Meter), so weit noch keiner gesprungen (8,23 Meter). Er war bereits 2012 Olympiasieger und kann diesen Triumph in Rio wiederholen. Das schafften bisher nur der Amerikaner Bob Mathias (1948 Leichtathletik-Olympiasieger aller Zeiten, und der Brite Daley Thompson (1980 und 1984). In Rio durfte Ashton Eaton schon eine Medaille feiern: Die bronzene seiner kanadischen Ehefrau Brianne Theisen Eaton, die im Siebenkampf antrat.

Canada's Brianne Theisen Eaton is greeted by husband Ashton Eaton after the women's heptathlon 800-meter heat during the athletics competitions of the 2016 Summer Olympics at the Olympic stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Saturday, Aug. 13, 2016. (AP Photo/David J. Phillip)

Jubel bei den Eatons: Brianne gewann Bronze, Ashton strebt nach Gold. Bild: David J. Phillip/AP/KEYSTONE

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Spyridon Louis wird als erster Marathon-Olympiasieger zur Läuferlegende

10. April 1896: Willst du jemals in einer Quizshow viel Geld gewinnen, dann merke dir den Namen Spyridon Louis. Der Grieche ist als erster Marathon-Olympiasieger bis heute ein Begriff.

Den Begriff des Wasserträgers kennen wir in erster Linie aus dem Radsport. Er beschreibt den Helfer eines Teamcaptains und eine seiner Tätigkeiten, nämlich diesem aus dem Begleitauto einen vollen Bidon zu holen.

Auch Spyridon Louis ist Wasserträger von Beruf. Sein Geld verdient der Grieche kurz vor der Wende zum 20. Jahrhundert nicht auf einem Velo, sondern zu Fuss. Der Bauernsohn aus dem Athener Vorort Marousi versorgt die Hauptstadt mit Frischwasser. So kommt er täglich zu Training. Als er …

Artikel lesen
Link zum Artikel