DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du musst kein einziges Wort chinesisch können, um diese Interviews grossartig zu finden



Schwimmerin Fu Yuanhui zieht an den Olympischen Spielen in Rio in den Final über 100 m Rücken ein – in einer Zeit, die sie selber nicht für möglich gehalten hat. «Ich war so schnell!», strahlt sie im TV-Interview und schneidet dazu Grimassen der Freude. Sie habe all ihre «mystische Energie» eingesetzt, verrät Fu der Reporterin.

Offenbar findet die Frohnatur dann aber irgendwo Extra-Power. Denn im Final setzt sie noch einen drauf: Sie stellt in 58,76 Sekunden einen neuen Asien-Rekord auf und gewinnt Bronze.

Verrückt: Davon erfährt Fu erst im Interview! Sie habe das Podest halt verfehlt, erzählt sie der Reporterin, die sie unterbricht und der 20-Jährigen entgegnet: doch doch, sie habe Bronze gewonnen. Ungläubig fällt der Schwimmerin die Kinnlade herunter:

Im Interview haut sie auch noch einen grossen Spruch raus. Darauf angesprochen, dass sie Silber bloss um eine Hundertstel verpasst habe, antwortet Fu: «Da gebe ich meinen Armen die Schuld, die sind einfach zu kurz!» Da sage noch einer, chinesische Sportler hätten den spröden Charme eines trockenen Zwiebacks! (ram)

Fu und alle anderen Medaillengewinner letzte Nacht

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berner Revanche missglückt – Lugano demontiert Servette – ZSC dreht Partie in Biel

Trotz mehrmaliger Führung verliert Bern innert 24 Stunden zum zweiten Mal gegen den EV Zug. Lugano stoppt die Genfer Auswärtsserie, Ambri und die ZSC Lions drehen ihre Partien im Schlussdrittel und in der Verlängerung.

Der Schlittschuhclub Bern kann sich gegen den EV Zug für das 1:7 vom Vortag nur halbwegs rehabilitieren. Die Berner verlieren daheim mit 4:5 auch das zweite Spiel.

Immerhin sah es 37 Minuten lang für Bern vielversprechend aus. Die Berner führten 1:0 und 2:1. Es boten sich Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Und im Finish drückte der SCB nach einer Aufholjagd vom 2:5 zum 4:5 noch vehement auf den Ausgleich.

Am Ende wiesen indessen defensive Blackouts den Weg in die schon 23. Saisonniederlage …

Artikel lesen
Link zum Artikel