DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stolz zeigt der Schweizer Tennisspieler Marc Rosset im August 1992 seine Goldmedaille, die er an den Olympischen Sommerspielen in Barcelona gewonnen hat. Er hat sie sich ueber fuenf Saetze (7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6) gegen Jordi Arese hart erkaempft. Es ist dies die einzige Medaille an den Olympischen Spielen 1992 fuer die Schweiz.  (KEYSTONE/Str)

Tennis-Olympiasieger 1992: Marc Rosset.
Bild: KEYSTONE

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?



In der Geschichte der Olympischen Sommerspiele seit 1896 errangen die Schweizer Teilnehmer 193 Medaillen. In dieser Bilanz sind auch neun Auszeichnungen berücksichtigt, die in den Kunst-Wettbewerben (7) sowie anlässlich der Bergsteiger-Preise (1) und des 1936 verliehenen Aeronautik-Preises (1) vergeben wurden.

Ist die Schweizer Delegation in Rio de Janeiro mindestens so erfolgreich wie vor acht Jahren in Peking, als sieben Medaillen gewonnen wurden, darf im «House of Switzerland» in Brasilien die 200. Schweizer Medaille an Sommerspielen gefeiert werden.

Diese Farben haben die Schweizer Medaillen

Die Medaillen nach Sportarten

Bild

(ram/sda)

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

1 / 13
Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele
quelle: ap/ap / matt slocum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel Genie und etwas Wahnsinn – Bale übertölpelt die Türken mit rotzfrechem Eckball-Trick

Viel Genie und etwas Wahnsinn: Gareth Bale war bei Wales' 2:0-Sieg gegen die Türkei der Mann des Spiels. Der Flügelstürmer von Tottenham Hotspur drückte dem Spiel von Beginn an seinen Stempel auf und stand am Ursprung beider Tore. Vor allem beim zweiten walisischen Treffer sorgte Bale für ungläubiges Staunen.

Nach einem kurz ausgeführten Eckball in der 95. Minute sprintete der 31-jährige Superstar mit Ball am Fuss rotzfrech der Grundlinie entlang und legte schliesslich mustergültig auf für …

Artikel lesen
Link zum Artikel