DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken on Thursday, April  28, 2016, former champion Nino Salukvadze helps her son Tsotne Machavariani during a training session in Tbilisi, Georgia. Going into her eighth Olympics, former champion Nino Salukvadze has plenty of reasons to be proud of her long career, but this time in Rio de Janeiro has something extra, though, as she and her 18-year-old son make history in what is believed to be the first time a mother and son have competed at the same Olympics. (AP Photo/Shakh Aivazov)

Mama Nino gibt ihrem Sohn Tsotne Nachhilfe. Beide treten in Rio an. Bild: Shakh Aivazov/AP/KEYSTONE

Stop! Oder meine Mami schiesst! Georgische Schützen-Familie sorgt für Olympia-Première

In Rio de Janeiro nehmen erstmals in der Geschichte von Olympischen Spielen gleichzeitig eine Mutter und ihr Sohn teil. Nino Salukwadse und Tsotne Machavariani vertreten Georgien im Schiessstand.



Schon zum achten Mal ist die Schützin Nino Salukwadse an Olympischen Spielen dabei. Erstmals wird die 47-Jährige dabei von ihrem Sohn begleitet. Auch Tsotne Machavariani wird Georgien im Schiessen vertreten. «Wir werden alles dafür tun, um gut abzuschneiden», versprach die Mutter im Gespräch mit der Agentur Reuters. Sie sei sehr glücklich und sehr stolz, in Brasilien gemeinsam mit ihrem Sohn antreten zu können.

Dass Mitglieder verschiedener Generationen einer Familie an den selben Olympischen Spielen teilnehmen, gab es zwar schon. Aber es beschränkte sich auf die Kombinationen Vater/Sohn (56 Mal), Vater/Tochter (12 Mal) und Mutter/Tochter (2 Mal). Dass aber eine Mutter mit ihrem Sohn teilnimmt, kam seit den ersten Spielen der Neuzeit im Jahr 1896 noch nie vor.

Estonia's olympic team female marathon runners triplets (L-R) Leila, Liina and Lily Luik pose for a picture after a training session in Tartu, Estonia, May 26, 2016. REUTERS/Ints Kalnins     TPX IMAGES OF THE DAY

Trio in Rio: Die estnischen Drillinge Leila, Liina und Lily Luik (von links) werden den Marathon laufen. Bild: INTS KALNINS/REUTERS

Bild

Muss man nicht gesehen haben: Die Action-Komödie von 1992 wird bei imdb mit 4,1 von 10 Punkten bewertet. bild: universal

Olympiasiegerin und Friedens-Botschafterin

Nino Salukwadse ist nicht bloss eine Olympia-Touristin. Ihr Highlight liegt beinahe dreissig Jahre zurück: 1988 wurde sie in Seoul Olympiasiegerin über 25 Meter mit der Sportpistole. Sie gewann in Südkorea auch noch eine Silbermedaille. Zwei Jahrzehnte später, 2008 in Peking, komplettierte sie ihren persönlichen Medaillensatz mit Bronze im Luftpistolenschiessen.

Aufsehen erregte Salukwadse damals an der Siegerehrung. Sie umarmte und küsste die Russin Natalina Paderina, welche Silber gewonnen hatte. Es war ein Zeichen des Duos gegen den Krieg, den Russland und Georgien damals gegeneinander führten.

Russia's Natalia Paderina, left, and Georgia's Nino Salukvadze hug and wave during the medal ceremony after the women's 10 meter air pistol final at the Beijing 2008 Olympics in Beijing, Sunday, Aug. 10, 2008. Paderina won the silver medal and Salukvadze won bronze. (AP Photo/Sergey Ponomarev)

Salukwadse (rechts) feiert 2008 mit ihrer russischen Kontrahentin Paderina. Bild: AP

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio

1 / 32
Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio
quelle: ap/ap / felipe dana
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Deutschlands Problem mit den Einwürfen – die Gründe für die Niederlage gegen Frankreich

Gut mitgehalten, aber dennoch irgendwie verloren: Weder Toni Kroos, Joshua Kimmich noch Bundestrainer Jogi Löw wussten so wirklich, wie sie nun die 0:1-Auftaktniederlage der Europameisterschaft gegen Top-Favorit Frankreich bewerten sollen.

Klar, die DFB-Elf stand gegen den gefürchteten Sturm um Kylian Mbappe, Karim Benzema und Antoine Griezmann weitestgehend sicher und das, obwohl vielen zuvor ob der enormen Qualität der drei Angreifer Angst und Bange um die nicht immer sattelfeste deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel