DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So freuen sich die brasilianischen Handballer nach ihrem Coup gegen Deutschland.
So freuen sich die brasilianischen Handballer nach ihrem Coup gegen Deutschland.Bild: MARIJAN MURAT/EPA/KEYSTONE

Brasilien entdeckt Handball: Die Fans haben keine Ahnung, aber sie sind völlig aus dem Häuschen

Es ist das einzige Klischee, das eigentlich gar kein Klischee ist: Brasilianer spielen Fussball. Alle. Und sonst nichts. Nur Fussball. Bis zu den Olympischen Spielen 2016. Jetzt entdeckt die Samba-Kicker-Nation eine neue Sportart: Handball.
13.08.2016, 16:0214.08.2016, 19:48
Reto Fehr
Folgen

Ein Brasilianer, der nichts von Fussball versteht? Unmöglich! Ein Brasilianer, der Handball cool findet? Noch nie gesehen. Das war bis zu den Olympischen Spielen logisch. Und auch vor Rio 2016 war klar: Neymar und seine Jünger sollen gefälligst Fussball-Gold gewinnen. Alle anderen Sportarten sind egal.

Eigentlich ist Fussball mit Abstand die Nummer 1 in Brasilien. Aber wenn Neymar und Co. sich nicht anstrengen, werden sie vom Handball-Hype womöglich überrascht.
Eigentlich ist Fussball mit Abstand die Nummer 1 in Brasilien. Aber wenn Neymar und Co. sich nicht anstrengen, werden sie vom Handball-Hype womöglich überrascht.Bild: Eraldo Peres/AP/KEYSTONE

Aber dann blamierte sich die Seleção in den ersten zwei Gruppenspielen mit müden Nullnummern gegen Südafrika und den Irak. Das vorzeitige Aus drohte. Immerhin wurde diese Höchststrafe mit einem klaren 4:0-Erfolg gegen Dänemark abgewendet.

Gleichzeitig fand das Handball-Turnier mit Brasilien statt. Als Nummer 13 der Welt galt der Gastgaber als chancenlos. Bisher beste Klassierung an einer grossen Endrunde war ein 10. Platz. Zum Auftakt wurde jedoch Polen 34:32 besiegt, im zweiten Spiel unterlag man Slowenien 28:31. Soweit so normal.

Die Fanutensilien gleichen jenen beim Fussball. Aber Palmeiras und Flamengo unterhalten auch Handball-Teams.  
Die Fanutensilien gleichen jenen beim Fussball. Aber Palmeiras und Flamengo unterhalten auch Handball-Teams.  Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

Doch dann kam Deutschland in die Rios Future Arena, der Europameister und die Weltnummer 1. 10'000 mehrheitlich brasilianische Fans füllten die Halle. Spieler Diogo Hubner sagte nach der Partie: «Ich habe schon Spiele bestritten, da waren zehn Leute in der Halle.» So viel zum Stellenwert des Handballs am Zuckerhut. Vor Olympia.

«Die Brasilianer lernen gerade eine Sportart kennen»

Brasilien schaffte die grosse Sensation und besiegte Deutschland 33:30. Ein Wunder. Die Viertelfinal-Qualifikation in der Sechsergruppe ist zum Greifen nah. Ein Sieg am Samstag gegen Ägypten und die Qualifikation ist geschafft. Die 10'000 Fans in der Halle flippten fast aus.

Ideal für Fan-Beschriftungen: der eingegipste Arm.
Ideal für Fan-Beschriftungen: der eingegipste Arm.Bild: MARIJAN MURAT/EPA/KEYSTONE

Der «Spiegel» schreibt wohl passend: «Die Brasilianer lernen gerade eine Sportart kennen, von der sie bis zum Beginn der Olympischen Spiele gar nichts wussten.» Hubner sagt: «Ich bin 33 Jahre alt und habe nicht erwartet, so etwas einmal erleben zu dürfen.»

Diogo Kent Hubner: Er kann den Sieg gegen Deutschland nach dem Schlusspfiff nicht fassen.
Diogo Kent Hubner: Er kann den Sieg gegen Deutschland nach dem Schlusspfiff nicht fassen.Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Wohl erstmals im Leben erlebten auch viele der anwesenden Fans ein Handballspiel. Denn Ahnung scheinen sie nicht viel zu haben. Fast wie im Fussball bejubeln sie beispielsweise gelbe Karten. Im Fussball droht nach der ersten bald der Platzverweis, im Handball «schadet» eine gelbe Karte viel weniger. Trotzdem gehen die Zuschauer mit, als würde das brasilianische Team bereits im Endspiel stehen.

So eine Party wäre bis vor Kurzem noch unmöglich gewesen: Brasiliens Handballer besiegen Deutschland

1 / 25
Brasiliens Handballer besiegen Deutschland
quelle: x90052 / shannon stapleton
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der euphorisierte Traum von der Medaille

«Das ist der grösste Tag in der Geschichte des Handballs in Brasilien!», jubelte Henrique Teixeira gegenüber dem «Spiegel». Und Thiagus, mit fünf Toren zweitbester Schütze, lobte bei «O Globo»: «Wir haben den Europameister geschlagen. Die Fans sind unglaublich.» Sowieso hätten die Fans massgeblichen Anteil am Erfolg, tönt es unisono.

Der Neymar des brasilianischen Handballs: Fabio Chiuffa. Er verdient sein Geld bei KIF Kolding Kopenhagen.
Der Neymar des brasilianischen Handballs: Fabio Chiuffa. Er verdient sein Geld bei KIF Kolding Kopenhagen.Bild: MARIJAN MURAT/EPA/KEYSTONE

Aber zu Ende soll das Märchen noch lange nicht sein: «Wir müssen den Fokus bewahren und genau so spielen wie heute.» Man träumt schon von einer Medaille im Handball.

Ganz in den Hintergrund können aber auch die Handballer König Fussball nicht stellen. Topskorer Chiuffa sagt: «Wir haben uns für die Fussballer gerächt. Insbesondere nach dem 1:7 bei der Heim-WM.» 

Brasilianische Fans künden schon vor der Partie an, dass es hier doch auch ein bisschen um Fussball geht.
Brasilianische Fans künden schon vor der Partie an, dass es hier doch auch ein bisschen um Fussball geht.Bild: MARIJAN MURAT/EPA/KEYSTONE

Die besten Bilder der Olympischen Spiele aus Rio

1 / 147
Die besten Bilder der Olympischen Spiele
quelle: epa/keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wieso mich?» Ronaldo zofft sich nach Auswechslung mit Trainer Rangnick

Das grenzte schon fast an Majestätsbeleidigung – zumindest für Cristiano Ronaldo. Der 36-jährige Portugiese spielte beim 3:1-Sieg von Manchester United bei Brentford nach seinen muskulären Problemen zwar wieder von Beginn an, wurde von Trainer Ralf Rangnick in der 71. Minute aber für Harry Maguire ausgewechselt. Und das schmeckte dem fünffachen Weltfussballer gar nicht.

Zur Story