DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Phelps holt sein 19. Olympia-Gold – und stellt nebenbei einen neuen Weltrekord auf.<br data-editable="remove">
Phelps holt sein 19. Olympia-Gold – und stellt nebenbei einen neuen Weltrekord auf.
Bild: EPA/AAP

Rio 2016 – das hast du in der Nacht verpasst: Phelps holt 19. Olympia-Gold, der Kosovo das erste überhaupt

Der zweite Wettkampftag an den Olympischen Spielen ist bereits durch. Hier erfährst du, was in Brasilien lief, während du friedlich schlafen durftest.
08.08.2016, 07:1108.08.2016, 07:52

>>> Die ausführlichen Resultate und News gibt es hier im Rio-Ticker zum 7. August nachzulesen.

Die Schweizer

Kunstturnen

Giulia Steingruber legt in der Qualifikation einen überzeugenden Auftritt hin. Die Ostschweizerin kommt mit Ausnahme eines Sturzes am Schwebebalken souverän durch ihr Programm. Steingruber startete am Boden und am Sprung in den Wettkampf und legte mit zwei gelungenen Vorstellungen an ihren besten beiden Geräten die Basis für die Final-Qualifikationen im Mehrkampf, am Boden und am Sprung.

Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Beachvolleyball

Joana Heidrich und Nadine Zumkehr starten mit einem überzeugenden Sieg ins olympische Beachvolleyball-Turnier. Das erste Gruppenspiel gegen die Deutschen Karla Borger/Britta Büthe gewinnen sie 21:12, 21:16.

Schwimmen

Die Schweizerin Danielle Villars kommt über 100 m Delfin nicht über den 28. Rang hinaus. 

Die Medaillengewinner

Die Weltrekorde

Mit Adam Peaty (100 m Brust), Katie Ledecky (400 m Crawl) und Sarah Sjöström (100 m Delfin) schwamm am zweiten Finalabend im Olympic Aquatics Stadium ein Trio mit Weltrekord zum Sieg. 

Der Erfolgreiche

Gold in der Männer-Staffel über 4x100 m Crawl ging in 3:09,92 Minuten an die USA. Beim amerikanischen Quartett kam Michael Phelps an zweiter Position zum Einsatz. Der 31-Jährige aus Baltimore, schon seit Peking 2008 der mit Abstand erfolgreichste Olympionike der Geschichte, gewann damit seine 19. Olympia-Goldmedaille. 

Die Premiere

Kosovos Spitzensportler dürfen in Rio de Janeiro erstmals unter eigener Flagge starten. Das Land ist seit erst 2014 offizielles Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees. Majlinda Kelmendi holt dann für Kosovo auch gleich Gold im Judo bis 52kg und schaltet auf ihrem Weg auch die Schweizerin Evelyne Tschopp aus.

Majlinda Kelmendi holt die erste Goldmedaille für den Kosovo.<br data-editable="remove">
Majlinda Kelmendi holt die erste Goldmedaille für den Kosovo.
Bild: EPA/EFE

Die Sensation

Die Weltnummer 1 Novak Djokovic scheiterte im Einzel bereits in der 1. Runde. Der Serbe verlor sein schwieriges Auftaktspiel gegen den Argentinier Juan Martin Del Potro.

Im Frauen-Doppel scheiterten die schier unschlagbaren Serena und Venus Williams mit 3:6, 4:6 an den Tschechinnen Lucie Safarova/Barbora Strycova. Die Geschwister Williams verloren erstmals an Sommerspielen. 2000 in Sydney, 2008 in Peking und 2012 in London holten sie gemeinsam Gold. 2004 in Athen fehlte Serena Williams wegen einer Knieverletzung.

Der Medaillenspiegel

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Alle Storys anzeigen

Und wie war deine Nacht so?

1 / 147
Die besten Bilder der Olympischen Spiele
quelle: epa/keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Top-Trio neben dem Podest – Kilde siegt in Kitzbühel nach genialer Fahrt
Erstmals wieder nach 15 Rennen steht bei der Siegerehrung einer Weltcup-Abfahrt kein Schweizer auf dem Podest. Marco Odermatt, Beat Feuz und Niels Hintermann sorgten dennoch für ein gutes Resultat der Swiss-Ski-Equipe.

Eine tolle Serie ist zu Ende: Fast zwei Jahre lang gehörte bei jeder Weltcup-Abfahrt der Männer ein Schweizer zu den ersten drei. Am 1. Februar 2020 verpassten sie in Garmisch-Partenkirchen das Podium zuletzt. Der Norweger Aleksander Aamodt Kilde triumphierte in Kitzbühel vor zwei Franzosen.

Zur Story