DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The abandoned Olympic Canoe and Kayak Slalom Centre is seen at the Hellenikon complex south of Athens July 16, 2014. Ten years after Greece hosted the world's greatest sporting extravaganza, many of its once-gleaming Olympic venues have been abandoned while others are used occasionally for non-sporting events such as conferences and weddings. For many Greeks who swelled with pride at the time, the Olympics are now a source of anger as the country struggles through a six-year depression, record unemployment, homelessness and poverty. Just days before the anniversary of the Aug. 13-29 Games in 2004, many question how Greece, among the smallest countries to ever host the Games, has benefited from the multi-billion dollar event. Picture taken July 16, 2014. REUTERS/Yorgos Karahalis (GREECE - Tags: SOCIETY SPORT POLITICS BUSINESS)

ATTENTION EDITORS: PICTURE 13 OF 33 FOR WIDER IMAGE PACKAGE 'TEN YEARS ON - ATHENS' FADING OLYMPIC STADIUMS' 
TO FIND ALL IMAGES SEARCH 'BEHRAKIS KARAHALIS'

Der so zurückgelassene olympische Wildwasserpark in Athen. Bild: YORGOS KARAHALIS/REUTERS

Aufrütteln? Aufdecken? Ach was! Hauptsache, Fabian Cancellara hat Gold gewonnen

Regnerisches Wetter in Rio ist trostlos. Aber erst durch diese Tristesse ist mir ein Licht aufgegangen: Rio 2016 sind die ersten echten Olympischen Spiele seit Athen 2004!

klaus zaugg, rio de janeiro



Am Mittwoch hat es geregnet. Martina Hingis und Timea Bacsinszky konnten nicht spielen. Ich hatte Zeit, meine Gedanken ein wenig vom Sport zu lösen.

Woran erkennen wir eigentlich, dass wir nicht zu Hause, sondern in Afrika, in Südamerika oder den USA sind? Ich habe dafür eine simple, politisch unkorrekte Erklärung, für die ich mich sogleich entschuldige. Ich erkenne es an den Pfützen, die sich bei Regenwetter sofort überall, auf den Strassen, Plätzen oder vor dem Hotel bilden. In der Schweiz gibt es bei Regenwetter praktisch keine Pfützen. Weil beim Bau von Strassen und Plätzen, beim Bauen mit Steuergeldern, darauf geachtet wird, dass das Regenwasser ablaufen kann.

epa05471705 A reflection of the Olympic Rings logo on the net as Center Court is covered with puddles during a rain delay at the Olympic Tennis Center in Rio de Janeiro, Brazil, 10 August 2016. Rio 2016 Olympic Games Tennis events have been delayed due to the weather.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Pfützen: Ein klares Zeichen, nicht zuhause zu sein. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Bau-Olympiade

Beim Bau der olympischen Anlagen, beim Herrichten des «Parque Olimpico» in Rio hat kein Handwerker darauf geachtet, dass das Regenwasser abläuft. Nach unseren Standards (zugegeben: es sind die höchsten der Welt) gibt es hier viel handwerklichen Pfusch. Und mit einem Mal habe ich mein olympisches Pfingsterlebnis. Heureka! Mir wird auf einmal klar: Rio 2016 ist ja die erste echte Olympiade seit Athen 2004!

An aerial view of the 2016 Rio Olympics Park in Rio de Janeiro, Brazil, July 16, 2016. REUTERS/Ricardo Moraes

Luftansicht des Olympiaparks in Rio. Bild: RICARDO MORAES/REUTERS

Wir verstehen den Begriff «Olympiade» in der Regel falsch. Wenn ich nach Hause komme, kann ich in der Beiz erzählen, ich sei an der Olympiade in Rio gewesen. In Tat und Wahrheit steht eine Olympiade jedoch nicht für olympische Spiele. Das Wort bezeichnet vielmehr den vierjährigen Zeitraum zwischen zwei Olympischen Spielen. Die Olympiade, in der wir jetzt leben, hat also mit der Eröffnung dieser Spiele vor ein paar Tagen erst begonnen und endet, wenn die nächsten in vier Jahren in Tokio beginnen.

Warum mahnt mich Rio 2016 an Athen 2004? Weil Athen und Rio, anders als Peking 2008 und London 2012, für olympisches Bauen stehen. Alles, was für die Spiele errichtet worden ist, hat höchstens für vier Jahre Bestand. Oder mit ziemlicher Sicherheit noch weniger lang. Eine Bau-Olympiade.

Wüst und leer

Olympisches Bauen dürfte lukrativ sein. Es ist Pfusch im grossen Stil. Finanziert zu einem schönen Teil vom Steuerzahler.

Nein, das ist keine billige Polemik. Im August 2005 bin ich ein Jahr nach der Eröffnung der Spiele wieder nach Athen gereist. Es war ein ganz besonderes Erlebnis. Nie zuvor in Friedenszeiten dürften von Menschenhand erbaute Anlagen so schnell verfallen und verkommen sein wie nach den Spielen in Athen. Ich bin zwar weder Architekt noch ein Fachmann für Bauen und Handwerksarbeiten. Aber die polemische Behauptung wage ich: In Rio wird es noch schneller gehen.

Im August 2005 war in Athen keine einzige der 22 extra für die Spiele von 2004 erbauten olympischen Sportstätten noch zugänglich. Alles verriegelt und vergittert. Oder die Eingänge durch rostige Zäune, quergestellte Stühle und Baustellenabschrankungen versperrt. Hier hat es nie mehr Wettkämpfe gegeben. Der Platz beim olympischen Park, beim Schwimmstadion, auf dem sich ein Jahr zuvor unzählige Menschen eingefunden hatten um die olympische Party zu feiern, war wüst und abgesehen von ein paar streunenden, abgemagerten Hunden leer.

epa04351719 A picture made available on 13 August 2014 of the abandoned Olympic Aquatic Centre that hosted the diving competitions of the 2004 Summer Olympic Games at the Olympic Sports Complex in Athens, Greece, 12 August 2014. In background the Olympic Velodrome. Ten years after the opening ceremony of the Athens Olympic Games many of the costly venues remain abandoned. The cost of the greatest sports fiesta ever to be hosted by the country, exceeded 34 billion euros compared to an original 7 billion euros budget. Many Greeks believe that the Olympic Games in Athens were one of the factors that brought Greece financially on its knees.  EPA/YANNIS KOLESIDIS

Das verwaiste Schwimmstadion von Athen. Bild: EPA/ANA-MPA

«Sie machen wohl Witze!»

Und was war aus dem olympischen Dorf geworden, wo über 10'000 Athleten und Funktionäre behaust und verköstigt worden sind? Ein Jahr zuvor hatte man uns erzählt, aus dem olympischen Dorf werde man Sozialwohnungen machen. Etwas fürs Volk. Olympische Nachhaltigkeit. Verantwortungsvoller Umgang mit öffentlichen Geldern. Anfang 2005 werde alles bewohnt sein.

Nun stand ich wieder am Eingang zu diesem Dorf. Kaum Leben regte sich. Es war eine post-olympische Baustelle. Die Polizei bewachte die Eingänge. Einlass bekam nur, wer mit einem Bauauftrag unterwegs war. Wer raus kam, musste aus dem Auto steigen und die Kofferräume öffnen.

Einfach aufgegeben: Die Stadionruinen der Olympischen Spiele von Athen 2004

Ich erkundigte mich bei einem der herumstehenden Beamten nach den Sozialwohnungen. «Sozialwohnungen? Sie machen wohl Witze! Nein, sicher nicht.» Das sei bloss eine der kruden Ideen der abgewählten Sozialisten gewesen. Man baue das olympische Dorf jetzt zu einer richtigen Wohnsiedlungen mit Schulen und Shops für die reichen Leute um. Aber das brauche seine Zeit, bis alles ordentlich hergerichtet sei.

Die Wohnlage sei vorzüglich, prima durch den öffentlichen Verkehr erschlossen. Die Autobahn und der Flughafen auch nicht weit. Die Nachfrage sei so gross, dass man unter den Miet- und Kaufinteressenten eine Lotterie veranstalten müsse. Da könne man doch hier nicht Sozialwohnungen machen! Aber warum die Bewachung? Na ja, damit sich nicht Unbefugte reinschleichen und Dinge abmontieren.

Bald scheint wieder die Sonne

Das alles kommt mir jetzt wieder in den Sinn, während ich, durchs Regenwetter zur Untätigkeit verurteilt, Zeit zum Philosophieren habe und im «Parco Olympico» die olympischen Bauten hier und dort ein wenig genauer betrachte. Wenn ich den Erzählungen der Kollegen lausche, die in den für diese Spiele hochgezogenen Appartements hausen und erzählen, wie Türklinken abfallen, Toiletten schon nicht mehr funktionieren, die Böden knarren und Wasser eindringt, wenn es regnet. Wenn ich die riesigen Pfützen um mich herum sehe.

Ich war ein Jahr nach den Spielen auch in Peking. Zumindest der olympische Park war eine touristische Attraktion und ist es heute noch. Das autoritäre Regime hat wenigstens diese Anlage nicht bloss für eine Olympiade, für vier Jahre gebaut. Dort gibt es weiterhin sportliche Wettkämpfe und 2022 werden in Peking ja die Winterspiele (!) zelebriert. Und so auffällige olympische Ruinen wie in Athen habe ich nach London 2012 nicht gesehen.

The National Stadium, also known as the

Das «Vogelnest» von Peking ist weiter in Betrieb. Bild: KIM KYUNG-HOON/REUTERS

Erinnerungen an Athen 2004 aber sind Erinnerungen an die Zukunft von Rio 2016. Der Bürgermeister von Rio hat ja schon mal erklärt, nach den Spielen sei seine Stadt Pleite. Dem kurzen olympischen Wahn wird hier eine lange Reue folgen.

Kümmert uns das eigentlich? Sollten wir nicht «Skandal! Skandal! Skandal!» in die Welt hinausschreiben? Zeichnet sich der verantwortungsvolle Chronist gerade dadurch aus, dass er über den olympischen Spielfeldrand hinausblickt, soziale, politische und wirtschaftliche Zusammenhänge erkennt, auf Missstände hinweist und hilft, die Welt zu verbessern? Müsste ich jetzt, nach dieser Erkenntnis, nicht recherchieren, bei Behörden vorsprechen, aufdecken, aufrütteln?

Ach was. Ich bin bei meinen 14. Olympischen Spielen wahrscheinlich ein bisschen zynisch geworden und sage: Hauptsache, Fabian Cancellara hat Gold geholt. Und bald scheint wieder die Sonne. Hopp Schwiiz!

HANDOUT - Gold medal winner Fabian Cancellara of Switzerland, left, and Swiss Sport Minister Guy Parmelin, right, shake hands in the House of Switzerland at the Rio 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Wednesday, August 10, 2016. (HANDOUT swiss olympic) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Hahaha ... hopp Schwiiz! Bild: SWISS OLYMPIC

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Berner Revanche missglückt – Lugano demontiert Servette – ZSC dreht Partie in Biel

Trotz mehrmaliger Führung verliert Bern innert 24 Stunden zum zweiten Mal gegen den EV Zug. Lugano stoppt die Genfer Auswärtsserie, Ambri und die ZSC Lions drehen ihre Partien im Schlussdrittel und in der Verlängerung.

Der Schlittschuhclub Bern kann sich gegen den EV Zug für das 1:7 vom Vortag nur halbwegs rehabilitieren. Die Berner verlieren daheim mit 4:5 auch das zweite Spiel.

Immerhin sah es 37 Minuten lang für Bern vielversprechend aus. Die Berner führten 1:0 und 2:1. Es boten sich Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Und im Finish drückte der SCB nach einer Aufholjagd vom 2:5 zum 4:5 noch vehement auf den Ausgleich.

Am Ende wiesen indessen defensive Blackouts den Weg in die schon 23. Saisonniederlage …

Artikel lesen
Link zum Artikel