DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shaunae Miller stolpert und schnappt sich trotz Sturz die Goldmedaille über 400 m.
Shaunae Miller stolpert und schnappt sich trotz Sturz die Goldmedaille über 400 m.Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Neue Taktik im Endspurt? Miller fliegt zu Olympia-Gold, Brasilianer hechtet in den Halbfinal

Wenn Sprinter straucheln, ist der Lauf eigentlich nicht mehr zu retten. Die 400-m-Olympiasiegerin Shaunae Miller und der brasilianische Hürdenläufer Joao de Oliviera zeigen aber, dass es auch anders geht: Beide rutschen bäuchlings über die Ziellinie.
16.08.2016, 07:4516.08.2016, 08:10

Die heimischen Fans jubeln bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro jedem Brasilianer mit voller Inbrunst zu. Das ist auch im Olympiastadion bei den Leichtathletik-Wettbewerben nicht anders. Hürdensprinter Joao de Oliveira genoss den Zuspruch vor seinem Vorlauf über die 110 Meter Hürden sichtlich – ohne zu wissen, dass er Sekunden später für einen ersten Höhepunkt des Abends sorgen würde.

De Oliveira ist kein Kandidat für eine Medaille, der 24-Jährige wollte aber mindestens in den Halbfinal kommen. Auf der vom strömenden Regen klitschnassen Bahn kein leichtes Unterfangen. An der letzten Hürde kam er dann auch prompt ins Straucheln – und die nasse Tartanbahn war der perfekte Untergrund für einen Bauchklatscher. Er rutschte über die Ziellinie. Und qualifizierte sich als Vierter unter dem Jubel seiner Landsleute für den Halbfinal.

De Oliveira hechtet über die Ziellinie.streamable

Fliegend zu Gold

Ein weiteres spektakuläres, eingesprungenes Finish erlebten die Zuschauer über 400 m der Frauen. Shaunae Miller von den Bahamas, die zu Beginn der Zielgeraden noch klar geführt hatte, rettete mit einem Sturz über die Ziellinie einen Vorsprung von sieben Hundertstel auf die heranstürmende Allyson Felix aus den USA und krönte sich zur Olympiasiegerin und Nachfolgerin von Sanya Richards-Ross.

Shaunae Miller holt stürzend Gold, Allyson Felix kann's nicht fassen.streamable
Das lustige Zielfoto: Die Zeit wird beim vordersten Teil des Rumpfs genommen.
Das lustige Zielfoto: Die Zeit wird beim vordersten Teil des Rumpfs genommen.Bild: AP/OMEGA

Miller gelang damit die Revanche für die Niederlage vor einem Jahr an den Weltmeisterschaften in Peking, wo Felix gesiegt hatte. In 49,51 Sekunden verbesserte die 22-Jährige aus Nassau, die Marie-José Pérec ihr Vorbild nennt, ihre Jahresweltbestzeit um elf Hundertstelsekunden. (pre/spon/sda)

15 fantastisch knappe Fotofinishs

1 / 20
18 fantastisch knappe Fotofinishs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zugs sanfter Titan Cadonau kommt – Langnaus Verteidigung komplett
Der meisterliche Verteidiger Claudio Cadonau (33) wechselt auf nächste Saison zu den SCL Tigers. Er hat im Emmental einen Zweijahresvertrag bis 2024 unterschrieben.

Er gehört nicht zu den besten Verteidigern des Meisters – seine Eiszeit hält sich diese Saison in Zug im Rahmen (12:59 Minuten/Spiel) und bisher hat er erst ein Tor und ein Assist gebucht. Trotzdem hatte Claudio Cadonau von Zugs Sportchef Reto Kläy noch keine Absage für eine Vertragsverlängerung bekommen. Aber eben auch keine Zusage. Und so hat er nun dem Werben von Langnaus Sportchef Marc Eichmann nachgegeben, seine Zukunft geregelt und bei den SCL Tigers für zwei Jahre unterschrieben. Spätestens am Mittwoch will Langnaus Geschäftsführer Simon Lager den Transfer offiziell bestätigen.

Zur Story