Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Snowboard Olympiasieger und Skater Iouri Podladtchikov, oben, zeigt sein Koennen an der

Das sieht ja schon mal gut aus: Snowboard-Olympiasieger Iouri Podladtchikov will als Skater an die Olympischen Sommerspiele in Tokio 2020. (Hier zeigt er im Juli 2014 sein Können an der «Iouri and the Kids Skate Tour» im Skatepark Betonia in Wollerau. Bild: KEYSTONE

Das ist ja ein Ding! Iouri Podladtchikov will als Skateboarder an die Olympischen Sommerspiele

Snowboard-Olympiasieger ist der Zürcher Iouri Podladtchikov schon. Und den Titel will er 2018 auch verteidigen. Doch weil danach nicht Schluss sein soll, visiert er schon jetzt die Sommerspiele 2020 an. Als Skateboarder.



Die Ankündigung des Internationalen Olympischen Komitees, in vier Jahren Skateboarden ins olympische Sommerprogramm aufzunehmen, muss bei Podladtchikov zu Luftsprüngen geführt haben. Das könnte man jedenfalls meinen, wenn man liest, wie die «Neue Zürcher Zeitung» die Reaktion des Profi-Snowboarders beschreibt: «Ich bin total glücklich!» – «Ich grinse über das ganze Gesicht.» – «Dort will ich hin.» So soll es getönt haben.

Im ausführlichen Interview mit der Zeitung bestätigt der Halfpipe-Snowboarder sodann, dass er tatsächlich eine Olympiateilnahme im Skateboarden anstrebt.

Switzerland's Iouri Podladtchikov, center, celebrates his gold medal in the men's snowboard halfpipe final as he is flanked by silver medalist Ayumu Hirano, left, of Japan, and bronze medalist Taku Hiraoka, also of Japan, at the 2014 Winter Olympics, Tuesday, Feb. 11, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. Podladtchikov won the gold medal. (AP Photo/Jae C. Hong)

Iouri Podlatchikow auf dem obersten Podest in Sotschi 2014.
Bild: Jae C. Hong/AP/KEYSTONE

Doch alles der Reihe nach: Zuerst wolle er natürlich den Snowboard-Titel in der Halfpipe 2018 verteidigen. Unmittelbar nach dem Sieg 2014 habe er zwar noch «keinen Gedanken» an die Titelverteidigung verschwendet. Deshalb habe er damals auf entsprechende Fragen gesagt, darüber müsse er zunächst mal schlafen. Aber: «Als ich am nächsten Morgen erwachte, wusste ich, dass ich 2018 noch einmal zurückkehren und meinen Titel verteidigen will.»

«Ich werde 2020 nicht den Ansatz einer Siegchance haben.»

Iouri Podladtchikov.

Dann soll jedoch nicht Schluss sein, sagte Podladtchikov der NZZ. Denn: «Wenn ich erfolgreich sein will, darf 2018 nicht das Ende sein.» Er wolle keinen Abgang auf dem Höhepunkt. «Ein Abgang auf dem Höhepunkt wäre wie eine Felswand, hinter der man hinunterstürzt.» Stattdessen solle es ein sanfter Abgang werden. «Die Zeit nach dem Höhepunkt soll kein Sturz sein, sondern eine Wanderung vom Gipfel zurück ins Tal.»

Ziel: Dabeisein

Und diese Wanderung ins Tal ist für Podladtchikov Olympia 2020. «Ich sehe 2020 nicht als einen Höhepunkt meiner Karriere, sondern als das letzte Ziel, das er mir ermöglicht, das grosse Ziel 2018 nicht mit dem Abschied aufladen zu müssen», sagte er.

Folglich räumt er sich selbst auch «nicht den Ansatz einer Siegchance» ein im Skateboarden. An die Qualifikation glaube er aber, denn er sei «zuerst ein Skater-Kid, dann ein Boarder-Kid» gewesen.

Gold medalist Switzerland's Iouri Podladtchikov poses during the medal ceremony of the men's halfpipe snowboarding competition at the 2014 Sochi Winter Olympic Games February 12, 2014. REUTERS/Eric Gaillard (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT SNOWBOARDING)

Die Medaille ist in Tokio nicht das Ziel, aber mitmachen will Podladtchikov.
Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Mit Langweile im Sommer habe das neue Ziel jedoch nichts zu tun, sagte Podladtchikov weiter. Dafür schwärmt «IPod» in den höchsten Tönen von den Olympischen Spielen: «Das Zauberhafteste an den Olympischen Spielen ist, dass sie dein ganzes Leben erfüllen, jeden Tag, vom morgendlichen Kaffee bis zum abendlichen Smalltalk mit der Frau an der Migros-Kasse.»

Sollte er an seinem Ziel festhalten und es erreichen, würde Podladtchikov zum illustren Club der Sportler gehören, die sowohl an Winter- wie auch an Sommerspielen teilgenommen haben. Das allein wäre schon ziemlich zauberhaft. (trs)

Das könnte dich auch interessieren:

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Iouri und seine Liebeleien

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieses grossartige YB-Foto schreit nach Memes – wir haben schon mal vorgelegt

Die Young Boys sind Schweizer Meister! Dies dank eines 0:0, welches GC dem ersten Verfolger Basel abgeknüpft hat.

Die YB-Spieler haben in der «Sky Lounge» des Stade de Suisse gemütlich in den Stühlen verfolgt, wie sich der FCB gegen die Grasshoppers vergeblich abmühte. Ein Lachen konnten sie sich dabei natürlich nicht verkneifen – entstanden ist ein Bild, das darum bittet, als Meme verwendet zu werden.

Und du? Du kannst das bestimmt noch besser. Her mit den Memes!

Artikel lesen
Link zum Artikel