DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Judo-Medaillengewinner wird in Rio verprügelt – ähm, wieso macht man denn eigentlich Judo?



Wer an Judo denkt, denkt an Kampf und an Selbstverteidigung. Momentan duellieren sich die Besten der Branche an den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro und einer der Besten dieser Besten ist Dirk van Tichelt. Der Belgier feierte soeben den grössten Erfolg seiner Karriere, er holte Bronze in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm. 

epa05466187 Dirk Van Tichelt of Belgium reacts after winning his bout against Miklos Ungvari of Hungary for the bronze medal round in the men's -73kg bout of the Rio 2016 Olympic Games Judo events at the Carioca Arena 2 in the Olympic Park in Rio de Janeiro, Brazil, 08 August 2016.  EPA/ORLANDO BARRIA

Van Tichelts Freudenschrei nach dem Sieg über den Ungarn Miklos Ungvari und dem Gewinn der Bronzemedaille.  Bild: EPA/EFE

Nach dem Höhenflug in der Halle festete der 32-Jährige am Montag mit seinem Trainingspartner Matthias Casse an der Copacabana. Dabei klaute ein «leichtes Mädchen» Casses iPhone, wie die Zeitung «Extra» meldet. Details dazu gibt es keine. Zur Geschichte danach hingegen schon. Weil van Tichelt und Casse vermuteten, die Diebin sei in ein Hotel in Strandnähe geflüchtet, wollten sie gemeinsam in dieses eindringen. 

«Nein, van Tichelt ist nicht von einem Callgirl geschlagen worden.»

Luc Rampaer, olympisches Komitee Belgien

Die beiden Judokas machten die Rechnung allerdings ohne den Rezeptionisten. Dieser liess die beiden nicht einfach ins Hotel und verpasste van Tichelt ein blaues Auge. Die Verletzung war so gravierend, dass der frisch gebackene Medaillengewinner ins Spital gebracht werden musste. Das olympische Komitee Belgiens bestätigte dies. 

Beim Pressetermin konnte van Tichelt wieder lachen. quelle: twitter

Am Dienstag kehrte van Tichelt zurück in die Judo-Arena und präsentierte sein blaues Auge. Es herrschte leichte Verwirrung: Gemäss belgischen Medien sagte er zuerst, das Veilchen habe er sich während eines Kampfes geholt. Luc Rampaer, der Sprecher des belgischen olympischen Komitees gab danach aber zu, dass van Tichelt «von jemand anderem ins Gesicht geschlagen worden sei». Und noch etwas stellte Rampaer klar: «Es war kein Callgirl; es war definitiv ein Mann, der ihn schlug.»

Ob der Rezeptionist auch ein Judo-Kämpfer ist oder sich nun überlegt, einer zu werden, ist unklar. So oder so ist die Geschichte aber ein guter Aufhänger, um aufzuzeigen, dass Judo übersetzt «Der sanfte Weg heisst» und, wie eingangs erwähnt, eine Selbstverteidigungs- und keine Angriffssportart ist. Auch wenn die Wettkämpfe heute körperlich äusserst hart geführt werden, ist die Sportart auf der Strasse wenig hilfreich. Wer sich auf handgreifliche Auseinandersetzungen vorbereiten will, geht besser ins Boxen. Van Tichelt ist der Vorfall offenbar trotzdem peinlich. Vielleicht wird er nach seiner Sportkarriere ja Rezeptionist. (feb)

abspielen

In Peking wurde van Tichelt auf der Matte von diesem Mann überlegen besiegt.  YouTube/Judovision

Die besten Bilder der Olympischen Spiele aus Rio

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

In der Geschichte der Olympischen Sommerspiele seit 1896 errangen die Schweizer Teilnehmer 193 Medaillen. In dieser Bilanz sind auch neun Auszeichnungen berücksichtigt, die in den Kunst-Wettbewerben (7) sowie anlässlich der Bergsteiger-Preise (1) und des 1936 verliehenen Aeronautik-Preises (1) vergeben wurden.

Ist die Schweizer Delegation in Rio de Janeiro mindestens so erfolgreich wie vor acht Jahren in Peking, als sieben Medaillen gewonnen wurden, darf im «House of Switzerland» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel