DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Judo-Medaillengewinner wird in Rio verprügelt – ähm, wieso macht man denn eigentlich Judo?

10.08.2016, 15:1410.08.2016, 20:03

Wer an Judo denkt, denkt an Kampf und an Selbstverteidigung. Momentan duellieren sich die Besten der Branche an den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro und einer der Besten dieser Besten ist Dirk van Tichelt. Der Belgier feierte soeben den grössten Erfolg seiner Karriere, er holte Bronze in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm. 

Van Tichelts Freudenschrei nach dem Sieg über den Ungarn Miklos Ungvari und dem Gewinn der Bronzemedaille. 
Van Tichelts Freudenschrei nach dem Sieg über den Ungarn Miklos Ungvari und dem Gewinn der Bronzemedaille. Bild: EPA/EFE

Nach dem Höhenflug in der Halle festete der 32-Jährige am Montag mit seinem Trainingspartner Matthias Casse an der Copacabana. Dabei klaute ein «leichtes Mädchen» Casses iPhone, wie die Zeitung «Extra» meldet. Details dazu gibt es keine. Zur Geschichte danach hingegen schon. Weil van Tichelt und Casse vermuteten, die Diebin sei in ein Hotel in Strandnähe geflüchtet, wollten sie gemeinsam in dieses eindringen. 

«Nein, van Tichelt ist nicht von einem Callgirl geschlagen worden.»
Luc Rampaer, olympisches Komitee Belgien

Die beiden Judokas machten die Rechnung allerdings ohne den Rezeptionisten. Dieser liess die beiden nicht einfach ins Hotel und verpasste van Tichelt ein blaues Auge. Die Verletzung war so gravierend, dass der frisch gebackene Medaillengewinner ins Spital gebracht werden musste. Das olympische Komitee Belgiens bestätigte dies. 

Am Dienstag kehrte van Tichelt zurück in die Judo-Arena und präsentierte sein blaues Auge. Es herrschte leichte Verwirrung: Gemäss belgischen Medien sagte er zuerst, das Veilchen habe er sich während eines Kampfes geholt. Luc Rampaer, der Sprecher des belgischen olympischen Komitees gab danach aber zu, dass van Tichelt «von jemand anderem ins Gesicht geschlagen worden sei». Und noch etwas stellte Rampaer klar: «Es war kein Callgirl; es war definitiv ein Mann, der ihn schlug.»

Ob der Rezeptionist auch ein Judo-Kämpfer ist oder sich nun überlegt, einer zu werden, ist unklar. So oder so ist die Geschichte aber ein guter Aufhänger, um aufzuzeigen, dass Judo übersetzt «Der sanfte Weg heisst» und, wie eingangs erwähnt, eine Selbstverteidigungs- und keine Angriffssportart ist. Auch wenn die Wettkämpfe heute körperlich äusserst hart geführt werden, ist die Sportart auf der Strasse wenig hilfreich. Wer sich auf handgreifliche Auseinandersetzungen vorbereiten will, geht besser ins Boxen. Van Tichelt ist der Vorfall offenbar trotzdem peinlich. Vielleicht wird er nach seiner Sportkarriere ja Rezeptionist. (feb)

In Peking wurde van Tichelt auf der Matte von diesem Mann überlegen besiegt. YouTube/Judovision

Die besten Bilder der Olympischen Spiele aus Rio

1 / 147
Die besten Bilder der Olympischen Spiele
quelle: epa/keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wieso mich?» Ronaldo zofft sich nach Auswechslung mit Trainer Rangnick

Das grenzte schon fast an Majestätsbeleidigung – zumindest für Cristiano Ronaldo. Der 36-jährige Portugiese spielte beim 3:1-Sieg von Manchester United bei Brentford nach seinen muskulären Problemen zwar wieder von Beginn an, wurde von Trainer Ralf Rangnick in der 71. Minute aber für Harry Maguire ausgewechselt. Und das schmeckte dem fünffachen Weltfussballer gar nicht.

Zur Story