DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eigentlich sind die Olympischen Spiele grossartig. Nur die Stadien sind – insbesondere bei Randsportarten wie hier im Fechten – oft halb leer.<br data-editable="remove">
Eigentlich sind die Olympischen Spiele grossartig. Nur die Stadien sind – insbesondere bei Randsportarten wie hier im Fechten – oft halb leer.
Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

80 Prozent der Tickets verkauft, aber in den Olympia-Stadien herrscht trotzdem gähnende Leere

Als Fan bei den Olympischen Spielen in Rio unterwegs zu sein, ist grossartig. Schade nur, kann das Zuschauerinteresse vor Ort nicht mithalten. Und statt Fanartikel kann ich im House of Switzerland nur Zahnbürsten kaufen. 
09.08.2016, 20:3310.08.2016, 09:49
martin kürzi, rio de Janeiro

754 Tage nach dem Final der Fussball-WM ist Rio de Janeiro wieder im Mittelpunkt der Sportwelt. Für die Olympischen Spiele gibt es kaum eine schönere Kulisse als die «Cidade Maravilhosa«. Die «wunderschöne Stadt», gelegen zwischen Sandstränden, Granitfelsen und Regenwald, wo sich die Natur überall durch den Beton schlängelt. Dabei ist es in Wahrheit eher umgekehrt und die stetig wachsende Stadt frisst sich in die Wälder. Egal, ich möchte mir die Illusion nicht zerstören. Nebensächlichkeiten, die nicht ins Bild passen, widme ich mich nicht weiter. Genau so, wie das Internationale Olympische Komitee.

Der Autor
Martin Kürzi bereist Südamerika und besucht die Olympischen Spiele. Für watson berichtet er in einer losen Serie von seinen Erlebnissen beim grössten Sportanlass der Welt.

Die Veranstalter meldeten, dass «nur» noch 1,1 Millionen der insgesamt 6,3 Millionen Tickets zu kaufen seien. 82 Prozent betrage die Auslastung. Doch wenn wir die Wettkämpfe im TV verfolgen, fällt eines auf: gähnende Leere auf den Sitzplätzen. So gestanden die Organisatoren am Sonntag, dass praktisch nur die Eröffnungsfeier ausverkauft war. Beim Damen-Fussballspiel zwischen Schweden und Südafrika beispielsweise verloren sich nur einige hundert Zuschauer im weiten Rund des Olympiastadions João Havelange, das knapp 50'000 Zuschauer fasst. Als offizielle Zuschauerzahl der Partie wurden 13'439 Besucher angegeben, was damit zusammenhing, dass drei Stunden später Gastgeber Brasilien auf China traf. 

Der altbekannte TV-Trick

Als Zuschauer bin auch ich an die Olympischen Spiele in Rio gereist. Schon bei der Eröffnungsfeier auf dem «Boulevard Olympico», im Herzen der Stadt, fällt mir ein «Bschiss» auf. Bei der Bühne müssen vor der Übertragung die Leute hinter dem Moderator zusammenstehen, damit es auf der Leinwand und im TV rappelvoll aussieht:

Auf dem Screen rechts sieht es so aus, als ob das Public Viewing rappelvoll sei. Doch die Schatten im Dunkeln zeigen: Es geht eher zu und her wie bei der Cupsieg-Feier des FCZ.<br data-editable="remove">
Auf dem Screen rechts sieht es so aus, als ob das Public Viewing rappelvoll sei. Doch die Schatten im Dunkeln zeigen: Es geht eher zu und her wie bei der Cupsieg-Feier des FCZ.
bild: martin kürzi

Zum ersten Mal bröckelt die perfekte Fassade der Spiele. Ansonsten bekomme ich, als einfacher Besucher, wenig von der unruhigen Lage im Land mit. Wenn, dann sind es Proteste im Kleinen. So wie dieses Mahnmal, welches darauf hinweist, dass In Rio de Janeiro in den ersten vier Monaten des Jahres über 2000 Personen gewaltsam ums Leben kamen:

bild: martin kürzi

Leere Ränge in den Stadien

Doch jetzt will ich die Wettkämpfe live sehen. Obwohl gemäss Mario Andrada, dem Kommunikations-Verantwortlichen der Spiele, über 80 Prozent der Tickets verkauft sind, bin ich überrascht, wie leicht ich für die meisten Sportarten Karten erhalte. Entsprechend viele leere Sitze gibt es in den Sportstätten, besonders bei Disziplinen abseits des Scheinwerferlichts.

Gut gefüllt sieht anders aus: Rund die Hälfte der Plätze im Beachvolleyball-Stadion war während den ersten Tagen oft leer.<br data-editable="remove">
Gut gefüllt sieht anders aus: Rund die Hälfte der Plätze im Beachvolleyball-Stadion war während den ersten Tagen oft leer.
Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

So komme ich am Sonntagabend in den Genuss eines packenden Tischtennis-Duells zwischen Timo Boll und dem Russen Alexander Schibajew, das der Deutsche in Extremis für sich entscheiden kann. Sieben umkämpfte Sätze mit Boll, immerhin Fahnenträger der deutschen Olympia-Delegation und ehemalige Weltnummer 1: Für mich als Schönwetter-Pingpong-Spieler ein Highlight.

Während Timo Boll vorne Spitzen-Tischtennis zeigt, sind die Sitze hinten leer.<br data-editable="remove">
Während Timo Boll vorne Spitzen-Tischtennis zeigt, sind die Sitze hinten leer.
Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Nur die beinahe leere Halle ist des Spektakels unwürdig. Immerhin kann ich mich hinsetzen, wo ich will und in der beinahe familiären Atmosphäre auch mal ein paar Worte mit einem französischen Betreuer wechseln.

Rugby-Final der Frauen zwischen Australien und Neuseeland: Auch hier hätte es noch reichlich Platz im Stadion.<br data-editable="remove">
Rugby-Final der Frauen zwischen Australien und Neuseeland: Auch hier hätte es noch reichlich Platz im Stadion.
Screenshot: SRF

Keine Fanartikel, dafür Zahnbürsten

Die Olympia-Freude lasse ich mir davon nicht verderben. So bin ich beeindruckt, als ich das erste Mal das House of Switzerland besuche. So beeindruckt, dass ich direkt einen gewissen Nationalstolz verspüre. Und was liegt da näher, als sich mit Schweizer Fan-Utensilien einzudecken, damit ich unsere Sportler während den Spielen gebührend unterstützen kann? Zu meiner Enttäuschung muss ich feststellen, dass es leider keine Fanartikel zu kaufen gibt.

Das House of Switzerland in Rio: beeindruckend.
Das House of Switzerland in Rio: beeindruckend.Bild: PRAESENZ SCHWEIZ/HOUSE OF SWITZE

Dafür stehen Zahnbürsten einer mir bis anhin unbekannten Schweizer Marke zum Verkauf. Da ich mit meiner jetzigen Zahnbürste aber völlig zufrieden bin, verzichte ich dankend. Dafür greife ich bei einem anderen Angebot zu: eine Wurst mit Bürli. Und tatsächlich, sie schmeckt so lecker wie am «Sächsilüüte». Mit umgerechnet knapp acht Franken ist die Wurst allerdings auch mindestens so teuer.

Disneyland für Sportfans

Bisher sind die Olympischen Spiele für mich eine einzige grosse, glitzernde Show. Ein Disneyland für Sportfans, durch das ich mich mit beinahe kindlicher Freude treiben lasse. Dabei erwische ich mich immer wieder, wie ich die Kontroversen rund um den Anlass vergesse. Beispielsweise, wenn IOC-Präsident Thomas Bach bei der Eröffnung der Spiele erklärt, dass in der olympischen Welt alle gleich seien.

Auch dank Fans aus aller Welt in bunter Verkleidung: Die Olympischen Spiele sind eine glitzernde Show.<br data-editable="remove">
Auch dank Fans aus aller Welt in bunter Verkleidung: Die Olympischen Spiele sind eine glitzernde Show.
Bild: Mike Groll/AP/KEYSTONE

Eine Welt, deren Spiele in einer Stadt stattfinden, in deren die Unterschiede zwischen arm und reich grösser nicht sein könnten. Allen Skandalen zum Trotz, im Kleinen, bei den Begegnungen mit Einheimischen, Fans, Helfern und Sportlern, haben die Spiele für mich nichts von ihrer Faszination eingebüsst.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele aus Rio

1 / 147
Die besten Bilder der Olympischen Spiele
quelle: epa/keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WM 2026 in Fribourg und Zürich – aber wo in Zürich?
Nach den Unruhen in Kasachstan ist die Vergabe der Eishockey-WM 2026 an die Schweiz nur noch Formsache. Jedenfalls ist die Firma schon gegründet, die 2026 die WM in Zürich und Fribourg durchführen soll.

Der Verband (Swiss Ice Hockey) hat den Zuschlag für die WM 2026 zwar noch nicht erhalten. Die Kandidatur ist aber beim Internationalen Verband (IIHF) eingereicht. Konkurrenz gibt es nur aus Kasachstan. Wegen der unsicheren politischen Lage in diesem Land ist eine Vergabe dorthin inzwischen nicht mehr realistisch. Der Entscheid fällt im Rahmen des Kongresses während der WM 2022 im Mai in Finnland.

Zur Story