Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und das kurz vor Olympia: Bericht deckt staatliches Doping-System in Russland auf



Die Ermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA werfen Russland staatlich gesteuertes Doping vor. Der in Toronto vorgelegte 97-seitige Untersuchungsbericht führe gravierende Belege für die Verwicklung von staatlichen Stellen in den Sportbetrug auf.

Dies erklärte WADA-Chefermittler Richard McLaren. Im Bericht sei etwa das russische Sportministerium verwickelt. So seien im Moskauer Anti-Dopinglabor über Jahre hinweg positive Proben verschwunden, um gedopte russische Athleten zu schützen.

FILE - In this Feb. 21, 2014, file photo, a man walks past a sign reading doping control, at the Laura biathlon and cross-country ski center, at the 2014 Winter Olympics in Krasnaya Polyana, Russia. The IOC

Doping-Kontrollen während Sotschi 2014 – eine Farce.
Bild: Lee Jin-man/AP/KEYSTONE

Den Stein ins Rollen hatte Grigori Rodschenkow gebracht. Der in die USA geflüchtete frühere Chef des Moskauer Labors hatte im Mai berichtet, bei den Winterspielen vor zwei Jahren in Sotschi seien hunderte Dopingproben ausgetauscht und manipuliert worden. 15 der 33 russischen Medaillengewinner sollen positiv getestet worden sein.

Das russische Sportministerium habe die Manipulationen «geleitet, kontrolliert und überwacht», sagte McLaren. Auch der russische Inlandsgeheimdienst FSB und das Trainingszentrum der russischen Top-Athleten, CSP, seien an den massiven Betrügereien aktiv beteiligt gewesen.

Eine Empfehlung der WADA-Ermittler für Sanktionen gegen russische Sportler, Verbände oder gar einen Komplettausschluss Russlands gab es drei Wochen vor der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele allerdings zunächst nicht.

«Unabhängig und transparent» untersucht

McLaren betonte, dass die Untersuchung unabhängig und transparent abgelaufen sei. Der Kanadier war von der WADA mit der Untersuchung betraut worden. Er gehörte bereits der unabhängigen WADA-Kommission an, die ein flächendeckendes Dopingsystem in der russischen Leichtathletik nachgewiesen hat.

Die Ermittler sehen es nach den Ermittlungen als erwiesen an, dass im russischen Spitzensport von Moskau gedecktes Doping betrieben wird. Es seien tausende Daten und Dokumente ausgewertet worden, auch gelöschte Dateien seien wiederhergestellt worden, sagte McLaren.

Das Doping-Beben bringt vor allem das Internationale Olympische Komitee (IOC) knapp drei Wochen vor der Eröffnungsfeier der Sommerspiele in Rio de Janeiro arg in die Bredouille. Russland hatte bereits vor der Veröffentlichung empört auf Forderungen von nationalen Doping-Agenturen nach einem kompletten Ausschluss reagiert.

«Jeder, der nicht involviert war, kann nicht für das Fehlverhalten anderer bestraft werden.»

IOC-Chef Thomas Bach

Auch IOC-Chef Thomas Bach will zwar «null Toleranz» gegenüber gedopten Sportlern, hatte aber etwa einen Komplett-Ausschluss Russlands bislang abgelehnt. Der Fecht-Olympiasieger von 1976 hatte vor der Veröffentlichung des Berichts gesagt, das IOC müsse die richtige Balance zwischen kollektiver Verantwortung und individueller Gerechtigkeit finden. «Es ist offensichtlich, dass man einen Badminton-Spieler nicht für Manipulationen eines Offiziellen oder eines Laborleiters bestrafen kann.»

Differenzierter Ausschluss wahrscheinlich

Er betonte: «Jeder, der nicht involviert war, kann nicht für das Fehlverhalten anderer bestraft werden.» Damit ist ein Komplettausschluss unwahrscheinlich.

FILE - In this Wednesday, Aug. 19, 2015 file photo, International Olympic Committee (IOC) President Thomas Bach speaks during a press conference in Seoul, South Korea. IOC President Thomas Bach says international Olympic officials will try to find

IOC-Präsident Thomas Bach ist gefordert.
Bild: Ahn Young-joon/AP/KEYSTONE

Auch der Welt-Turnverband FIG betonte kurz vor der Veröffentlichung, dass nicht alle russischen Athleten gesperrt werden dürften. Sportler dürften nicht für Vergehen von Athleten anderer Sportarten und Verbänden für schuldig befunden werden, heisst es in einer Erklärung. Formell müssten die internationalen Sportverbände in jeder Sportart einen Entscheid treffen. In der Leichtathletik hat der Weltverband IAAF bereits die russischen Athleten von Olympia ausgeschlossen.

Canadian law professor Richard McLaren speaks at a news conference in Toronto, Monday, July 18, 2016, to present his findings into allegations of a state-backed doping conspiracy involving the 2014 Winter Olympics in Sochi, Russia. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Jusprofessor und Sportanwalt Richard McLaren. Bild: AP/CP

Eine mögliche Variante könnte sich auch aus dem Vorgehen bei den Gewichthebern ergeben. Die zahlreichen Dopingfälle dort haben zu ersten Konsequenzen durch den Weltverband IWF geführt. Die Nationalmannschaft Bulgariens, die im vergangenen Jahr elf positive Fälle hatte, ist gesperrt und damit auch nicht in Rio dabei. Ebenso fehlen die Gewichtheber Aserbaidschans. (sda/zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hirschis Traum vom Sieg in der Bergwertung von Sturz gebremst – Ineos-Duo gewinnt

Auf dem Weg zu einer neuerlichen Glanzleistung wurde Marc Hirschi in der 18. Etappe der Tour de France durch einen Sturz gestoppt. Derweil steht Primoz Roglic vor dem Gesamtsieg.

In seiner ersten grossen Rundfahrt besitzt Marc Hirschi auch in der dritten Woche noch genügend Kraft für Top-Leistungen. Der Berner, eine der grossen Entdeckungen dieser Tour, schielte in der letzten Alpenetappe erneut auf einen Etappensieg und gar auf das gepunktete Trikot des besten Bergfahrers.

Ein Sturz in der Abfahrt des dritten von fünf Bergen stoppte den 22-Jährigen jedoch in diesem Unternehmen. Am Ende erreichte Hirschi das Ziel als 13. mit der Gruppe der Tour-Favoriten um Leader …

Artikel lesen
Link zum Artikel