Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tom Rosenheck Physio der Olympia-Gold-Ruderer Gyr Niepmann Tramer Schürch

Physiotherapeut Tom Rosenheck: Einer der unzähligen stillen Helfer. bild: martin kürzi

Ein stiller Helfer von Olympia: Was es auch braucht, damit die Schweizer Stars siegen können

306 Medaillensätze werden während Rio 2016 vergeben. Die Sportstars lächeln dabei auf der grossen Bühne. Doch im Hintergrund arbeiten unzählige Experten für den Erfolg. Wir haben mit Tom Rosenheck, Physiotherapeut der Schweizer Ruderer, einen dieser Heinzelmänner getroffen. Ein Gespräch über Wertschätzung, Hexenschüsse und sein Verhältnis zu den Athleten.

Martin Kürzi, rio de janeiro



watson: Wie sah Ihr Arbeitstag beim Gold-Lauf des Schweizer Leichtgewichtsvierers aus?
Tom Rosenheck:
Vor dem Finalrennen sollte unsere Arbeit eigentlich bereits erledigt sein. Wenn es dann noch Probleme gibt, haben wir unsere Hausaufgaben nicht richtig gemacht. Es ist aber trotzdem wichtig, vor dem Start stets präsent zu sein. Das gibt den Athleten Sicherheit. Das Rennen selber sah ich mir zusammen mit den Schweizer Fans auf der Tribüne im Zielbereich an. Die Erleichterung nach dem Sieg war riesig. Die übliche Regenerationsmassage und das Eisbad konnten danach mit gutem Gewissen auch mal ausgelassen werden.

Nach dem Sieg ging für Rosenheck der Arbeitstag normal weiter. Erst als das Duo Wiederkehr/Schmid am Nachmittag seinen Halbfinal abgeschlossen hatte, war Feierabend. Es blieb gerade noch genügend Zeit, sich im olympischen Dorf bereit zu machen für die Medaillenfeier am Abend.

Als wir uns im «House of Switzerland» das erste Mal begegneten, wurden die Goldmedaillengewinner gerade auf der Bühne von Bundesrat Parmelin beglückwünscht, während Sie unbemerkt im Publikum neben mir gestanden haben. Ist das nicht ein bisschen unfair?
Natürlich steht der Athlet im Zentrum, er hat die Leistung vollbracht. Aber es geht tatsächlich leider oft vergessen, was es im Hintergrund alles braucht. Dabei meine ich nicht nur das medizinische Team, sondern auch den Teamchef und den Trainer. Das ist schade.

From left, Lucas Tramer, Mario Gyr, Simon Schuerch, Simon Niepmann and Mario Gyr of Switzerland pose with  their gold medal  and Swiss Sport Minister Guy Parmelin, center, after winning in the Lightweight-Four during a medal celbration in the House of Switzerland, HoS, at the Rio 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Thursday, August 11, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Während unser Leichtgewichtsvierer mit Guy Parmelin die Goldmedaille feiert, stehen die Helfer unbemerkt im Publikum. Bild: KEYSTONE

Wie meinen Sie das?
Dass unsere vier Athleten Olympiagold gewinnen konnten, lag entscheidend an den in den letzten zwei Jahren von Cheftrainer Ian Wright eingeleiteten Veränderungen. Auch wir vom medizinischen Team konnten im Vorfeld durch intensive Betreuung entscheidende Probleme lösen, damit die vier Ruderer im Final keinerlei Beschwerden hatten.

Zur Person

Tom Rosenheck (47) lebt zusammen mit seiner Lebenspartnerin und seiner 7-jährigen Tochter in Freienwil AG. In seiner ursprünglich erlernten Tätigkeit als Chemielaborant fehlte ihm, hinter den Reagenzgläsern, der zwischenmenschliche Kontakt. In Kombination mit seinem medizinischen Interesses führte ihn dies schliesslich zur Physiotherapie, die er bis heute als seinen Traumberuf bezeichnet. Seit 2003 ist er für Schulthess Klinik als Teamleiter der Sportphysiotherapie tätig und für die Behandlung von Leistungsathleten und ambitionierten Hobbysportlern zuständig.

16 Stunden Präsenzzeit täglich

Neben Rosenheck besteht das Medical Team aus Thomas Rymann, dem medizinischen Sportmasseur, und dem betreuenden Arzt Dr. Stefan Sannwald. Der Finallauf des siegreichen Quartetts dauerte 6:20 Minuten. Die tägliche Präsenzzeit des Medical Teams ist von morgens um sieben Uhr bis abends um elf Uhr, mit Fokus auf die Abendstunden nach den täglichen Trainings oder Wettkämpfen. Das Team war während den letzten fünf Wochen täglich für die Athleten im Einsatz.

Tom Rosenheck

Gemütlich im Park sitzen und aus einer Kokosnuss trinken? Dafür reicht die Zeit der Helfer selten. bild: martin kürzi

Die Goldmedaille krönte eure harte Arbeit der vergangenen Wochen. Wie sieht eure Belohnung aus?
(lacht). Prämien gibt es gemäss meinem Vertrag keine. Nein ernsthaft, das ist mir auch nicht wichtig. Was ich ein bisschen schade finde, ist, dass es von den Organisatoren in keiner Form eine Anerkennung gibt. Nichts was ich als Erinnerung aufhängen könnte. Dafür habe ich es umso mehr geschätzt, als mir einer der Athleten das offizielle Athletengeschenk, eine dreidimensionale Figur des Olympialogos, schenkte. Die Wertschätzung von den Athleten und deren Umfeld empfinde ich als sehr hoch.

Die Öffentlichkeit interessiert sich oft erst für Physiotherapeuten, wenn etwas schief läuft. So geschehen bei Robert Harting. Der vormalige Diskus-Olympiasieger holte sich in Rio de Janeiro beim Löschen des Lichtes einen Hexenschuss und schied tags darauf bereits in der Qualifikation aus. Wieso konnte der Physiotherapeut nicht helfen?
Eine solche Verletzung taucht bei einem Athleten praktisch nie aus dem Nichts auf. Da gibt es normalerweise eine Vorgeschichte. In diesem Fall war die Bandscheibe wohl vorgeschädigt. Dann braucht es häufig nur noch eine Bagatelle und nichts geht mehr.​

«Ich kenne gewisse Ruderer besser als manche Verwandte.»

Physio Tom Rosenheck

Wie oft holen sich Ruderer einen Hexenschuss?
In unserer Sportart sind Beschwerden in der unteren Lendenwirbelsäule und im Rippenbereich häufig. Die Anforderungen und die damit einhergehende tägliche Belastung der Sportler hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Heute absolvieren die Athleten pro Tag zwei Trainings im Wasser plus eine Einheit im Kraftraum. Ebenso hat die Intensität zugenommen. Man trainiert viel mehr mit Wettkampfgeschwindigkeit. Die Linie, wie weit man gehen kann, ist dünn. Aber vor dem Rennen wusste ich, dass die Jungs gesundheitlich absolut topfit sind.

Auch Rosenheck ist fit, ist er doch leidenschaftlicher Läufer und trainiert regelmässig im Kraftraum. Leistungssportler war er aber nie. Ebenso wenig aktiver Rudersportler. Seinen Olympia-Einsatz verdankt er seinem Job in der Schulthess Klinik. Diese hat mit dem Schweizerischen Ruderverband einen Kooperationsvertrag zur Betreuung der Athleten. Seit 2003 ist Tom für die Fachgruppe verantwortlich.

Wie ist dein Verhältnis zu den Athleten?
Ich kenne die Athleten häufig seit Juniorenzeiten. Bei grösseren Problemen ist ein Sportler täglich bei mir in der Rehabilitation. Oft geht es lustig zu und her, meist redet man nicht nur übers Rudern. Ich würde fast behaupten, ich kenne gewisse Ruderer besser als manche Verwandte. Das Allerwichtigste ist aber Vertrauen und das erreicht man nur, wenn man aufrichtig und offen kommuniziert. Ich rede nie etwas schön, damit sich die Athleten zu 100 Prozent auf meine Aussagen verlassen können.

«Teams aushelfen, die keinen Physio haben, das ist eigentlich Ehrensache.»

Tom Rosenheck

Wie geht es darüber hinaus im Ruderzirkus zu und her?
Sehr kollegial und familiär. Man klopft einander bei einem Sieg auf die Schulter. Unter den Betreuern tauscht man sich ebenfalls aus. Ich habe schon Teams ausgeholfen, die keinen Physiotherapeuten hatten. Das ist eigentlich Ehrensache. Aber es ist eine Gratwanderung, denn diese kleineren Länder fahren heutzutage durchaus auch an der Spitze mit. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich einem Team geholfen, dass jetzt an den Olympischen Spielen eine Medaille gewonnen hat.

From left, Lucas Tramer, Simon Schuerch, Mario Gyr and  Simon Niepmann, behind, of Switzerland react after winning the gold medal of the men's Lightweight Four final at the Lagoa Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, at the Rio 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Thursday, August 11, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Gruppenknuddeln statt Regenerationsmassage. Nach Olympia-Gold darf das so sein. Bild: KEYSTONE

Hast du in Rio andere Teams unterstützt?
Nein, das wäre zu heikel. Teilweise ist der Tenor in der Szene heute ohnehin, anderen Teams grundsätzlich nicht mehr zu helfen. Im Speziellen bei den Amerikanern wurden wir dazu angehalten, aufgrund der anderen Handhabung der Haftung, nicht medizinisch zu helfen. Ein Fehlgriff und man kann verklagt werden. Daneben wäre es auch zeitlich schwierig gewesen, da die Wochen hier in Rio sehr intensiv waren. Aber gleichzeitig war es ein unglaublich eindrückliches Erlebnis. Trotzdem freue ich mich sehr, in die Schweiz zurückzukehren und nach so langer Zeit meine Tochter und meine Lebenspartnerin endlich wiederzusehen.

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Keine Lust aufs olympische Dorf: US-Basketballer wohnen auf Kreuzfahrtschiff

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

GC-Trainer Forte geschockt: «Ich bin gespannt, wie es weitergeht»

Die Grasshoppers kommen nicht zur Ruhe. Der neue Präsident kaum da, schon wieder weg. Die externen Berater mit ihm. Das Budget heruntergefahren. Der direkte Wiederaufstieg vielleicht nicht mehr das unbedingte Ziel.

Der ruhmreiche Rekordmeister GC versinkt im Chaos. Nach dem erstmaligen Abstieg in die Challenge League nach 70 Jahren hat Präsident Stephan Rietiker den Bettel hingeworfen. Nur gerade neun Wochen lang führte er den einstigen Zürcher Nobelklub. Offenbar haben die Aktionäre den Geldhahn zugedreht und für die Zweitklassigkeit ein deutlich schmaleres Budget vorgesehen, als es der Präsident für den sofortigen Wiederaufstieg gefordert hatte.

Rietiker hatte mit Bernhard Heusler und Georg Heitz zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel