Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2016 Rio Olympics - Golf -  Women's Individual Stroke Play - Olympic Golf Course - Rio de Janeiro, Brazil - 17/08/2016.  Fabienne In-Albon (SUI) of Switzerland sports her national flag on her golf shoes as she putts on the third green during first round women's Olympic golf competition.  REUTERS/Kevin Lamarque FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Zum ersten Mal seit 112 Jahren wurde an Olympischen Spielen bei den Frauen wieder Golf gespielt: Mit dabei waren zwei Schweizerinnen. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Und nun: Wie Miss Lovelady Fabienne In-Albon ein Doppel-Bogey eintrug



Die erste olympische Golfrunde der Frauen seit 112 Jahren brachte den Schweizerinnen Albane Valenzuela (26.) und Fabienne In-Albon (43.) noch kein Glück. Der Rückstand auf die Medaillenränge beträgt fünf beziehungsweise acht Schläge.

Viel mehr wäre insbesondere für die erst 18-jährige Albane Valenzuela möglich gewesen. Sie benötigte 71 Schläge für den Par-71-Kurs. Die Genferin mit mexikanischen (Vater), französischen (Mutter) und amerikanischen Wurzeln (in Florida aufgewachsen), erreichte 15 der 18 Greens mit der dafür vorgesehenen Anzahl Schläge. Das Putten funktionierte aber nicht wunschgemäss. Auf den Greens verlor Valenzuela statistisch gegenüber der Konkurrenz 2,8 Schläge. «Fünf unter Par wären heute locker im Bereich des Möglichen gewesen», meinte Valenzuela hinterher. Hätte sie das geschafft, würde sie im Klassement einen Schlag hinter Leaderin und British-Open-Siegerin Ariya Jutanugarn aus Thailand den zweiten Platz belegen.

epa05493106 Albane Valenzuela of Switzerland putts on the third green during the first round of the Rio 2016 Olympic Games women's golf tournament at the Olympic Golf Course in Barra da Tijuca, Rio de Janeiro, Brazil, 17 August 2016.  EPA/ERIK S. LESSER

Hatte Mühe beim Putten: Albane Valenzuela. Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Warum wollten die Putts nicht fallen? Valenzuela: «Ein oder zweimal haben wir das Terrain falsch gelesen. Aber es gibt Tage, an denen die Bälle einfach nicht ins Loch fallen wollen. Da bleibt einem nichts anderes übrig als geduldig zu bleiben, zu lächeln und weiterzugehen.»

In-Albon und Miss Lovelady

Die erste Runde auf dem olympischen Golfkurs zeigte zwischen den beiden engagierten Schweizerinnen einen eklatanten Unterschied auf. Während Valenzuela wegen der vielen verpassten Chancen mit ihrer Par-Runde «überhaupt nicht zufrieden» war, betonte die elf Jahre ältere Fabienne In-Albon, dass sie extrem solid gespielt und sich sehr wohl gefühlt habe. Dennoch benötigte die Zugerin für den ersten Umgang drei Schläge mehr als Valenzuela.

Fabienne In-Albon of Switzerland, watches her tee shot on the 4th hole during the first round of the women's golf event at the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Wednesday, Aug. 17, 2016. (AP Photo/Alastair Grant)

Beendete die erste Golfrunde auf Rang 43.: Fabienne In-Albon. Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Das lag primär am 13. Loch (Par 4), für das In-Albon sechs Schläge benötigte. Der zweite Schlag landete im Bunker statt auf dem Green, anschliessend benötigte In-Albon noch drei Putts. Der Referee leitete das Fiasko der Zugerin auf dieser Bahn ein.

Der Schiedsrichter hatte die drei Spielerinnen vor dem 13. Loch nach Verwarnungen ultimativ aufgefordert, umgehend schneller zu spielen. Er begann, die 40 Sekunden, die den Spielerinnen zur Verfügung stehen, mitzustoppen. In-Albon: «Ich verlor darob die Ruhe. Ich nervte mich und geriet in Stress. Das dürfte eigentlich nicht passieren, passiert ist es aber trotzdem.»

epa05492916 Victoria Lovelady of Brazil reacts on the first green during the first round of the Rio 2016 Olympic Games women's golf tournament at the Olympic Golf Course in Barra da Tijuca, Rio de Janeiro, Brazil, 17 August 2016.  EPA/ERIK S. LESSER

Brauchte ungeöhnlich Lange für ihren Kurs: Victoria Lovelady. Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Dass das Trio mit In-Albon auf den letzten sechs Bahnen aufs Tempo drücken musste, lag nicht an In-Albon, sondern an der Brasilianerin Victoria Lovelady, die für ihre zahlreichen Fans immer wieder Worte oder sogar Umarmungen übrig hatte. Miss Loveladys Zeitbedarf lag schon alleine etwas höher, weil sie auch deutlich mehr Schläge als die Konkurrenz benötigte.

Andererseits verfolgten auch viel mehr Zuschauer die Gruppe mit In-Albon und Lovelady. Am Donnerstag wird die zweite Runde in den gleichen Gruppen absolviert. In-Albon: «Es war cool, vor so vielen Zuschauern zu spielen. Hoffentlich kommen noch mehr Fans. Und Zeitprobleme bringen mich sicher nicht noch ein zweites Mal aus der Ruhe.» (sda)

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ursprung einer famosen Karriere – 17-jähriger Pelé führt Brasilien zur WM-Titelpremiere

Der erst 17-jährige Pelé führte Brasilien an der WM 1958 in Schweden zum ersten WM-Titelgewinn. Den WM-Final gegen Gastgeber Schweden gewann Brasilien (5:2) auch dank einem Doppelpack von Pelé, der als bester Fussballer aller Epochen gilt.

Pelé musste die ersten beiden WM-Spiele wegen einer Verletzung aussetzen und debütierte erst im letzten Gruppenspiel Brasiliens gegen die damalige Sowjetunion.

Erst im Viertelfinal gegen Wales hatte er sein erstes Tor erzielt, bevor ihm im Halbfinal gegen Frankreich ein Hattrick gelang. Jene drei Tore zum 5:2-Erfolg realisierte er innerhalb von rund 20 Minuten.

Schliesslich steuerte Pelé im Final eine Doublette und seine WM-Tore Nummer 5 und 6 zum Erfolg bei, wodurch er Brasilien den ersten von …

Artikel lesen
Link zum Artikel