Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2016 Rio Olympics - Golf -  Women's Individual Stroke Play - Olympic Golf Course - Rio de Janeiro, Brazil - 17/08/2016.  Fabienne In-Albon (SUI) of Switzerland sports her national flag on her golf shoes as she putts on the third green during first round women's Olympic golf competition.  REUTERS/Kevin Lamarque FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Zum ersten Mal seit 112 Jahren wurde an Olympischen Spielen bei den Frauen wieder Golf gespielt: Mit dabei waren zwei Schweizerinnen. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Und nun: Wie Miss Lovelady Fabienne In-Albon ein Doppel-Bogey eintrug



Die erste olympische Golfrunde der Frauen seit 112 Jahren brachte den Schweizerinnen Albane Valenzuela (26.) und Fabienne In-Albon (43.) noch kein Glück. Der Rückstand auf die Medaillenränge beträgt fünf beziehungsweise acht Schläge.

Viel mehr wäre insbesondere für die erst 18-jährige Albane Valenzuela möglich gewesen. Sie benötigte 71 Schläge für den Par-71-Kurs. Die Genferin mit mexikanischen (Vater), französischen (Mutter) und amerikanischen Wurzeln (in Florida aufgewachsen), erreichte 15 der 18 Greens mit der dafür vorgesehenen Anzahl Schläge. Das Putten funktionierte aber nicht wunschgemäss. Auf den Greens verlor Valenzuela statistisch gegenüber der Konkurrenz 2,8 Schläge. «Fünf unter Par wären heute locker im Bereich des Möglichen gewesen», meinte Valenzuela hinterher. Hätte sie das geschafft, würde sie im Klassement einen Schlag hinter Leaderin und British-Open-Siegerin Ariya Jutanugarn aus Thailand den zweiten Platz belegen.

epa05493106 Albane Valenzuela of Switzerland putts on the third green during the first round of the Rio 2016 Olympic Games women's golf tournament at the Olympic Golf Course in Barra da Tijuca, Rio de Janeiro, Brazil, 17 August 2016.  EPA/ERIK S. LESSER

Hatte Mühe beim Putten: Albane Valenzuela. Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Warum wollten die Putts nicht fallen? Valenzuela: «Ein oder zweimal haben wir das Terrain falsch gelesen. Aber es gibt Tage, an denen die Bälle einfach nicht ins Loch fallen wollen. Da bleibt einem nichts anderes übrig als geduldig zu bleiben, zu lächeln und weiterzugehen.»

In-Albon und Miss Lovelady

Die erste Runde auf dem olympischen Golfkurs zeigte zwischen den beiden engagierten Schweizerinnen einen eklatanten Unterschied auf. Während Valenzuela wegen der vielen verpassten Chancen mit ihrer Par-Runde «überhaupt nicht zufrieden» war, betonte die elf Jahre ältere Fabienne In-Albon, dass sie extrem solid gespielt und sich sehr wohl gefühlt habe. Dennoch benötigte die Zugerin für den ersten Umgang drei Schläge mehr als Valenzuela.

Fabienne In-Albon of Switzerland, watches her tee shot on the 4th hole during the first round of the women's golf event at the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Wednesday, Aug. 17, 2016. (AP Photo/Alastair Grant)

Beendete die erste Golfrunde auf Rang 43.: Fabienne In-Albon. Bild: Alastair Grant/AP/KEYSTONE

Das lag primär am 13. Loch (Par 4), für das In-Albon sechs Schläge benötigte. Der zweite Schlag landete im Bunker statt auf dem Green, anschliessend benötigte In-Albon noch drei Putts. Der Referee leitete das Fiasko der Zugerin auf dieser Bahn ein.

Der Schiedsrichter hatte die drei Spielerinnen vor dem 13. Loch nach Verwarnungen ultimativ aufgefordert, umgehend schneller zu spielen. Er begann, die 40 Sekunden, die den Spielerinnen zur Verfügung stehen, mitzustoppen. In-Albon: «Ich verlor darob die Ruhe. Ich nervte mich und geriet in Stress. Das dürfte eigentlich nicht passieren, passiert ist es aber trotzdem.»

epa05492916 Victoria Lovelady of Brazil reacts on the first green during the first round of the Rio 2016 Olympic Games women's golf tournament at the Olympic Golf Course in Barra da Tijuca, Rio de Janeiro, Brazil, 17 August 2016.  EPA/ERIK S. LESSER

Brauchte ungeöhnlich Lange für ihren Kurs: Victoria Lovelady. Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Dass das Trio mit In-Albon auf den letzten sechs Bahnen aufs Tempo drücken musste, lag nicht an In-Albon, sondern an der Brasilianerin Victoria Lovelady, die für ihre zahlreichen Fans immer wieder Worte oder sogar Umarmungen übrig hatte. Miss Loveladys Zeitbedarf lag schon alleine etwas höher, weil sie auch deutlich mehr Schläge als die Konkurrenz benötigte.

Andererseits verfolgten auch viel mehr Zuschauer die Gruppe mit In-Albon und Lovelady. Am Donnerstag wird die zweite Runde in den gleichen Gruppen absolviert. In-Albon: «Es war cool, vor so vielen Zuschauern zu spielen. Hoffentlich kommen noch mehr Fans. Und Zeitprobleme bringen mich sicher nicht noch ein zweites Mal aus der Ruhe.» (sda)

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Boris Beckers Tennis-Trophäen zwangsversteigert

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Coop schliesst das Tropenhaus Wolhusen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 meiner liebsten Anekdoten aus der Geschichte der Tour de Suisse

Am Samstag beginnt in Langnau die Tour de Suisse. Die 82 bisherigen Austragungen brachten 17 verschiedene Schweizer Sieger – und lieferten jede Menge Stoff für Stammtisch-Gespräche und Fachsimpeleien. Eine kleine Auswahl.

Die 3. Etappe der Tour de Suisse 2002 endet in Samnaun. Alex Zülle schlüpft dort zwar ins Leadertrikot der Rundfahrt, aber als Etappensieger rollt Alexander Winokurow drei Sekunden vor ihm über den Zielstrich. Das fuchst Zülle, denn die Organisatoren haben dem Sieger einen aussergewöhnlichen Bergpreis versprochen: Eine bis dahin namenlose Bergspitze sollte auf seinen Namen getauft werden.

Samnaun hat also seither einen Piz Winokurow und der wird auch nicht wieder umgetauft, als der kasachische …

Artikel lesen
Link zum Artikel