Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2016 Rio Olympics - Rowing - Victory Ceremony - Lightweight Men's Four Victory Ceremony - Lagoa Stadium - Rio De Janeiro, Brazil - 11/08/2016. Gold medalists Lucas Tramer (SUI) of Switzerland, Simon Schurch (SUI) of Switzerland, Simon Niepmann (SUI) of Switzerland and Mario Gyr (SUI) of Switzerland  sing national anthem. REUTERS/Carlos Barria FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

«Trittst im Morgenrot daher ...» – die Gold-Ruderer singen bei der Siegerehrung die Nationalhymne. Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

«Das ist unfassbar! Wir sind mega stolz» – Leichtgewichts-Vierer holt die geplante Goldmedaille souverän

Der Traum ist wahr geworden! Der Schweizer Leichtgewichts-Vierer holt – wie erhofft und ein bisschen erwartet – an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Gold.



Der Schweizer Leichtgewichts-Vierer ist seiner Favoritenrolle an den Olympischen Spielen in Rio gerecht gerecht geworden und wird Olympiasieger. Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr ruderten auf der Lagoa Rodrigo de Freitas in überlegener Manier zu Gold.

Die Weltmeister und zweifachen Europameister distanzierten die zweitplatzierten Dänen nach den 2000 m um 1,46 Sekunden. Bronze ging an Frankreich.

«Wir haben uns zusammen das Rennen von Fäbu angesehen. Das war inspirierend.»

Simon Schürch

«Das ist unfassbar! Wir sind mega stolz, dass wir das geschafft haben», freut sich Lucas Tramèr. «Das ist ein sensationelles Gefühl», freut sich Simon Niepmann. «Wir wussten seit vier Jahren, dass wir genau darauf hinschaffen. Es ist unglaublich schön, wenn man ein Ziel erreichen kann. Und unser Ziel war ja nicht klein.» Simon Schürch erklärt das Erfolgsgeheimnis: «Wir schauten gestern zusammen das Rennen von Fabian Cancellara. Das war inspirierend.»

abspielen

Die letzten Meter auf dem Weg zu Gold. srf

Bis zur Streckenhälfte war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Dänen, der Vorsprung der Schweizer nach 1000 Metern betrug sieben Hundertstelsekunden. Dann spielten sie ihre Stärken auf den dritten 500 Metern aus und distanzierten die dreifachen Olympiasieger entscheidend.

«Es ist unglaublich, dass wir dem selber auferlegten Druck standhielten und das erreichten, was wir wollten», sagte Niepmann. «Dieser Sieg bedeutet alles für mich.» Schürch ergänzte: «Wir wollten es unbedingt, arbeiteten sechs Jahre Tag für Tag darauf hin. Im Rudern geht es lange, wachsen die Bäume nicht von heute auf morgen in den Himmel. Es ist eine Achterbahn, wie im normalen Leben

Die geplante Goldmedaille

In wohl jeder Prognose für die Sommerspiele war die Medaille des Schweizer Leichtgewichts-Vierers gesetzt gewesen, die Erwartungen waren immens. «Der Druck kommt vor allem von uns und vom Trainer», sagte Tramèr vor dem Finallauf. «Wir können uns nur selber enttäuschen, wenn wir nicht das abliefern, zu was wir fähig sind.»

Im Vorlauf erlebte der Vierer einen leichten Rückschlag und wurde nur Dritter. Doch das Quartett fand den Tritt rasch wieder. Im Halbfinal traten sie souverän auf, so wie man es von ihnen im Prinzip seit zwei Jahren gewohnt ist.

2016 Rio Olympics - Rowing - Final - Lightweight Men's Four Final A - Lagoa Stadium - Rio De Janeiro, Brazil - 11/08/2016. Lucas Tramer (SUI) of Switzerland, Simon Schurch (SUI) of Switzerland, Simon Niepmann (SUI) of Switzerland and Mario Gyr (SUI) of Switzerland celebrate their gold medals. REUTERS/Carlos Barria  FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Fast ein Start-Ziel-Sieg: Der Schweizer Leichtgewichts-Vierer lässt nichts anbrennen. Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

Vor vier Jahren in London hatte sich das Quartett im 5. Rang klassiert. Das war für die selbstbewussten und überaus ehrgeizigen Athleten eine leise Enttäuschung. 2013 und 2014 trennten sich die vier vorübergehend. Im leichten Zweier ohne und im leichten Doppelzweier heimsten Niepmann/Tramèr und Schürch/Gyr zahlreiche Medaillen ein.

Vor eineinhalb Jahren erfolgte die Wiedervereinigung. Individuell stärker dominieren die vier seither ihre Bootsklasse. Nun folgte der Lohn für den enormen Aufwand, den das Quartett mit Blick auf Rio noch einmal gesteigert hatte.

Siebte olympische Ruder-Medaille

Der Vierer sicherte dem Schweizerischen Ruderverband die insgesamt siebte olympische Goldmedaille, die erste seit 1996. Damals waren Xeno Müller im Skiff sowie Michael und Markus Gier im leichten Doppelzweier Olympiasieger geworden.

Für die Schweizer Delegation in Rio ist es die zweite goldene Auszeichnung nach jener von Fabian Cancellara am Vortag und die insgesamt dritte Medaille. (pre/sda)

Die ersten Gratulanten

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Amerikas College-Boys erlegen Russland und sorgen für das «Miracle On Ice»

22. Februar 1980: In Lake Placid ereignet sich eine der grossen Sport-Sensationen. Eine «Studententruppe» aus den USA besiegt an den Olympischen Spielen die sowjetische Hockey-Nati.

Es sind schwere Zeiten für die USA: Die Wirtschaft lahmt, aussenpolitisch sind sie in der Defensive, das Selbstvertrauen ist angeschlagen. Wir schreiben das Jahr 1980. Das Land leidet unter einer Energiekrise und einer wirtschaftlichen Stagflation – Stagnation plus hohe Inflation. Im Vorjahr hatten iranischen Revolutionäre die US-Botschaft in Teheran gestürmt und 52 Amerikaner als Geiseln genommen. Und Ende 1979 waren sowjetische Truppen in Afghanistan einmarschiert.

Die Stimmung an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel