DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gyr, Niepmann, Tramèr und Schürch haben zurückgeschlagen.<br data-editable="remove">
Gyr, Niepmann, Tramèr und Schürch haben zurückgeschlagen.
Bild: KEYSTONE

Leichtgewichts-Vierer dank Machtdemonstration im Final – am Donnerstag geht's um Olympia-Gold

09.08.2016, 16:3709.08.2016, 20:47

Der Schweizer Leichtgewichts-Vierer erreicht an den Sommerspielen in Rio de Janeiro wie erwartet den A-Final – mit einer Machtdemonstration.

Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr zeigten sich gegenüber dem 3. Platz im Vorlauf enorm verbessert und liessen den Konkurrenten keine Chance.

Den zweitplatzierten Dänen, die im Vorlauf einen enorm starken Eindruck hinterlassen hatten, nahmen die Welt- und Europameister 1.77 Sekunden ab. Damit unterstrichen die Schweizer eindrücklich, dass am Donnerstag der Olympiasieg über sie führen wird.

Gmelin souverän in den Halbfinals

Die Skifferin Jeannine Gmelin steht an den Sommerspielen in Rio de Janeiro in den Halbfinals. Die 26-jährige Zürcher Oberländerin belegte in ihrem Viertelfinal 2.62 Sekunden hinter der Amerikanerin Genevra Stone den 2. Platz – die ersten drei kamen weiter. Die Halbfinals finden am Donnerstag statt. (pre/sda)

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

1 / 30
Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WM 2026 in Fribourg und Zürich – aber wo in Zürich?
Nach den Unruhen in Kasachstan ist die Vergabe der Eishockey-WM 2026 an die Schweiz nur noch Formsache. Jedenfalls ist die Firma schon gegründet, die 2026 die WM in Zürich und Fribourg durchführen soll.

Der Verband (Swiss Ice Hockey) hat den Zuschlag für die WM 2026 zwar noch nicht erhalten. Die Kandidatur ist aber beim Internationalen Verband (IIHF) eingereicht. Konkurrenz gibt es nur aus Kasachstan. Wegen der unsicheren politischen Lage in diesem Land ist eine Vergabe dorthin inzwischen nicht mehr realistisch. Der Entscheid fällt im Rahmen des Kongresses während der WM 2022 im Mai in Finnland.

Zur Story