DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fabian Kauter am Boden zerstört.
Fabian Kauter am Boden zerstört.Bild: KEYSTONE

«Das scheisst mich an»: Kauter ärgert sich über letzten Treffer – «Krampf-Drama» um Heinzer

Nicht Max Heinzer oder Fabian Kauter, sondern Benjamin Steffen sorgt in Rio de Janeiro für die Schweizer Fecht-Musik. Während Senior Steffen eine Medaille nur knapp verpasst, müssen die beiden Teamleader wie schon vor vier Jahren früh die Segel streichen.
09.08.2016, 20:1210.08.2016, 07:02

Für Fabian Kauter platzt der Traum von einer olympischen Einzel-Medaille erneut früh. Wie vor vier Jahren in London scheitert der Berner im Achtelfinal am Franzosen Yannick Borel. Kauter unterlag dem Europameister, gegen den er 2012 noch 11:15 verloren hatte, diesmal überaus knapp mit 14:15.

«Vor dem Match war ich sicher, dass ich gewinne. Ich habe mich super gefühlt», sagte ein sichtlich enttäuschter Kauter nach dem Achtelfinal-Aus im SRF-Interview. «Ich bin immer wieder zurückgekommen, aber am Schluss bin ich übertölpelt worden. Das ist doof, das muss nicht sein.»

Gegen den 1,96 m grossen Einzel-Europameister und Weltranglisten-Fünften lag Kauter zunächst lange zurück (2:6, 3:8, 7:11), schaffte mit einer Aufholjagd und nach fünf Treffern in Folge gar die Führung (12:11).

Doch Borel antwortete mit drei Treffern in Serie, ehe Kauter seinerseits nochmals zum 14:14 ausglich. Doch dann setzte Borel die entscheidende Touche. Damit verliess der Franzose wie bereits vor vier Jahren bei Olympia die Planche als Achtelfinal-Sieger über Kauter (damals 15:11).

Gross der Ärger bei Fabian Kauter.
Gross der Ärger bei Fabian Kauter.Bild: KEYSTONE

«Ich bin mega stolz, dass ich zurückgekommen bin», so Kauter. «Am Schluss habe ich dominiert, aber dann habe ich diesen letzten Treffer kassiert, obwohl ich jetzt 1000 Aktionen im Kopf habe, die ich hätte machen sollen. Das scheisst mich an.» Kauter grosse Hoffnung liegt jetzt auf dem Team-Wettbewerb vom Sonntag.

Heinzers fataler Misstritt

Eine Runde weiter als Kauter kam Max Heinzer, doch im Viertelfinal war der Schweizer Teamleader gegen den Südkoreaner Park Sangyoung chancenlos und verlor 4:15.

«Leider hatte ich beim Warm-up übertrieben und bin voll gegangen.» Heinzer wollte dies nicht als Ausrede gelten lassen und keineswegs den Sieg von Sangyoung schmälern. Denn dieser habe eine Top-Leistung gezeigt. «Aber ich litt nach dem Einlaufen mit einigen Sprints rund fünf bis zehn Minuten vor dem Kampf auf einmal unter einer Art Krämpfe oder allenfalls einer Zerrung. Der Schmerz befand sich sowohl im Unter- als auch im Oberschenkel des rechten Beins.»

Bild: KEYSTONE

Es sei sein Fehler gewesen, zu viel riskiert zu haben. Ein Puzzleteil habe dadurch im Gefecht gefehlt, für das er selbst verantwortlich gewesen sei. «Ich bin nicht einmal enttäuscht, weil ich einfach das Gefühl habe, dass ich nicht habe kämpfen können. Dabei hatte ich vom Gefühl her einen Super-Tag erwischt.» Innerhalb des Gefechts habe er dann fast aufgegeben, weil er an den Teamwettkampf vom Sonntag gedacht habe. Dadurch kassierte Heinzer eine der höchsten Niederlagen überhaupt in seiner Karriere.

Männercoach Daniel Giger, der den Schweizer Teamleader an der Bahn betreute, bekam das «Krampf-Drama» so mit: «Das war nicht der Max aus den ersten beiden Gefechten (souveräne Siege gegen Paolo Pizzo, Weltmeister 2011, und Wadim Anochin, Weltranglisten-Siebter - Red). Für Max, der sowohl auf Tempo und Rhythmus achtet, ist dies etwas vom schlimmsten. Der Physiotherapeut sah sich die ganze Sache an und versuchte die Muskeln etwas zu lockern.» (pre/sda)

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

1 / 30
Die kuriosesten Geschichten aus 124 Jahren Olympia
quelle: ap / lionel cironneau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Missionschef Ralph Stöckli: «So wenig Antworten kurz vor Olympia habe ich noch nie erlebt»
Mit Peking 2022 stehen bereits die zweiten Olympischen Spiele im Zeichen der Coronavirus-Krise. Der 45-jährige Ralph Stöckli reist am Freitag, zwei Wochen vor der Eröffnungsfeier, nach China. Unzählige Fragen sind noch offen.

Ralph Stöckli, Sie steigen am Freitag zum wiederholten Mal als Chef de Mission von Swiss Olympic ins Flugzeug. So viele Ungewissheiten wie für die Reise nach Peking hatten Sie wohl noch nie im Gepäck?
Ralph Stöckli: «Ja, absolut. So wenig Antworten auf Fragen kurz vor den Olympischen Spielen, das habe ich noch nie erlebt. Aber ich bringe Verständnis auf. Das IOC und der Veranstalter standen und stehen vor riesigen Herausforderungen.»

Zur Story