Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Judoka Ciril Grossklaus probiert die erhaltenen Kleider an, waehrend der Kleiderabgabe von Swiss Olympic im Distributionszentrum Dosenbach-Ochsner Sport in Luterbach, am Montag, 11. Juli 2016. Ein Teil der Schweizer Olympiadelegation erhaelt heute die offizielle Bekleidung fuer die Olympischen Sommerspiele in Rio. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Judoka Grossklaus beim Fassen der Olympia-Kleider.
Bild: KEYSTONE

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Der Aargauer Ciril Grossklaus hatte einen grossen Traum und er hat ihn sich erfüllt. Doch der Weg des Judoka an die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro war schier unendlich lang.

Marcel Kuchta / az Aargauer Zeitung



Kuba, El Salvador, Mongolei, Italien, Slowenien, Russland, Kroatien, Japan, Vereinigte Arabische Emirate, China, Südkorea, Österreich, Bulgarien, Deutschland, Tschechien, Türkei, Frankreich, Aserbaidschan, Schottland, Australien, Mexiko, Brasilien. All diese Länder liessen sich zu einer wunderbaren Weltreise zusammenfügen. Ciril Grossklaus hat in den letzten zwei Jahren all diese Destinationen besucht – zum Teil sogar mehrfach. Der Weg des Judokas aus Windisch an die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro begann im Juni 2014 mit der Teilnahme am Grand-Prix von Havanna, den er auf dem fünften Rang abschloss. Seither reiste der 25-Jährige gut und gerne viermal um die ganze Welt.

Während 244 Tagen weilte er in verschiedenen Trainingslagern, verteilt auf dem ganzen Globus. Zuletzt verbrachte Grossklaus über zwei Wochen in der Nähe von Ulan Bator, der Hauptstadt der Mongolei. Und zu all den Trainingscamps gesellten sich auch noch unzählige Wettkämpfe, die den Aargauer ebenso in der Weltgeschichte herumkommen liessen. «Das ist sehr anstrengend, aber ich mache es einfach sehr gerne», sagt er zu den Strapazen.

Portrait of judoka Ciril Grossklaus taken in Windisch, Switzerland, on July 25, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Judoka Ciril Grossklaus portraitiert am 25. Juli 2016 in Windisch. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Grossklaus tritt in der Klasse bis 90 Kilogramm an.
Bild: KEYSTONE

Mongolen überrumpeln ihn nicht

Man glaubt es ihm. Schliesslich sah er am Horizont immer sein grosses Ziel: Die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, welche er im Mai endgültig unter Dach und Fach brachte. Vor diesem Hintergrund ist auch die extrem aufwendige Reiserei in aller Herren Länder zu betrachten. Grossklaus erklärt: «Gerade vor grossen Turnieren muss man sich an die vielfältigen Kampfstile anderer Nationen und an die enorm hohe Intensität auf internationalem Level gewöhnen. Sonst wird man im Wettkampf überrumpelt oder von unbekannten Aktionen überrascht.»

Auch deshalb reiste der Fricktaler im Juni für ein über zwei Wochen dauerndes Trainingslager in die Mongolei. Dort wird – wie in vielen Ost-Staaten üblich – eher in gebückter «Ringer-Manier» gekämpft, während etwa die Japaner mit klassischen Techniken, in aufrechter Position, zu Werke gehen.

«Judo ist eine Lebensschule»

Überflüssig zu erwähnen, dass dieser Perfektionismus seinen Preis hat. Vor allem in einer Sportart wie Judo, die hierzulande keinen grossen Stellenwert geniesst und sich abseits des Scheinwerferlichts abspielt. Preisgelder? Höchst bescheiden. Am Grand Slam Abu Dhabi 2014, einem Wettkampf der höchsten Kategorie, hat Ciril Grossklaus für Rang drei gerade mal 1500 Dollar kassiert. Das reicht natürlich nicht weit.

Der gelernte Kaufmann vermeidet es aber tunlichst, Judo mit anderen, viel lukrativeren Sportarten zu vergleichen. «Das wäre verschwendete Energie», pflegt er diesbezüglich zu sagen. Immerhin: Seit Januar 2015 ist er finanziell unabhängig von den Eltern und hat sich mit seiner bescheidenen Lebensweise – Grossklaus wohnt in einer Einzimmerwohnung in der Nähe des nationalen Judo-Leistungszentrums in Brugg – längst arrangiert. Er sagt: «Judo ist eine Lebensschule. Ich gewinne sehr viel durch diesen Sport

abspielen

Kürzlich an den European Open in Glasgow: Ciril Grossklaus besiegt den Amerikaner Colton Brown. YouTube/SJV / FSJ Swiss Judo Federation

Die Einstellung: Olympia ist ein gewöhnlicher Wettkampf

Durch seinen konstanten sportlichen Aufstieg in die Weltklasse ist entsprechend auch sein Status beim Verband gestiegen. Gerade auf dem Weg Richtung Olympia hat sich auch die finanzielle Unterstützung durch den Judoverband markant erhöht. Dazu war Ciril Grossklaus auch bei der eigenen Mittelbeschaffung sehr kreativ. Er ging mit verschiedenen Sponsoring- und Gönneroptionen auf unzählige Leute zu, wodurch die Anzahl seiner Unterstützer über die Jahre kontinuierlich anstieg. Dank guter Resultate profitierte er aber auch von Beiträgen der Sporthilfe oder des Aargauer Lotteriefonds. Die Rechnung ist für ihn auf jeden Fall aufgegangen – sowohl monetär als auch sportlich.

Wenn er in Rio auf der Matte steht, dann werden die Scheinwerferlichter auf ihn gerichtet sein. Ciril Grossklaus blickt dem wichtigsten Wettkampf seiner bisherigen Karriere jedoch erstaunlich gelassen entgegen: «Natürlich wird es ein grösseres Tamtam geben. Aber trotz allem ändert sich für mich im Vergleich zu den anderen Turnieren nichts an der Ausgangslage. Der Trick ist: Ich muss mich auf meinen ersten Kampf konzentrieren und versuchen, das ganze Drumherum auszublenden. Dafür werde ich meine gewohnten Abläufe beibehalten.»

Bild

Gestählte Körper: Die beiden Schweizer Judokas Ludovic Chammartin (links) und Ciril Grossklaus.
bild: ciril grossklaus

Dem Aargauer kommt diesbezüglich zugute, dass er bei seinen vielen Reisen um die Welt schon so viel erlebt hat und deshalb aus einem umfangreichen Erfahrungsschatz schöpfen kann. «Es wird in Rio anders sein, aber es ist  nicht so, dass ich noch nie vor vielen Zuschauern gekämpft hätte.» Und sein Ziel? «Ich habe mir keinen konkreten Rang vorgenommen. Das wäre ja Hellseherei. Es ist ein Zweikampf und du kannst nie voraussehen, wie er ausgeht. Wichtig ist nur, in jedem Kampf die eigene Bestleistung abzurufen.»

Schweizer Trio in RIo

Neben Ciril Grossklaus haben sich noch zwei andere Schweizer Judokas für Olympia qualifiziert. Der Freiburger Ludovic Chammartin (31) holte 2013 EM-Silber, was seine Rücktrittspläne in die Schublade wandern liess. Evelyne Tschopp (25) aus Pratteln könnte die erste Schweizerin sein, welche im Judo ein Diplom gewinnt.

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jérôme Kym steht am Scheideweg: Roger Federers Trainer Severin Lüthi spricht Klartext

Lange ging die Karriere des Aargauer Tennis-Talents Jérôme Kym nur steil nach oben. Doch nun ist der Aufstieg des 17-Jährigen ins Stocken geraten. Kym steht plötzlich im Schatten anderer. Severin Lüthi sagt, wo die Probleme liegen.

Fast zwei Meter gross ist Jérôme Kym aus Möhlin, schon als Junior hämmerte er die Aufschläge regelmässig mit 220 Kilometern in der Stunde ins gegnerische Feld. So imposant die Erscheinung, so kometenhaft ist auch der Aufstieg des jungen Aargauers. Mit der U14 wurde er Teamweltmeister und im Alter von nur 15 Jahren löste er Heinz Günthardt als jüngsten Schweizer Spieler in der Davis-Cup-Geschichte ab.

Die Meinungen waren gemacht: Jérôme Kym war auserkoren, in die Fussstapfen von Roger Federer …

Artikel lesen
Link zum Artikel