Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US swimmers Jack Conger (L) and Gunnar Bentz walk into a police office of Rio de Janeiro's international airport after they were stopped from boarding a flight to the United States following their participation in the Rio 2016 Olympic Games, August 17, 2016. REUTERS/Courtesy Globo TV/Handout TPX IMAGES OF THE DAY EDITORIAL USE ONLY

Die US-Schwimmer Jack Conger (l.) und Gunnar Bentz wurden von den brasilianischen Behörden aus dem Flugzeug geholt. Bild: HANDOUT/REUTERS

An der Raubüberfall-Geschichte der US-Schwimmer ist nur etwas wahr: Sie waren betrunken

Ein vermeintlicher Raubüberfall in Rio auf US-Schwimmer Ryan Lochte und drei Teamkollegen macht Schlagzeilen. Videoaufnahmen weckten Zweifel an der Version der Amerikaner und nun haben auch die brasilianischen Behörden ein klares Verdikt.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Überraschende Entwicklung im Fall der während der Olympischen Spiele angeblich ausgeraubten US-Schwimmer: Nach Zweifeln an den Aussagen von Ryan Lochte und James Feigen zum vermeintlichen Überfall am vergangenen Sonntag hat eine Justizbehörde in Rio de Janeiro angeordnet, die Reisepässe des Duos einzuziehen – und zwei US-Teamkollegen an der Ausreise aus Brasilien gehindert. Das bestätigte das Olympische Komitee der USA.

Lochte, der in Rio de Janeiro Gold mit der 4x200-Meter-Freistilstaffel geholt hatte, ist schon am Montag zurück in die USA geflogen. Über den Aufenthaltsort Feigens, der nicht mehr im Athletendorf wohnt, gab die US-Delegation in Rio «aus Sicherheitsgründen» keine Auskunft. Gunnar Bentz und Jack Conger sassen bereits im Flugzeug Richtung USA, als Beamte sie zu einer Befragung wieder herausbaten.

2016 Rio Olympics - Swimming - Final - Men's 200m Individual Medley Final - Olympic Aquatics Stadium - Rio de Janeiro, Brazil - 11/08/2016. Ryan Lochte (USA) of USA reacts. REUTERS/David Gray FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Auch für Ryan Lochte wird die Luft dünn. Bild: DAVID GRAY/REUTERS

Vor allem ein am Dienstag von der britischen Tageszeitung «Daily Mail» veröffentlichtes Video widerspricht den Aussagen der angeblich überfallenen Schwimmer. Die Bilder einer Überwachungskamera zeigen Lochte, Feigen, Bentz und Conger bei der Ankunft gegen sieben Uhr morgens im Olympischen Dorf, als sie ruhig und geordnet Wertsachen beim Security-Check auf das Band des Röntgengerätes legen.

abspielen

Die Schwimmer kehren nach durchzechter Nacht ins olympische Dorf zurück. YouTube/Rio Olympics

Nicht ausgeraubt, sondern WC-Tür zertrümmert

Bei der ersten Polizeivernehmung hatten die Schwimmer erklärt, schon gegen vier Uhr eine Party im Stadtteil Leblon verlassen zu haben und auf der Taxifahrt von bewaffneten Dieben, die sich als Polizisten ausgegeben hätten, mit vorgehaltener Waffe ausgeraubt worden zu sein.

Die Athleten hatten nicht sagen können, wo genau sie überfallen worden seien und in welchem Taxi-Typ sie sassen. Sie gaben an, dass sie wegen Alkoholkonsums sich nicht an Details erinnern könnten. Lochte hatte der Polizei von einem Mann erzählt, der sie überfallen und 400 Dollar erbeutet habe. Sein Teamkollege Feigen berichtete von mehreren Räubern.

Die Indizien verdichten sich nun, dass an der Geschichte nichts Wahres dran ist. Amerikanische Medien berichten mit Berufung auf eine anonyme Quelle mit Zugang zur Ermittlung, dass die vier Schwimmer Morgens um 6 betrunken mit einem Taxi eine Tankstelle angesteuert hätten um zur Toilette zu gehen. Weil diese aber abgeschlossen gewesen war, öffneten sie diese mit Gewalt, was einen Security auf den Plan rief.

abspielen

Lochte und Co. verlassen die Tankstelle. (Quelle: Daily Mail streamable

Dieser war zwar bewaffnet, stellte die Amerikaner aber ohne die Waffe zu zücken zur Rede. Wenig später sei der Tankstellenbesitzer auch noch dazugestossen. Die Polizei wurde auch gerufen, doch Lochte und Kollegen hatten bis zu deren Eintreffen den Tatort bereits verlassen, nachdem sie dem Besitzer eine kleine Bargeldsumme hinterlassen hatten.

Die Schwimmer sollen unterdessen zugegeben haben, dass an ihrer Story nichts dran ist, offiziell kommuniziert wurde das aber noch nicht. Ihnen droht nun eine Anklage wegen Vortäuschung einer Straftat.

Nach Angaben des US-Senders NBC wollen Conger und Bentz mit den brasilianischen Justizbehörden kooperieren. In einem nächtlichen Telefonat mit NBC wies Lochte die Vorwürfe der Richterin entschieden zurück. Seine Kollegen Conger und Bentz wurden noch in der Nacht von der Flughafenpolizei vernommen. Sie mussten sich am Donnerstag erneut bei der Touristenpolizei von Rio de Janeiro einfinden.

epa05496483 US swimmer Gunnar Bentz sits in a car leaving a police station in Rio de Janeiro, Brazil, 18 August 2016. According to reports, US swimmers Lochte, Bentz, Conger and Feigen made up their story about being robbed on 14 August 2016 at a gas station by muggers dressed as policemen. Instead, the athletes were damaging a door at the gas station when an armed security guard detained them as police was under way. Reportedly, the swimmers paid for the damage and left before police arrived at the station.  EPA/FABIO TEIXEIRA

James Fiegen beim verlassen einer Polizeistation in Rio. Bild: EPA/EFE

Das US-Aussenministerium rief die Sportler zur Kooperation mit den brasilianischen Behörden auf. Der Sprecher des olympischen Organisationskomitees, Mario Andrada, äusserte indes Verständnis für die Schwimmer und rief dazu auf, ihnen «eine Pause» zu geben. Die Athleten hätten Spass haben wollen und einen Fehler gemacht. «Das ist Teil des Lebens», sagte Andrada, der sich am Sonntag bei den Schwimmern entschuldigt hatte. (sda/ap/afp/aha/vet/sid/AP/drd)

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

25.07.1908: Wyndham Halswelle wird Olympiasieger über 400 Meter – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ismiregal 18.08.2016 20:01
    Highlight Highlight Ergibt irgendwie keinen Sinn. Wenn sie ihre Wertsachen ja noch hatten, wieso sollten sie einen Raubüberfall vortäuschen? Waren sie sauer darüber dass sie (die von ihnen) zertrümmerte Wc-Türe bezahlen mussten? Vollpfosten!
  • suchwow 18.08.2016 08:36
    Highlight Highlight Wer macht sowas? Was wollten sie damit bezwecken? Brasilien in ein schlechtes Licht rücken?
    Helft mir, ich steh auf dem Schlauch :)
    • exeswiss 18.08.2016 19:26
      Highlight Highlight ihr image nicht versauen.

      suchwow ... suchdoge :D

Federer steht nach Sieg gegen Bautista Agut zum 15. Mal in Serie im Halbfinal von Halle

Roger Federer näherte sich seinem zehnten Triumph am ATP-Turnier in Halle einen weiteren Schritt an. Der topgesetzte Baselbieter zog mit einem mühevollen 6:3, 4:6, 6:4 gegen Roberto Bautista Agut (ATP 20) in die Halbfinals ein.

Gegen den spanischen Allrounder sah sich Federer nicht unerwartet des öfteren in längere Ballwechsel verwickelt. Trotz starkem Beginn entwickelte sich das Spiel wie jenes tags zuvor gegen Jo-Wilfried Tsonga (7:6, 4:6, 7:5) zur Zitterpartie. Federer gab den zweiten Satz …

Artikel lesen
Link zum Artikel