Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicola Spirig of Switzerland celebrates with fans her silver medal in the women’s Triathlon in the House of Switzerland at the Rio 2016 Olympic Games in Rio de Janeiro, Brazil, on Saturday, August 20, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Wird von den Locals gefeiert: Silber-Gewinnerin Nicola Spirig.  Bild: KEYSTONE

Brasilianer bejubeln sie fast so frenetisch wie ihre Fussballer – so wurde Silber-Spirig empfangen

Die sechste Schweizer Medaillengewinnerin Nicola Spirig hat an ihrer Feier im House of Switzerland harte Konkurrenz: von jubelnden brasilianischen Fussballfans und von ihrem Sohn.



Um 20 Uhr hätte Spirig auftreten sollen. Doch da war das Fussball-Finalspiel zwischen Brasilien und Deutschland noch in vollem Gang. Mehrere hundert brasilianische Fans verfolgten die Partie auf einer Leinwand vor dem Schweizer Haus. Zehn Minuten später dann der erlösende Treffer im Penaltyschiessen:

Schon auf der Strecke viele Schweiz-Fahnen

Die Menge tobte, schrie und tanzte. Und machte danach schon bald Platz für die 34-jährige Zürcher Unterländerin.

Sie habe schon an der Strecke viele Schweizer Fahnen gesehen, sagte Spirig. Sie sei «sehr, sehr glücklich» mit der Silbermedaille. Das waren vorerst ihre einzigen Quotes, denn das nächste Störmanöver folgte auf dem Fuss: Ihr dreieinhalbjähriger Sohn Yannis war mit den Interviewplänen der Mutter nicht ganz einverstanden und klammerte sich an ihr Bein. «Muesch schnell warte», sagte der Moderator, zuerst sei jetzt der Onkel auf der Bühne mit seinen Fragen dran.

epa05502733 Gwen Jorgensen (R) of the USA and Nicola Spirig (L) of Switzerland in action during the Marathon leg of the women's Triathlon race of the Rio 2016 Olympic Games at Fort Copacabana in Rio de Janeiro, Brazil, 20 August 2016. Jorgensen won the gold medal ahead of second placed Spirig.  EPA/LARRY W. SMITH

Konnte sich schon während des Rennens nicht über mangelnde Unterstützung beklagen: Nicola Spirig. Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Bevor sich die Triathletin von der Bühne verabschiedete und ein paar Meter weiter zum Medientermin ging, zeigten sich die Brasilianer äusserst flexibel: Fast so frenetisch, wie sie vorher ihre Fussballmannschaft bejubelt hatten, applaudierten sie nun der Schweizer Silbermedaillen-Gewinnerin.

Beach-Start-Training in St.Moritz

An der Pressekonferenz war dann doch noch einiges zu erfahren. Etwa, dass sie den Beach-Start fürs Schwimmen in den Bergen trainiert hatte («Das war gar nicht einfach in St.Moritz») oder dass sie ihre Konkurrentin und spätere Gewinnerin Gwen Jorgensen mit dem Gespräch über die Führung auf der Laufstrecke «psychisch aus dem Rhythmus bringen» wollte – und dass ihre Zukunft auf der Langdistanz liegen könnte.

Nicola Spirig of Switzerland celebrates her silver medal in the womenÕs Triathlon in the House of Switzerland at the Rio 2016 Olympic Games in Rio de Janeiro, Brazil, on Saturday, August 20, 2016. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Empfang im House of Switzerland: Nicola Spirig präsentiert ihr Edelmetall. Bild: KEYSTONE

Das wäre zwar laut Spirig nicht ganz einfach mit der Familie zu vereinbaren, sei aber «naheliegend». Sie habe immer gesagt, Rio seien ihre letzten Olympischen Spiele als Triathletin. Aber vielleicht habe ihr Trainer Brett Sutton noch «eine andere verrückte Idee», die sie dann ausprobiere. Eines ist klar, antwortete sie auf eine Journalistenfrage: «Ich werde sicher keine Schützin.» (sda)

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 21.08.2016 11:25
    Highlight Highlight Also das ist sicher eine ganz tolle Leistung für die Spirig gratuliert werden muss aber nachdem sie die Dominatorin war in den letzten Jahren hatte ich doch mit Gold gerechnet auch wenn sie eine Verletzung Anfang des Jahres etwas zurück warf.
    • Sveminem 21.08.2016 15:10
      Highlight Highlight Wie wäre es mit ein paar Kommas? Erleichtert das Lesen ungemein...

Ronaldo erhöht den Druck auf Messi, endlich etwas mit dem Nationalteam zu holen

Nach der Nations League ist vor der Copa America. Cristiano Ronaldo hat mit Portugal vorgelegt. Nun ist es am Dauerrivalen Lionel Messi, nachzuziehen und Argentinien endlich auch einmal zu einem «richtigen» Titel zu führen.

Es ist die Frage, die die Fussballwelt schon über ein Jahrzehnt beschäftigt: Wer ist der Beste der Besten? Ist es Lionel Messi, der so unerhört talentierte Zauberfloh? Oder ist es Cristiano Ronaldo, diese so perfekt trainierte «Maschine»?

Die Jahrhundertspieler knacken Rekorde nach Belieben und stellen Bestmarken auf, die sie meilenweit von allen anderen abheben. Zum Weltfussballer des Jahres wurden beide je fünf Mal ausgezeichnet. Auch in anderen Statistiken liegen sie oft nahe beisammen.

Doch in …

Artikel lesen
Link zum Artikel