DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zicken-Krieg um Olympia-Unterkünfte: «Soll ich ein Känguru herumhüpfen lassen, damit sich die Australier zuhause fühlen?»

25.07.2016, 11:4625.07.2016, 13:38

Die australische Delegation ist mit der Qualität der Olympia-Unterkünfte für die ihre Athleten unzufrieden und weigern sich bislang einzuziehen. «Die Unterkunft ist einfach nicht sicher und nicht bezugsfertig», so Delegationschefin Kitty Chiller. Es gebe Lecks an den Leitungen, an einigen Stellen tropfe Wasser von der Decke, auf dem Boden würden sich Lachen neben Stromkabeln bilden.

Bei Eduardo Paes, dem Bürgermeister von Rio, kommt die Kritik nicht gut an:

«Es ist klar, dass wir noch einige Dinge anpassen müssen. Ich hätte beinahe Lust, ein Känguru vor dem Gebäude herumhüpfen zu lassen, damit sich die Australier zuhause fühlen.»
Eduardo Paes (24.07.2016)
quelle: folha
Eduardo Paes, Bürgermeister von Rio.<br data-editable="remove">
Eduardo Paes, Bürgermeister von Rio.
Bild: Silvia Izquierdo/AP/KEYSTONE

Das wiederum wollte Mike Tancred, Sprecher des australischen olympischen Komitees, nicht unkommentiert stehen lassen:

«Wir brauchen keine Kängurus, sondern Sanitärinstallateure für die vielen Wasserlachen in unseren Wohnungen.»
Mike Tancred (24.07.2016)
quelle: folha
Mike Tancred,&nbsp;Sprecher des australischen olympischen Komitees.
Mike Tancred, Sprecher des australischen olympischen Komitees.
bild via twitter

Die Sache mit den Kängurus könnte noch als Witz durchgehen, doch Bürgermeister Paes behauptete im gleichen Atemzug, Rios olympisches Dorf sei besser als das von Sydney aus dem Jahr 2000. Viele Bilder von damals sind nicht mehr vorhanden, um diese Behauptung zu überprüfen. Auf diesen beiden vom Februar 2000 macht das olympische Dorf in Newington keinen schlechten Eindruck:

Bild: KEYSTONE
Bild: KEYSTONE

Zumindest nicht schlechter als die Unterkünfte in Rio:

Bild: RICARDO MORAES/REUTERS

Wie dem auch sei, am Ende wird es schon gut kommen. Wie wir aus Sotschi wissen, gehört die Nörgelei an den Unterkünften irgendwie dazu. (kri)

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio

1 / 32
Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio
quelle: ap/ap / felipe dana
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir sind reicher als ihr!» – so feiern Newcastle-Fans ihre Saudi-Besitzer

Newcastle United gehört neuerdings einem Konsortium aus Saudi-Arabien und gilt damit als reichster Fussballklub der Welt. Am Sonntag trug der Klub sein erstes Spiel seit der Übernahme aus. Man wähnte sich an einem Maskenball.

«Neue Besitzer, altes Newcastle», schreibt der «Telegraph» zur 2:3-Niederlage von Newcastle United in der Premier League gegen Tottenham Hotspur. Überschattet wurde die Partie von einem Schockmoment, als auf der Tribüne ein Zuschauer eine Herzattacke erlitt und wiederbelebt werden konnte.

Gespannt war man im Vorfeld, wie Newcastles Anhänger auf die neuen Besitzer reagieren würden. Seit eineinhalb Wochen gehört der Klub einem Konsortium aus Saudi-Arabien, das über ein Vermögen von rund 340 …

Artikel lesen
Link zum Artikel