DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zufrieden mit seiner Leistung: Beat Feuz beim Abschlusstraining. 
Zufrieden mit seiner Leistung: Beat Feuz beim Abschlusstraining. Bild: EPA/EPA

Feuz «gefühlt Schnellster» bei Abschlusstraining – Gisin holt letzten Abfahrts-Startplatz

10.02.2018, 07:16

Der letzte Schweizer Startplatz für die Abfahrt vom Sonntag ging an den Engelberger Marc Gisin. Weder er noch Carlo Janka oder Patrick Küng taten sich jedoch im Abschlusstraining besonders hervor. Gisin war als 16. sieben Hundertstel schneller als Janka (18.), Patrick Küng folgte auf Platz 21, knapp vier Zehntel hinter Gisin.

Die bereits qualifizierten Mauro Caviezel und Gilles Roulin fuhren im Schongang auf die Plätze 19 und 26. Beat Feuz verlor über drei Sekunden auf die Schnellsten - und schob sich dennoch in die Position des Top-Favoriten.

Feuz machte im untersten Teil so früh wie kein anderer auf und drosselte das Tempo so stark wie kein anderer. Bis zur letzten Zwischenzeit war der Schweizer Topfavorit auch in aufrechter Position am schnellsten unterwegs, ehe er mit ein paar Zusatzschwüngen dem Ziel entgegen kurvte. Er habe etwas Kraft sparen wollen, erklärte er 24 Stunden vor dem Ernstfall total entspannt.

Die besten Bilder von Olympia 2018

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gefühlt war Feuz im dritten und letzten Training vor dem Ernstfall in der Nacht auf Sonntag (3.00 Uhr Schweizer Zeit) der Schnellste. «Er ist derjenige, den es zu schlagen gilt», sagte der Österreicher Hannes Reichelt.

Die Bestzeit stellte stattdessen Vincent Kriechmayr auf. Hinter dem Österreicher reihten sich die Norweger Kjetil Jansrud und Aksel Lund Svindal ein, die im Rennen (3.00 Uhr Schweizer Zeit in der Nacht auf Sonntag) zu Feuz' härtesten Widersachern zählen. Die weiteren Favoriten Dominik Paris (6. am Samstag), Thomas Dressen (7.), Matthias Mayer (22.), Hannes Reichelt (36.) und Christof Innerhofer (57.) packten wie Feuz noch nicht alle Trümpfe aus. (sda)

Snowboard: Kein Schweizer im Slopestyle-Final
Nach Michael Schärer und Moritz Thönen sind auch Nicolas Huber und Jonas Bösiger in der Slopestyle-Qualifikation der Snowboarder ausgeschieden.Während der letztjährige WM-Zweite Huber in beiden Durchgängen nicht auf Touren kam, bekundete Bösiger Pech. Der 22-jährige Schwyzer war im zweiten Lauf sehr gut unterwegs, ehe er bei der Landung nach dem letzten Kicker in den Schnee greifen musste und damit seine Chance auf den Final der Top 12 vergab. (sda)

Kim Jong-un schickt seine Cheerleader zu Olympia

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Imodium! Grazie!» Italiener Berrettini widmet seinen Sieg einem Medikament
Unfreiwillig für eine kuriose Geschichte sorgte am US Open Matteo Berrettini. Der Italiener erlebte ein Durchfall-Drama.

Matteo Berrettini (ATP 7) setzte sich bei seinem Auftaktspiel an der Australian Open gegen den US-Amerikaner Brandon Nakashima (ATP 68) durch. Der italienische Favorit musste zwar den Startsatz abgeben, doch alleine dieser Umstand wäre nicht unbedingt eine Meldung wert.

Zur Story