DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07315169 Tourists take picture on what was the so-called Medal Plaza near the Pyeongchang Olympic Stadium (not pictured) which hosted the opening and closing ceremonies of the PyeongChang Winter Olympic and Paralympic Games in PyeongChang, South Korea, 23 January 2019. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games took place from 09 to 25 February 2018.  EPA/JEON HEON-KYUN ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Touristen machen Fotos auf der ehemaligen Medal Plaza von Pyeongchang. Bild: EPA

So sieht es in Pyeongchang ein Jahr nach den Olympischen Spielen aus

Vor einem Jahr fanden im südkoreanischen Pyeongchang die Olympischen Winterspiele statt. Zurück blieben ungenutzte Sportstätten und Proteste gegen die lokale Regierung.



Pyeongchang 2018 bleibt der Schweiz in guter Erinnerung. Fünf goldene, sechs silberne und vier bronzene Medaillen brachte die Delegation von Swiss Olympic nach Hause. Die Skifahrer, Freestyler, Langläufer, Snowboarder und Curler waren erfolgreich. 

epa07315159 Picture taken with a drone shows the Olympic Sliding Center in the Alpensia ski resort which hosted events in Luge, Bobsleigh and Skeleton of the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, South Korea, 23 January 2019. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games took place from 09 to 25 February 2018.  EPA/JEON HEON-KYUN ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Der Eiskanal in Pyeongchang wird nicht mehr benutzt. Bild: EPA/EPA

epa07315172 The closed-off road leading up to the Olympic Sliding Center in the Alpensia ski resort which hosted events in Luge, Bobsleigh and Skeleton of the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, South Korea, 23 January 2019. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games took place from 09 to 25 February 2018.  EPA/JEON HEON-KYUN ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Die Strasse zum Olympic Sliding Centre ist abgesperrt. Bild: EPA/EPA

Weniger erfolgreich waren die Spiele für die Region Pyeongchang. Zwar vermeldeten die Organisatoren im letzten Herbst, dass sie rund 55 Millionen Euro Gewinn machten. Doch ein Jahr nach den heroischen Heldentaten der Sportler stehen viele Wettkampfstätten ungenutzt leer.

Bild

Kein Eis mehr im Eisschnelllauf-Stadion von Pyeongchang 2018. Bild: screenshot ard

Das Olympic Sliding Centre, wo die Bob-, Rodel-, und Skeletonrennen ausgetragen wurden, ist genauso überflüssig wie das Gangneung Oval, wo es vor einem Jahr die Medaillen im Eisschnelllauf zu holen gab. Auch das Eishockeycenter benutzt niemand mehr. Dennoch belaufen sich die Stromkosten dort laut einem Bericht der ARD auf rund 80'000 Euro monatlich.

Bild

Das Gangneung Hockey Centre wird nicht mehr gebraucht. Bild: screenshot ard

Das koreanische Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus hatte vorgeschlagen, den Gewinn der Spiele für Unterhalt und Betrieb der Anlagen zu nutzen. Doch die Provinz Gangwon-do fordert die Landesregierung auf, sich zu beteiligen. Das ist bislang allerdings nicht geschehen. 

Nicht alles steht noch in Pyeongchang. Das Olympiastadion, wo die Eröffnungs- und Schlussfeier stattgefunden hatten, wurde nach den Spielen wie geplant wieder abgerissen. Der Bau des Fünfecks hatte rund 60 Millionen Euro gekostet. 

epa07315163 Picture taken with a drone shows the cauldron and what is left of the Pyeongchang Olympic Stadium which hosted the opening and closing ceremonies of the PyeongChang Winter Olympic and Paralympic Games in PyeongChang, South Korea, 23 January 2019. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games took place from 09 to 25 February 2018.  EPA/JEON HEON-KYUN ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Wo einst das Olympiastadion war, ist jetzt eine Brache. Nur die Statue, in der einst das olympische Feuer brannte, steht noch. Bild: EPA/EPA

Abgerissen werden sollen auch die Skianlagen im Jeongseon Alpine Center. Dort wurden Abfahrt und Super-G ausgetragen. Das Umweltministerium Südkoreas erlaubte den Bau dieser Anlagen nur unter der Bedingung, dass sie nach den Spielen wieder zurückgebaut und der Berg wieder aufgeforstet würde. Kostenpunkt laut ARD: mehrere 100 Millionen Euro. 

epa07315177 Picture taken with a drone shows the lower part of the Jeongseon Alpine venue which hosted the Downhill & Super G races of the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, South Korea, 24 January 2019. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games took place from 09 to 25 February 2018.  EPA/JEON HEON-KYUN ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Kein Schnee, keine Touristen. Die Anlagen in Jeongseon liegen brach. Bild: EPA/EPA

epa07315174 Picture taken with a drone shows the Jeongseon Alpine venue which hosted the Downhill & Super G races of the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, South Korea, 24 January 2019. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games took place from 09 to 25 February 2018.  EPA/JEON HEON-KYUN ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Auch im oberen Teil von Jeongseon sieht es nicht besser aus. Bild: EPA/EPA

Die Anwohner wehren sich aber gegen diese Pläne und organisieren Proteste. Sie befürchten den Niedergang der Region. Einer der Protestteilnehmer sagte gegenüber der ARD: «Wir haben hier fast nur noch die Landwirtschaft. Die Bevölkerungszahl schrumpft. Wenn wir hier existieren wollen, müssen Touristen kommen.»

epa07315168 Picture taken with a drone shows buildings of the Alpensia ski resort which hosted the Sliding Center, the Ski Jumping, Biathlon and Cross Country events of the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, South Korea, 23 January 2019. The resort was also host to the Main Press Center and the International Broadcast Center. The slopes in picture were not Olympic venues. The PyeongChang 2018 Winter Olympic Games took place from 09 to 25 February 2018.  EPA/JEON HEON-KYUN ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Im Alpensia Ski Resort ist Wintertourismus möglich. Bild: EPA/EPA

Das ist bis jetzt vor allem im Alpensia Ski Resort der Fall. Dort, wo neben Skispringen auch Langlauf und Biathlon ausgetragen wurden, ist es gelungen, eine kleine Winterdestination zu etablieren. Allerdings hat die Sache einen Haken: Die Pisten, die die Skitouristen hinunterfahren, waren nicht Teil der olympischen Austragungsstätte. (abu)

37 Kondome pro Teilnehmer und andere olympische Fakten

Video: srf

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2018

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Ski-Hauptsponsor = neues Dress: Wir hätten da ein paar (total ernst gemeinte) Ideen

Sponsor hin oder her – was uns wirklich interessiert sind die Anzüge, die Beat Feuz, Lara Gut und Co. während dem Rennen tragen werden. Wir präsentieren euch unsere Ideen und sind gespannt auf eure!

Ab der Saison 2022/23 wird Sunrise UPC die Swisscom als langjährigen «Main Partner» ablösen, das gab Swiss-Ski heute bekannt.

Für uns heisst das: Neue Ski-Dress! Hier unsere Vorschläge:

Marco Odermatt präsentiert hier das Modell «UPC Gradient» mit einem Farbverlauf analog zur UPC-Artischocke. So würde unsere Schweizer Skidelegation definitiv nicht nur mit positiven Resultaten auf sich aufmerksam machen.

Slalom-Spezialist Ramon Zenhäusern trägt das Modell «UPC Aerodynamic». Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel