Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Olympic rings floating on a barge are seen behind cherry blossoms Wednesday, March 25, 2020, in the Odaiba section of Tokyo. Not even the Summer Olympics could withstand the force of the coronavirus. After weeks of hedging, the IOC took the unprecedented step of postponing the world's biggest sporting event, a global extravaganza that's been cemented into the calendar for more than a century. (AP Photo/Jae C. Hong)

Wie weiter mit den Olmypischen Spielen 2020? Bild: AP

Olympia 2020 verschoben – vor diesen 5 Baustellen stehen Organisatoren und Athleten

Die Folgen der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ins nächste Jahr sind von grosser Tragweite. Viele Fragen stehen im Raum.



Nach der historischen Verschiebung der Sommerspiele in Tokio versuchen die Olympia-Macher das grosse Chaos zu beseitigen. IOC-Präsident Thomas Bach sprach am Dienstag «von vielen tausenden Fragen», die aktuell noch geklärt werden müssen. Dabei stehen Organisatoren, Sportler und Fans vor zahlreichen Baustellen. Die wichtigsten fünf ungeklärten Themen.

Termine

Noch ist offen, ob die Spiele auch 2021 im Spätsommer ausgetragen werden oder zu Frühjahrsspielen werden. Unabhängig vom neuen Termin werden die Konsequenzen auf den Sportkalender immens sein. Die Fussball-EM ist ebenfalls auf 2021 (11. Juni bis 11. Juli) verschoben. In olympischen Kernsportarten wie Schwimmen (16. Juli bis 1. August) und Leichtathletik (6. bis 15. August) sind Weltmeisterschaften aktuell noch für das kommende Jahr geplant.

Qualifikation

Eine der grössten Sorgen der Sportler und Sportlerinnen ist der Weg zu den Sommerspielen. 57 Prozent der Athleten hatten das Ticket für Tokio auf sicher. Nun muss geklärt werden, welche erfüllten Normen und Platzierungen noch Bestand haben. Aktuell herrscht Ratlosigkeit. Zudem müssen die abgesagten Qualifikations-Wettkämpfe neu angesetzt werden. Auch weitere Regularien sind noch offen. So waren beim olympischen Fussballturnier der Männer eigentlich nur drei Spieler pro Team erlaubt, die vor dem 1. Januar 1997 geboren sind. Unklar ist, ob sich diese Altersgrenze entsprechend verschiebt.

Bachs Botschaft an die Athleten:

Verträge

Zeitlich ist bei vielen Sportlern alles auf einen olympischen Zyklus ausgelegt. Auch Förderung und private Verträge gelten häufig bis nach olympischen Spielen. Wie sich die Verschiebung auf Sponsorenverträge auswirkt, ist noch nicht abzuschätzen.

Two women take a selfie with a Tokyo 2020 countdown clock displaying the current date and time outside Tokyo Station, Wednesday, March 25, 2020, in Tokyo. Not even the Summer Olympics could withstand the force of the coronavirus. After weeks of hedging, the IOC took the unprecedented step of postponing the world's biggest sporting event, a global extravaganza that's been cemented into the calendar for more than a century. (AP Photo/Jae C. Hong)

Sponsor Omega hat den Countdown umstellen müssen. Bild: AP

Logistik

Ob die rund 11'000 Teilnehmer, ihre Betreuer und später rund 4400 Paralympics-Sportler auch 2021 wie geplant in einem gemeinsamen Athletendorf wohnen können, ist laut Bach fraglich. Die 5632 Wohnungen sollten nach den Spielen an private Eigentümer übergeben werden. Schätzungen zufolge ist ein Viertel bereits verkauft. Zum neuen Termin im nächsten Jahr müssen zudem die entsprechenden Hallen und Plätze zur Verfügung stehen.

Insgesamt sollten die Sommerspiele in 42 Sportstätten stattfinden. Einige Arenen sind im kommenden Jahr aber bereits anderweitig besetzt, andere waren ohnehin nur temporär geplant. «Diese müssen wir weiter mieten, weil es ein Jahr dauert, bis sie einsatzbereit sind», sagte Organisationschef Toshiro Muto. «Das bedeutet weitere Kosten.»

A worker walks through the athletes' village for the Tokyo 2020 Olympics, in Tokyo, Monday, March 23, 2020. The IOC will take up to four weeks to consider postponing the Tokyo Olympics amid mounting criticism of its handling of the coronavirus crisis that now includes Canada saying it won't send a team to the games this year and the leader of track and field, the biggest sport at the games, also calling for a delay. \(AP Photo/Jae C. Hong)

Das Olympic Village steht 2021 nicht mehr zur Verfügung. Bild: AP

Kosten

Die Organisatoren versuchen die ohnehin immensen Kosten im Rahmen zu halten. Nach Schätzungen hätte Japan mehr als 25 Milliarden Euro für die Sommerspiele ausgegeben. Einheimische Experten rechnen durch die Verschiebung mit zusätzlichem Aufwand von umgerechnet knapp 6 Milliarden Euro. (pre/sda)

epa08321126 A couple take a selfie with giant Olympic rings monument seen in the background at dusk at Odaiba Marine Park in Tokyo, Japan, 25 March 2020. Japanese Prime Minister Shinzo Abe and International Olympic Committee President Thomas Bach agreed on 24 March to postpone the Tokyo 2020 Olympics until 2021 due to the coronavirus pandemic.  EPA/FRANCK ROBICHON

Wo ist, aber wann und wie die Olympischen Spiele 2020 stattfinden sollen, bleibt ungeklärt. Bild: EPA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Krisen der Olympischen Spiele

Was wir Coronavirus-Trotteln wirklich sagen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • vayiaelanor 26.03.2020 07:26
    Highlight Highlight Das ganze zeigt doch eigentlich wie unsinnig solche riesigen Anlässe sind. Ich hoffe wir kehren schnell zur Normalität zurück, aber vielleicht bedenken wir nach der Krise ob einiger dieser Dinge welcher wir im 2020 verzichten müssen wirklich nötig sind.
  • G.Oreb 26.03.2020 03:38
    Highlight Highlight Wo ist, aber wann und wie die Olympischen Spiele 2020 stattfinden sollen, bleibt ungeklärt.

    Den Satz musste ich jetzt doch ein paarmal lesen bis ich ihn verstanden habe...
  • Scaros_2 25.03.2020 22:00
    Highlight Highlight Auf der Welt gibt es so viele Probleme und Leid und diese Sorgen,... naja.

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel