DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ralph Stöckli im SRF-Studio in Tokio. bild: srf

Olympia-Boss Stöckli über den Fall Wilson und die vielen Schweizer Medaillen



Aus sportlicher Sicht verlaufen die Olympischen Spiele von Tokio 2020 für die Schweiz äusserst erfreulich. Es ist noch nicht einmal Halbzeit und bereits steht nach dem Finaleinzug von Belinda Bencic fest, dass die Schweizer Delegation mindestens sieben Medaillen aus Japan mit nach Hause nehmen wird. Die Ostschweizer Tennisspielerin spielt am Samstag um Gold.

«7 plus» lautete das Schweizer Medaillen-Ziel, das Ralph Stöckli ausgerufen hatte. Der Missionschef in Tokio durfte beim SRF entsprechend zufrieden eine Zwischenbilanz ziehen, dies noch ehe Bencics Einzel-Medaille sicher war.

Stöckli über die vielen Schweizer Medaillen. Video: SRF

«Ziele kann man nicht mehr korrigieren», sagte er zur Hoffnung auf «7 plus». Umso schöner sei es, wenn die Ziele übertroffen würden. «Aber wir müssen demütig bleiben», wand Stöckli ein, «wir haben auch bei vielen Einsätzen gesehen, wie schwierig es ist, in einem starken Feld eine Medaille zu gewinnen.» Als Beispiel nannte er den Thurgauer Stefan Küng, der im Zeitfahren als Vierter nur um die Winzigkeit von 0,4 Sekunden eine Medaille verpasste.

So emotional jubelt Belinda Bencic über den Finaleinzug

1 / 10
So emotional jubelt Belinda Bencic über den Finaleinzug
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der frühere Spitzen-Curler – Stöckli gewann 2010 Olympia-Bronze in Vancouver – musste sich im Land der aufgehenden Sonne auch mit unschönen Themen herumschlagen. Die beiden Leichtathleten Kariem Hussein und Alex Wilson wurden kurz vor beziehungsweise während den Spielen wegen Dopingmissbrauchs gesperrt.

«Zwei Fälle sind zwei Fälle zu viel», machte Stöckli unmissverständlich klar. Man bedaure die Vorfälle sehr, auch deshalb, weil man seitens Swiss Olympic sehr viel in die Dopingprävention investiere.

Stöckli über den Fall Wilson. Video: SRF

Das Thema sei sehr belastend, gab Stöckli zu. «Wir haben versucht, das so gut es geht von den anderen Athleten fern zu halten. Denn sie haben es alle verdient, die olympische Bühne zu nutzen, dass sie für ihre Leistungen Aufmerksamkeit erhalten. Ich hoffe, das ist uns relativ gut gelungen.»

Der Chef de Mission sagte weiter, sein Blick sei nun aber wieder nach vorne gerichtet. «Der Fall Wilson ist für uns erledigt, es kümmern sich nun andere darum.» Der Auftrag der Delegationsleitung sei es, in Tokio für bestmögliche Rahmenbedingungen für die Schweizer Athletinnen und Athleten zu sorgen, deren Wettkämpfe noch bevorstehen.

«Bis jetzt ist uns das sehr gut gelungen», durfte Stöckli zufrieden festhalten. «Es wird einem bei Olympia nichts geschenkt, es bleibt hart. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass wir noch einige schöne Momente erleben dürfen.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico «surft» mit Legende Robby Naish – und weiss nicht mehr, wo oben und unten ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB klarer Sieger gegen den FCZ – Luzern wartet weiter auf den ersten Sieg

Lange war der Vergleich zwischen dem Titelverteidiger und dem Tabellenführer intensiv und umkämpft. Das Schlussresultat von 4:0 täuscht darüber hinweg.

Besonders in der ersten Halbzeit zeigte der bislang unbesiegte FC Zürich einen beherzten Auftritt. Mehrfach hätte er in Führung gehen können – doch in die Kabine ging es mit einer 1:0-Führung für die Young Boys. Nationalspieler Christian Fassnacht hatte in der vierten Minute der Nachspielzeit getroffen.

Nach dem Seitenwechsel baute der FCZ etwas …

Artikel lesen
Link zum Artikel