DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das australische Brisbane wurde als Austragungsort von Olympia 2032 bestätigt.
Das australische Brisbane wurde als Austragungsort von Olympia 2032 bestätigt.Bild: twitter.com/iocmedia

Brisbane als Olympia-Gastgeber bestätigt – Sommerspiele 2032 finden in Australien statt

Die Olympischen Sommerspiele 2032 finden in Brisbane statt. Die Metropole an der Ostküste Australiens erhält an der 138. Session des Internationalen Olympischen Komitees in Tokio wie erwartet den Zuschlag.
21.07.2021, 10:59

Brisbane war im Rahmen eines neuen Vergabeverfahrens vom IOC zum «bevorzugten Bewerber» erklärt worden und stand daher als einziger Kandidat zur Wahl. Australien wird damit zum dritten Mal Olympia-Gastgeber. 1956 fanden die Sommerspiele in Melbourne statt, 2000 in Sydney.

Brisbane ist bereits der dritte australische Gastgeber. Die olympischen Spiele fanden im Jahr 2000 in Sydney statt.
Brisbane ist bereits der dritte australische Gastgeber. Die olympischen Spiele fanden im Jahr 2000 in Sydney statt.Bild: keystone

Für Brisbane ist es ein Erfolg im zweiten Anlauf. 1992 hatte Barcelona den Vorzug vor Paris, Belgrad, Brisbane, Birmingham und Amsterdam erhalten. Gegen Brisbane sprach damals aus Sicht des IOC, dass die Stadt im Vergleich zu anderen Bewerbern klein war.

Durch den Kulturwandel weg vom Gigantismus ist der Nachteil von damals inzwischen ein Vorteil. Auch weil in Brisbane die meisten Wettkämpfe in bereits bestehenden Sportstätten stattfinden, ist der australische Bewerber im neuen Wahl-Verfahren bereits im Vorfeld in die Pole-Position gerückt. Laut Umfragen gibt es in der Region eine breite Zustimmung für die Olympia-Pläne, für die etwas mehr als drei Milliarden Franken veranschlagt wurden und deren Kosten der australische Staat zur Hälfte trägt.

IOC-Präsident Thomas Bach hatte die Bewerbung von Brisbane als «unwiderstehlich» bezeichnet. Zumindest einen Beigeschmack hinterlässt die Tatsache, dass der australische IOC-Vizepräsident John Coates das neue Vergabeverfahren federführend entwickelt hatte – und der erste Sieger nun ausgerechnet sein Heimatland ist. Das IOC bestritt einen Interessenskonflikt. Coates habe bei keiner Entscheidung mit abgestimmt.

Nach den Spielen in Tokio, die am Freitag eröffnet werden, sind Paris 2024 und Los Angeles 2028 die nächsten Gastgeber der Sommerspiele. Die Winterspiele 2022 finden in Peking statt, 2026 sind Mailand und Cortina d'Ampezzo die Ausrichter. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

1 / 31
Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia
quelle: keystone / jerome favre
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Italien erneut im Nations League Top 4 – dennoch bleibt der Frust über die verpasste WM
Dank des 2:0 in Ungarn qualifizierte sich Europameister Italien zum zweiten Mal in Folge für das Finalturnier der Nations League. Für die beiden abschliessenden und entscheidenden Spiele griff Trainer Roberto Mancini auf den Grossteil der EM-Helden von 2021 zurück.

Der Mann sah nicht gerade aus, als hätte er einen schönen Sieg errungen und ein sportliches Ziel erreicht. Wenige Minuten nachdem sich Italien mit einem 2:0 in Budapest gegen Ungarn für das Finalturnier der Nations League qualifiziert hatte, stand Nationaltrainer Roberto Mancini vor den Kameras des TV-Senders Rai Uno und machte ein Gesicht wie auf einer Beerdigung.

Zur Story