DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das australische Brisbane wurde als Austragungsort von Olympia 2032 bestätigt. Bild: twitter.com/iocmedia

Brisbane als Olympia-Gastgeber bestätigt – Sommerspiele 2032 finden in Australien statt

Die Olympischen Sommerspiele 2032 finden in Brisbane statt. Die Metropole an der Ostküste Australiens erhält an der 138. Session des Internationalen Olympischen Komitees in Tokio wie erwartet den Zuschlag.



Brisbane war im Rahmen eines neuen Vergabeverfahrens vom IOC zum «bevorzugten Bewerber» erklärt worden und stand daher als einziger Kandidat zur Wahl. Australien wird damit zum dritten Mal Olympia-Gastgeber. 1956 fanden die Sommerspiele in Melbourne statt, 2000 in Sydney.

FILE - In this Oct. 1, 2000, file photo, the closing ceremony fireworks for the Sydney 2000 Olympic Games erupt over the Sydney Harbor Bridge and Opera House in Australia. An Australian push to host the 2032 Olympics was elevated overnight to the status of preferred bid, and the people of Brisbane and southeast Queensland state woke up to the news Thursday, Feb. 25, 2021. (AP Photo/Steve Holland, File)

Brisbane ist bereits der dritte australische Gastgeber. Die olympischen Spiele fanden im Jahr 2000 in Sydney statt. Bild: keystone

Für Brisbane ist es ein Erfolg im zweiten Anlauf. 1992 hatte Barcelona den Vorzug vor Paris, Belgrad, Brisbane, Birmingham und Amsterdam erhalten. Gegen Brisbane sprach damals aus Sicht des IOC, dass die Stadt im Vergleich zu anderen Bewerbern klein war.

Durch den Kulturwandel weg vom Gigantismus ist der Nachteil von damals inzwischen ein Vorteil. Auch weil in Brisbane die meisten Wettkämpfe in bereits bestehenden Sportstätten stattfinden, ist der australische Bewerber im neuen Wahl-Verfahren bereits im Vorfeld in die Pole-Position gerückt. Laut Umfragen gibt es in der Region eine breite Zustimmung für die Olympia-Pläne, für die etwas mehr als drei Milliarden Franken veranschlagt wurden und deren Kosten der australische Staat zur Hälfte trägt.

IOC-Präsident Thomas Bach hatte die Bewerbung von Brisbane als «unwiderstehlich» bezeichnet. Zumindest einen Beigeschmack hinterlässt die Tatsache, dass der australische IOC-Vizepräsident John Coates das neue Vergabeverfahren federführend entwickelt hatte – und der erste Sieger nun ausgerechnet sein Heimatland ist. Das IOC bestritt einen Interessenskonflikt. Coates habe bei keiner Entscheidung mit abgestimmt.

Nach den Spielen in Tokio, die am Freitag eröffnet werden, sind Paris 2024 und Los Angeles 2028 die nächsten Gastgeber der Sommerspiele. Die Winterspiele 2022 finden in Peking statt, 2026 sind Mailand und Cortina d'Ampezzo die Ausrichter. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

1 / 30
Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Technisches Problem beim Bundesratsjet – Parmelin verpasst Treffen mit japanischem Kaiser

Wegen einer Panne des Bundesratsjets hat die Reise von Bundespräsident Guy Parmelin nach Tokio geschlagene 20 Stunden gedauert. Und er verpasste die geplanten Treffen mit Japans Kaiser Naruhito und Aussenminister Toshimitsu Motegi.

Parmelin war am Donnerstagnachmittag um 13.30 Uhr von Bern Belp aus im Bundesratsjet Falcon 900 zu seiner Reise nach Japan gestartet, wie sein Sprecher Urs Wiedmer auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Freitag sagte. Über der lettischen Hauptstadt Riga …

Artikel lesen
Link zum Artikel