DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVE --- DER BUNDESRAT BEAUFTRAGTE VOR 75 JAHREN, AM 3. MAERZ 1944, DAS EIDGENOESSISCHE MILITAERDEPARTEMENT EMD, EINE TURN- UND SPORTSCHULE IN MAGGLINGEN EINZURICHTEN. DIE SPORTSCHULE WURDE LAUFEND ERWEITERT UND IST HEUTE TEIL DES BUNDESAMTS FUER SPORT BASPO --- Four Swiss Athletes are training on a gym machine during the Swiss Olympic day of clothes fitting in Magglingen, on November 10, 2011. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Vier Schweizer Athleten trainieren auf Fitnessgeraeten waehrend des Swiss Olympic Masstages in Magglingen am Donnerstag, 10. November 2011. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Nur doch die Spitzen-Athleten werden die Trainingsstätten besuchen dürfen. Bild: KEYSTONE

Ein Réduit für den Schweizer Sport: Magglingen wird zur Festung für Spitzensportler

Das nationale Sportzentrum schliesst seine Türen per sofort und schafft Platz für die allerbesten Athleten der Schweiz.

rainer sommerhalder / ch media



Die Vorgaben des Bundesrats treffen auch Schweizer Spitzensportler hart. Nichts geht mehr im Schweizer Sport. Wettkämpfe in allen Sportarten werden reihenweise abgesagt, je nach Pessimismus des jeweiligen Verbandes bis Mitte Jahr.

Und seit dieser Woche dürfen auch Sporthallen und Trainingsstätten im ganzen Land nicht mehr benutzt werden. Keine Tennisspieler auf dem Court, keine Schwimmer im Hallenbad, keine Läufer auf der Tartanbahn. Diese Einschränkungen gelten unabhängig vom Talent der Athleten.

Wie also wollen sich Schweizer Spitzensportler vernünftig auf die Olympischen Spiele in Tokio vorbereiten, sollten diese wider der weltweiten Entwicklung im Juli tatsächlich stattfinden? Nun präsentieren Swiss Olympic und das Bundesamt für Sport eine Lösung – für den exklusiven Kreis der besten Sportler des Landes.

Swiss Olympic Chef de Mission Ralph Stoeckli speaks during a media conference in the House of Switzerland one day prior to the opening of the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 08, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der Schweizer Olympia-Chef Ralph Stöckli Bild: KEYSTONE

Sie dürfen unter strengsten Auflagen im nationalen Sportzentrum in Magglingen trainieren: Nach fünftägiger Quarantäne, medizinischem Eintrittstest und isoliert auf dem Trainingsgelände. Das Corona-Virus soll Magglingen auf keinen Fall erreichen.

Swiss Olympic hat zusammen mit dem Bundesamt für Sport fieberhaft eine Antwort gesucht. Nun steht ein Angebot, das es in dieser Weise noch nie gegeben hat und das von jedem einzelnen Athleten einen grossen Verzicht verlangt.

Die beiden nationalen Sportzentren in Magglingen und Tenero haben zwar seit Dienstag ihren Betrieb bis mindestens zum 3. Mai komplett eingestellt und sind für die Sportschweiz geschlossen, doch ein exklusiver Kreis der insgesamt gut 2000 Inhaber von sogenannten Elitekarten erhält die Möglichkeit, sich auf diesen Sportanlagen in Form zu bringen. 250 Plätze in Magglingen und 80 Plätze in Tenero stehen in den nächsten Wochen für sie zur Verfügung.

«Priorität haben jene Sportlerinnen und Sportler, die sich auf die Olympischen Spiele vorbereiten», erklärt der Schweizer Olympiachef Ralph Stöckli.

Das Virus darf es nicht bis Magglingen schaffen

Für sie alle gelten strenge Regeln. Bevor sie in Magglingen einrücken, müssen sie zuerst für fünf Tage in Selbstquarantäne und danach einen medizinischen Eintrittstest bestehen. Während des Aufenthaltes im abgesperrten Trainingszentrum logieren sie in Einzelzimmern, dürfen das Gelände nicht verlassen und auch keinen Besuch von Verwandten oder Freunden empfangen.

Ein Merkblatt mit der Auflage des Kantonalen Krisenstabs Basel-Landschaft fuer das Spiel der Swiss Basketball League zwischen den Starwings Basket und Fribourg Olympic haengt in der Sporthalle in Birsfelden, am Sonntag, 1. Maerz 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Schon Anfang März gab es im Schweizer Sport einige Sicherheitsmassnahmen. Bild: KEYSTONE

Dieselben Regeln gelten für Trainer und andere Betreuungspersonen. «Es sind sehr weitreichende Einschränkungen und strikte Auflagen. Höchste Priorität hat, dass es in Magglingen und Tenero zu keinen Ansteckungen mit dem Virus kommt», erklärt Ralph Stöckli.

Zwischen 60 und 70 Gesuche haben die einzelnen Fachverbände bereits bei Swiss Olympic eingereicht, seit der Bundesrat vor fünf Tagen seine Zustimmung zum Projekt erteilt hat. Jedes Gesuch müsse im Detail abgeklärt werden, zumeist in Einzelgesprächen durch die Fachverbände mit den Sportlern. Ralph Stöckli denkt, dass in den nächsten Wochen in Magglingen eine ganz spezielle Atmosphäre herrschen wird, «wenn Athleten aus verschiedenen Sportarten für einmal eine solidarische Trainingsgemeinschaft bilden werden».

Bundesamt für Sport sucht Lösungen auf allen Ebenen

Ermöglicht wird diese Speziallösung auch, weil das Bundesamt für Sport dazu Hand geboten hat. Baspo-Direktor Matthias Remund sagt: «Ich hoffe, wir können so einen wertvollen Beitrag für den Schweizer Sport leisten». Remund hat im Sog des Corona-Virus genügend andere Baustellen.

Die Ausbildungskurse von Jugend+Sport sind bis Ende Juni komplett ausgesetzt und derzeit sucht man Lösungen, wie mit der vorgeschriebenen Mindestanzahl Trainingsstunden verfahren werden soll, die Sportvereine durchführen müssen, um in den Genuss von J+S-Geldern zu kommen.

Eine der ersten Athletinnen, die in Magglingen einziehen wird, ist die Basler Hochspringerin Salomé Lang. Ab heute Donnerstag begibt sie sich in Quarantäne. «Ich kann zwar meinen Trainer nicht nach Magglingen mitnehmen, aber wichtiger erschien uns die Möglichkeit, auf einer qualitativ guten Anlage trainieren zu können», sagt sie.

Wie lange ihr Aufenthalt dauern wird, weiss Lang noch nicht: «Mal schauen, wann mir der Himmel auf den Kopf fällt.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

1 / 147
Die besten Bilder der Olympischen Spiele
quelle: epa/keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit dem Jass-Set an die Olympischen Spiele

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das Dream Team, über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das Dream Team aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia teilnehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel