DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ryan Crouser, of United States, celebrates after winning the final of the men's shot put at the 2020 Summer Olympics, Thursday, Aug. 5, 2021, in Tokyo. (AP Photo/Matthias Schrader)

Nach dem Olympiasieg grüsst Crouser seinen kurz vor der Abreise nach Tokio verstorbenen Grossvater. Bild: keystone

Fünf volle Mahlzeiten am Tag – Ryan Crousers Verwandlung vom Normalo zum Kugelstoss-König

Ryan Crouser ist der beste Kugelstösser der Gegenwart. Der Amerikaner hat unlängst den «ewigen» Weltrekord an sich gerissen und in der Nacht hat er in Tokio seinen Olympiasieg von Rio souverän verteidigt. Der 28-Jährige hat eine eindrückliche körperliche Veränderung hinter sich.



23,30 Meter weit stiess Ryan Crouser die Kugel im Olympiastadion von Tokio. Überlegen gewann der Amerikaner mit dieser Weite Gold, den von ihm gehaltenen Weltrekord verpasste er nur um sieben Zentimeter.

Crousers neuer Olympiarekord von 23,30 m. Video: SRF

Es war ein Triumph mit Ansage. Nicht weil Crouser bereits 2016 in Rio de Janeiro Olympiasieger wurde. Sondern weil er eben diesen Weltrekord erst vor eineinhalb Monaten an sich gerissen hatte, nachdem er sich zuvor Schritt für Schritt der 31 Jahre alten Marke von Landsmann Randy Barnes angenähert hatte.

Die ewigen Top 10 im Kugelstossen:

1. Ryan Crouser (USA): 23.37 m (2021)
2. Randy Barnes (USA): 23,12 m (1990)
3. Ulf Timmermann (DDR): 23,06 m (1988)
4. Alessandro Andrei (ITA): 22,91 m (1987)
4. Joe Kovacs (USA): 22,91 m (2019)
6. Tomas Walsh (NZL): 22,90 m (2019)
7. Brian Oldfield (USA): 22,86 m (1975)
8. Werner Günthör (SUI): 22,75 m (1988)
9. Kevin Toth (USA): 22,67 m (2003)
10. Udo Beyer (DDR): 22,64 m (1986)
(Quelle: World Athletics)

Nun liegt es natürlich auf der Hand, dass solche Leistungen kritisch hinterfragt werden. Stammte der alte Weltrekord doch aus einer besonders von Doping geprägten Epoche der Leichtathletik. Die Sünden der Vorgänger lasten auf ihren Nachfolgern.

Vom schmalen Wurf zum Muskelprotz

Dass man als sauberer Athlet die Kugel noch weiter stossen kann als Barnes, hielten die meisten für ein Ding der Unmöglichkeit. Ryan Crouser dachte anders. Er wollte der beste Kugelstösser der Welt werden und er wollte den Weltrekord.

Ryan Crouser poses after setting a world record during the finals of men's shot put at the U.S. Olympic Track and Field Trials Friday, June 18, 2021, in Eugene, Ore. (AP Photo/Charlie Riedel)

An den US Trials Mitte Juni in Eugene knackt Crouser den Uralt-Weltrekord. Bild: keystone

Mit einer Grösse von 2,04 m brachte der Amerikaner gute Voraussetzungen dafür mit. Doch die Grösse ist nur ein Faktor für seinen Erfolg – ein anderer wesentlicher ist seine schiere Masse. Und da wird es spannend. Denn Crouser war mitnichten schon immer der kolossale Muskelprotz, der mittlerweile rund 145 Kilogramm auf die Waage bringt.

Bilder von der Jugend-WM 2009 zeigen das 16-jährige Talent, das bereits damals Gold gewinnt. Verglichen mit heute ist Crouser als Teenager ein schmaler Wurf:

BRIXONE BRESSANONE, ITALY - JULY 11:  Ryan Crouser of USA on his way to gold in the boy's shot put final during day four of the Iaaf World Youth Championships at the Bressanone Sports Complex on July 11, 2009 in Brixone Bressanone, Italy.  (Photo by Michael Steele/Getty Images)

Noch keine Muskelberge: In Brixen macht Crouser als 16-Jähriger erstmals von sich reden. Bild: Getty Images Europe

Essen als wichtiger Teil der Arbeit

Rund 50 Kilogramm schwerer als damals ist Crouser in der Zwischenzeit geworden. Zugelegt hat der Sportler aus Oregon, der in Texas Wirtschaft studierte, vor allem an Muskelmasse. Mit einem Programm, das es in sich hat. Der tägliche Gang in den Kraftraum ist für einen Kugelstösser Pflicht, und das viele Training zwingt ihn, viel und eiweissreich zu essen. «Zwei Drittel der Fortschritte machst du im Kraftraum, das restliche Drittel durch die richtige Ernährung», sagte Crouser dem Magazin «GQ».

Essen als Teil der Arbeit. Seine Belohnung bestehe nicht darin, am Samstag eine Pizza zu verdrücken, erzählte er deshalb einst, sondern am Wochenende vielleicht einmal eine Mahlzeit auszulassen. Bei fünf Mahlzeiten am Tag nimmt der Kugelstoss-Olympiasieger täglich zwischen 5000 und 6000 Kilokalorien zu sich – das doppelte des Grundumsatzes eines «normalen» Menschen. Zum Znacht gibt es bei ihm «mindestens ein halbes Kilogramm Fleisch» und nach jeder Mahlzeit spült Crouser mit einem halben Liter Milch nach.

«Wenn du gegessen hast, bis du satt warst, und dann sagst: ‹Okay, jetzt iss noch mehr.› So geht das, fünfmal am Tag, sieben Tage die Woche.»

«Ich versuche, fünf Mal am Tag zu essen und dazu hie und da einen Snack zu mir zu nehmen», verriet er «GQ». Sein Ziel sei es, nie mehr als drei Stunden zwischen einer Mahlzeit verstreichen zu lassen, «so dass mein Körper stets die Nährstoffe hat, die er braucht, um Muskeln aufzubauen und um zu regenerieren.»

Die etwas andere Essstörung

Ein typischer Tag bei Ryan Crouser sieht so aus: Nach dem Aufstehen gibt es Frühstück. Um 12 Uhr folgt ein erstes Mittagessen, etwas später ein zweites. Um 17 Uhr gibt es den ersten Znacht und um 19.30 Uhr einen zweiten. «Es ist ein 24-Stunden-Job.»

Einen so durchstrukturierten Essensplan zu haben, sei nicht immer toll. «Es gibt viele Mahlzeiten, bei denen ich mich hinsetze und zuerst eine Weile auf den Teller vor mir starre. Ich muss mich fast schon motivieren, es in mich hineinzustopfen, das Essen einfach irgendwie durchzuziehen.»

Er versuche, täglich 300 Gramm Eiweiss zu konsumieren. Primär kommt das Protein von Poulet und Fisch, rotes Fleisch steht seltener auf dem Speiseplan. Und: «Das Wichtigste, was ich mit zunehmendem Alter gelernt habe, sind Kohlenhydrate direkt nach dem Training. Zudem hilft es mir auch, am Morgen ein paar gesunde Fette zu mir zu nehmen. Ich spüre, wie sich Gelenke und der Körper generell dann besser anfühlen.»

abspielen

«So viel zu essen, macht nicht immer Spass.» Video: YouTube/Olympics

Körper und Kugel in Einklang gebracht

Man müsse als ambitionierter Profi das essen, was der Körper brauche – und könne nicht einfach das auswählen, worauf man Lust habe. «Die Leute denken immer, dass Sportler essen können, was und wann sie wollen, weil sie so viele Kalorien verbrennen. Aber wenn man wirklich Fortschritte machen und seinen Körper perfektionieren und an seine Grenzen bringen will, muss man sich penibel an den Speise- und den Zeitplan halten.»

Bild

2017 reiste Crouser als Jahresbester an die WM nach London, weshalb Rang 6 für den Olympiasieger eine grosse Enttäuschung war. bild: imago-images.de

Ryan Crouser hat seinen Körper über die Jahre optimiert und im Kugelstossen eine Grenze verschoben. Was er nicht wegschieben können wird, sind trotz bisher stets negativer Tests die Erinnerungen daran, dass seine Vorgänger ihre Rekorde nur dank Doping geschafft hatten. Schliesslich wachsen Muskeln nicht nur, wenn man viel Poulet isst, sondern auch, wenn man dies mit Pillen und Pülverchen kombiniert.

Experten schwärmen hingegen von seiner Drehstosstechnik, die er beinahe perfektioniert habe. Sven Lang, der deutsche Bundestrainer, sagte bei «Sport1», Crouser habe für sich eine Technik gefunden, mit er seine physischen Vorteile optimal auf das Gerät bringe. «Er ist auf einem äusserst hohen Niveau so stabil, dass es nur eine Frage der Zeit war, dass der alte Rekord überboten wurde.»

Die Entwicklung von Ryan Crousers Bestweite über die Jahre:

Bild

grafik: watson, quelle: world athletics

Ein Triumph für Grossvater Larry

Crouser selber sagt, ihn sporne das Duell mit seinem Landsmann Joe Kovacs (Silber in Rio und in Tokio) an. «Im Winter trainiere ich hart, weil ich weiss, dass Joe auch hart trainiert. Wir treiben uns gegenseitig an. Ohne ihn würde ich nicht so weit stossen.»

In Tokio sei der richtige Umgang mit Hitze der Schlüssel zum Erfolg gewesen, sagte er NBC. «Meine Einstellung stimmte, ich war im Kopf voll bereit.» Den Erfolg widmete er Grossvater Larry, der ihn als Kind mit dem Kugelstoss-Virus infizierte und der einen Tag vor der Abreise an die Olympischen Spiele verstarb.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Starke Frauen im Kugelstossen der Olympischen Spiele 2020

1 / 21
Starke Frauen im Kugelstossen der Olympischen Spiele 2020
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kugeln? Können wir auch! Das war der Final der Kugelbahn-WM 2020

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 wunderschöne Bilder, Videos und Momente, die uns von Tokio in Erinnerung bleiben

Die Olympischen Spiele in Tokio sind mit der Abschlussfeier zu Ende gegangen. 339 Medaillensätze wurden vergeben, doch bei den Sommerspielen ging es nicht nur um Gold, Silber und Bronze. Wir zeigen dir die schönsten Bilder, Videos und Momente, die uns in Erinnerung bleiben werden.

Wenn die Schweizerinnen und Schweizer in einigen Jahren auf die Olympischen Spiele in Tokio zurückblicken, werden viele als Erstes an die Mountainbikerinnen denken. Jolanda Neff gewinnt das Rennen vor Sina Frei und Linda Indergand. Alle drei Medaillen gehen an die Schweiz – ein historischer Triumph.

Die Schweizer Schwimmer waren nicht minder historisch unterwegs. Jérémy Desplanches holte die erste Schwimm-Medaille seit 37 Jahren und einen Tag später legte Noè Ponti nach. Wie der Genfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel