DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joana Hählen freut sich nach ihrer Zieleinfahrt über die Trainingsbestzeit.
Joana Hählen freut sich nach ihrer Zieleinfahrt über die Trainingsbestzeit.Bild: keystone

Bestzeit im zweiten Training: Hählen bekommt Abfahrt-Startplatz, Gisin muss zuschauen

14.02.2022, 09:3614.02.2022, 13:21

Mit Joana Hählen sorgt auch im zweiten und zugleich letzten Training zur Olympia-Abfahrt vom Dienstag eine Schweizerin für die Bestzeit. Gleichwohl wusste die 30-jährige Bernerin nach ihrem Toplauf zunächst nicht mit Sicherheit, dass sie beim Rennen (04.00 Uhr Schweizer Zeit) würde starten dürfen.

Denn neben Hählen, am Samstag im ersten Abfahrtstraining bereits Achte, überzeugte im Abschlusstraining erneut auch Priska Nufer (8.). Die Obwaldnerin war – allerdings mit einem Torfehler – bei der ersten Fahrt die Trainingsschnellste gewesen. Zudem reihte sich Michelle Gisin, die am vergangenen Freitag im Super-G mit Olympia-Bronze ihre gute Speed-Form unter Beweis gestellt hatte, als Fünfte (mit Torfehler) und Elfte ein. Die vierte Schweizerin, die infrage kam für den Startplatz, war die Freiburgerin Noémie Kolly (14.).

Trotz Bronze im Super-G darf Michelle Gisin in der Abfahrt nicht starten.
Trotz Bronze im Super-G darf Michelle Gisin in der Abfahrt nicht starten.Bild: keystone

«Mehr als Bestzeit kann ich nicht fahren»

Diese guten Trainingsleistungen führten dazu, dass sich Swiss-Ski-Cheftrainer Beat Tschuor und sein Trainer-Stab in einer Luxus-Situation befanden. Oder – bei anderer Betrachtungsweise – eben die Qual der Wahl hatten, wem sie den vierten und letzten Schweizer Startplatz zusprechen wollten. Am Ende entschieden sie sich für Hählen, welcher die Piste in Yanqing offensichtlich sehr gut liegt.

«Hählen musste sich besonders gut präsentieren und das hat sie gemacht. Wir waren uns einer Meinung.»
Beat Tschuor über die Nominierung Hählenssrf

Hählen fiel damit ein grosser Stein vom Herzen. Als sie im Ziel grün für die Bestzeit gesehen habe, sei das für sie eine «Riesen-Erleichterung» gewesen. «Mehr als Bestzeit kann ich nicht fahren», so Hählen, die 2018 in Pyeongchang in der internen Qualifikation knapp gescheitert war. Corinne Suter und Jasmine Flury waren damals der Lenkerin vorgezogen worden. Auch bei der letztjährigen WM in Cortina kam die Bernerin als Ersatzfahrerin nicht zum Zug.

Das Ergebnis des zweiten Trainings
1. Joana Hählen (SUI) 1:33,18.
2. Kira Weidle (GER) +0,23
3. Ragnhild Mowinckel (NOR) +0,59.
4. Sofia Goggia (ITA) +0,61.
5. Marie-Michèle Gagnon (CAN) +0,62.
6.* Nadia Delago (ITA) +0,64.
7.* Ester Ledecka (CZE) +0,71.
8. Priska Nufer (SUI) +0,73.
9. Tamara Tippler (AUT) +0,74.
10. Mirjam Puchner (AUT) +1,06.
11. Michelle Gisin (SUI) +1,12.
14. Noémie Kolly (SUI) +1,29.
16. Corinne Suter (SUI) +1,37.

17. Mikaela Shiffrin (USA) +1,40.
33.* Lara Gut-Behrami (SUI) +2,82.
37. Wendy Holdener (SUI) +3,38.

*mit Torfehler

Gut-Behrami am Pröbeln, Flury gestürzt

Ein Schweizer Trio konnte es am Tag vor der Olympia-Abfahrt ruhiger angehen lassen. Abfahrts-Weltmeisterin Corinne Suter verlor dabei als 16. fast eineinhalb, die ebenfalls gesetzte und pröbelnde Super-G-Olympiasiegerin Lara Gut-Behrami als 33. fast drei Sekunden auf Teamkollegin Hählen.

Lara Gut-Behrami legte im Training die Karten nicht auf den Tisch.
Lara Gut-Behrami legte im Training die Karten nicht auf den Tisch.Bild: keystone

Der dritten Fixstarterin, Jasmine Flury, unterlief ein schmerzhaftes Missgeschick. Die Bündnerin stürzte bei Tempo 120. Doch sie konnte selber auf den Ski ins Ziel fahren, wo Flury dann Entwarnung gab: «Es verschlug mir die Ski, dann lag ich schon am Boden. Doch es geht mir gut.» (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking

1 / 16
Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Snowboarder Pat Burgener erobert das olympische Dorf auf TikTok

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FC Aarau – wie aus den Unabsteigbaren die Aufsteigbaren geworden sind
Ein Punkt im Heimspiel gegen Vaduz reicht dem FC Aarau, um nach sieben Jahren der Zweitklassigkeit ins Fussball-Oberhaus zurückzukehren. Der dreifache Schweizer Meister wäre eine Bereicherung für die Super League.

Alles ist möglich. Winterthur als Aufsteiger. Schaffhausen in der Barrage. Aarau versinkt in der Depression. Es ist noch eine Runde zu spielen. Leader Aarau trennen drei Punkte von den anderen beiden Klubs. Poleposition im Aufstiegskampf. Aber verlieren die Aarauer gegen Vaduz und gewinnen die beiden Konkurrenten, werden sie als die Unaufsteigbaren verspottet.

Zur Story